Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die watson-Spione haben IWF-Chefin Lagarde und Doris Leuthard belauscht

den besten usern der welt



Wir haben gerätselt: Was haben sich IWF-Chefin Christine Lagarde und Bundesrätin Doris Leuthard so Skandalöses zu erzählen?

Unsere Vermutung:

lagarde leuthard

Bild: watson

Wir lagen mit unserer Annahme weit daneben. Zum Glück aber haben wir euch, liebe User, ihr folgt unserem Aufruf und deckt den Gesprächsverlauf lückenlos auf.

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

User Gaudi hat sogar selbst gebastelt!

Bild

bild: watson-user Gaudi

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user Andreas Kunz

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user dä dingsbums

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user jackster

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user christa loepfe

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user Sexilexi

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user barmi13

lagarde leuthard userinput

Bild: watson-user

(lae)

Das WEF ist ein Höhepunkt für Flugzeug-Spotter

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brisante Berset-Notiz: Trotz Mutation wohl vorerst keine schärferen Massnahmen

Der Bundesrat verzichtet heute auf eine formelle Sitzung. Die Drähte laufen trotzdem heiss. Recherchen von CH Media zeigen: In einer Informationsnotiz hat Gesundheitsminister Alain Berset den Regierungskollegen seine Einschätzung der Lage mitgeteilt.

Die wissenschaftliche Taskforce hat gestern einmal mehr Alarm geschlagen. Ihr Präsident Martin Ackermann sagte, die Schweiz müsse die Ausbreitung der mutierten Corona-Varianten «unter allen Umständen» verhindern. Dafür seien tiefe Ansteckungszahlen zentral. Ackermann stellte ein Horrorszenario in den Raum: Verbreite sich, wie in England, das mutierte Virus auch in der Schweiz, könnte es bis im Frühling 20'000 Neuinfektionen geben – pro Tag!

Die Taskforce warnte darum nicht nur vor «vorschnellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel