DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesem Ball will Amazon-Chef Bezos auf dem Mond landen



Amazon-Chef Jeff Bezos hat am Donnerstag seine Pläne für eine Mond-Mission präsentiert. Er stellte in Washington ein Modell für eine Landefähre vor, mit dem Ladungen auf den Mond transportiert werden können.

Jeff Bezos speaks in front of a model of Blue Origin's Blue Moon lunar lander, Thursday, May 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Platz für vier Fahrzeuge: «Blue Moon» Bild: AP/AP

«Es ist Zeit, zum Mond zurückzukehren – und dieses Mal, um zu bleiben», sagte Bezos, Gründer des Raketenherstellers Blue Origin. In dem Raumschiff «Blue Moon» sei Platz für vier Fahrzeuge, mit denen der Mond erkundet werden könne. Es solle zudem Geräte für wissenschaftliche Untersuchungen und eventuell sogar Menschen an Bord nehmen können.

Seine Firma habe seit drei Jahren am Design des Mondlandefahrzeugs gearbeitet. Man sei bereit, die Nasa bis 2024 mit «Blue Moon» zu unterstützen.

Bezos hatte vor gut einem Jahr gesagt, Blue Origin sei «das Wichtigste, was ich mache». Er denke, dass die Erschliessung des Sonnensystems unter anderem nötig sei, um künftige Energiekrisen zu verhindern.

Jeff Bezos speaks at an event before unveiling Blue Origin's Blue Moon lunar lander, Thursday, May 9, 2019, in Washington. (AP Photo/Patrick Semansky)

Ambitionierte Pläne: Jeff Bezos. Bild: AP/AP

Bezos ist Gründer und Chef des weltgrössten Online-Händlers Amazon sowie Eigentümer der «Washington Post». Mit seinen Mondlande-Plänen befindet sich Bezos in guter Gesellschaft. Auch der Unternehmer Elon Musk verfolgt mit seinem Raumfahrtunternehmen SpaceX ähnlich ambitionierte Vorhaben.

Musks Reaktion:

Beide US-Raketenanbieter erhalten hoch dotierte Aufträge von der Regierung in Washington und können so die Preise auf dem kommerziellen Markt drücken. (sda/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst

1 / 12
Dinge, die du bei Amazon bestellen kannst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Tesla im All

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bitcoin gegen den Rest der Welt: Weshalb es Bitcoin-Maximalisten gibt

Letzte Woche fand in Miami die Bitcoin-Konferenz 2021 statt. Die Stars und Sternchen der Szene gaben sich ein Stelldichein. Und irgendjemand hatte die brillante Idee, den zurückgetretenen Boxweltmeister Floyd Mayweather als Interviewgast einzuladen. Ja, der Floyd Mayweather, der von Rapper 50 Cent gehänselt wurde, er könne kein Buch lesen.

Und dieser Floyd Mayweather wagte es, auf der Bühne zu behaupten, irgendwann werde es eine andere Kryptowährung geben, welche auf Augenhöhe mit Bitcoin sei.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel