DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«New York Times» schreibt rote Zahlen



Die New York Times Company kommt zwar im Digital-Geschäft voran, muss aber Verluste und Umsatzschwund verkraften. Im ersten Quartal gingen die Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um 1.6 Prozent auf 384.2 Mio. Dollar zurück.

Das teilte der Verlag, der die traditionsreiche Tageszeitung «The New York Times» herausgibt, am Donnerstag mit. Weil die Print-Inserate weiter wegbrachen, schrumpften die Werbeeinnahmen um 5.8 Prozent auf 149.9 Mio. Dollar.

Die im Internet erzielten Einnahmen legten allerdings um elf Prozent zu. Auch die Zahl der Online-Abonnements stieg deutlich um 47'000 auf 957'000. Verlagschef Mark Thompson betonte die Erfolge im Digital-Geschäft und sprach von einem «soliden Start» ins Jahr.

Von Januar bis März fiel unter dem Strich ein Verlust von 14.3 Mio. Dollar an. Im Vorjahr hatte es noch einen Überschuss von 1.7 Mio. Dollar gegeben.

Der Verlag begegnet der Ertragsschwäche mit Sparmassnahmen. Bereits im Oktober hatte er angekündigt, etwa 100 Stellen im Newsroom zu streichen. Das sind ungefähr 7.5 Prozent der Belegschaft. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die SRG schreibt im Coronajahr 12,9 Millionen Verlust – und hatte Rekordquoten

Die Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) hat das Geschäftsjahr 2020 mit einem Verlust von 12.9 Millionen Franken abgeschlossen. Dafür verantwortlich waren sinkende Werbeeinnahmen und Restrukturierungskosten. Die Corona-Pandemie führte zu Mehrkosten, aber auch zu Einsparungen.

Das Unternehmen verzeichnete vergangenes Jahr bei einem Betriebsaufwand von 1.46 Milliarden Franken rund 31 Millionen Franken weniger Werbeeinnahmen, gut 2 Millionen weniger Ertrag beim Sponsoring und rund 19 …

Artikel lesen
Link zum Artikel