Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Jahre nach der Katastrophe von Fukushima: Keine Rückkehr in die Todeszone



Mit einer Schweigeminute haben die Menschen in Japan der Opfer der Tsunami-Katastrophe vor vier Jahren gedacht. Am 11. März 2011 um 14.46 Uhr Ortszeit hatte das stärkste Erdbeben seit Menschengedenken den Nordosten der Hauptinsel Honshu erschüttert. Eine knappe Stunde später raste ein Tsunami mit 800 km/h auf die Küste zu und löschte ganze Städte aus. Fast 19'000 Menschen kamen ums Leben

Beben und Tsunami zerstörten nicht nur Städte und Dörfer – sie führten auch zu Störfällen in mehreren japanischen Atomkraftwerken. Im Atommeiler Fukushima Daiichi fiel in mehreren der sechs Reaktorblöcke die Wasserkühlung aus, in Block 1 bis 3 kam es zur gefürchteten Kernschmelze. In Block 4 lag nach einer Explosion ein Lagerbecken voller Brennelemente unter freiem Himmel. 

Erdbeben und Tsunami – die Katastrophe vom 11. März 2011

Verseuchtes Grundwasser

Um 20.30 Uhr musste die Regierung, die zuvor noch von einer «stabilen Lage» gesprochen hatte, den atomaren Notfall verkünden. Bis zu 900 PBq an Radioaktivität gelangten in die Umwelt (zum Vergleich: in Tschernobyl waren es rund 5200 PBq). Noch heute sickert stetig verseuchtes Grundwasser ins Meer. 590'000 Kubikmeter hoch kontaminiertes Wasser lagern noch auf dem Gelände. Es dürfte noch Jahrzehnte dauern, bis der komplizierte Prozess der Stilllegung abgeschlossen ist. 

Fukushima – Bilder aus der verbotenen Zone

Rund 2000 Menschen in der direkten Umgebung mussten ihre Häuser sofort verlassen. Nach Strahlenmessungen am nächsten Tag vergrösserte Tokio die Evakuierungszone drastisch auf einen Umkreis von 20 Kilometern um das havarierte AKW. Nun waren schon über 60'000 Menschen auf der Flucht vor der unsichtbaren Gefahr. Die Evakuierungszone wurde später zum Sperrgebiet erklärt. 

Fukushima Evakuierungszonen Sperrgebiet

Die Regierung hat die Region in drei Zonen eingeteilt. Grün: Ehemalige Bewohner dürfen sich frei bewegen, aber nicht übernachten. Orange: Zone darf auch tagsüber nur mit Einschränkungen betreten werden. Rot: Sperrgebiet, in das die Rückkehr auf absehbare Zeit nicht möglich sein wird. (Stand 1.10.2014) Karte: METI

Im eigenen Land im Exil

Auch vier Jahre nach der Katastrophe gibt es noch immer rund 120'000 Menschen, die im eigenen Land im Exil leben müssen. Wegen der Strahlung können sie nicht zurück in ihre Heimat. Manche von ihnen töten sich aus Verzweiflung selber, andere sterben einsam und verwaist in ihren Notunterkünften. 

«Viele Menschen, sowohl in den betroffenen Regionen wie auch den Orten, wo sie hin evakuiert sind, leben bis zum heutigen Tag weiter unter schwierigen Bedingungen.»

Kaiser Akihito

Zwar versucht die Regierung, einige verseuchte Gebiete mit Dekontaminierungs-Massnahmen wieder bewohnbar zu machen. Doch dies ist in dem ländlichen Gebiet sehr schwierig: Die bewaldeten Hügel müssten dafür vollständig abgeholzt werden – ein unmögliches Unterfangen. 

Nicht alle kehren zurück

Und auch wenn ein Gebiet für dekontaminiert erklärt wird, kehren nicht alle früheren Bewohner zurück. So zog nur etwa die Hälfte der einst 3000 Einwohner von Kawauchi zurück in ihre Gemeinde, vor allem die älteren. Viele jüngere Leute, oft Familien mit Kindern, misstrauen der Regierung und wollen kein Risiko eingehen. 

An das andauernde Leid der Evakuierten erinnerte bei der zentralen Gedenkzeremonie in Tokio auch Kaiser Akihito: «Viele Menschen, sowohl in den betroffenen Regionen wie auch den Orten, wo sie hin evakuiert sind, leben bis zum heutigen Tag weiter unter schwierigen Bedingungen», sagte der der 81-jährige Monarch. «Ich bin insbesondere um die Gesundheit der Älteren besorgt.» 

abspielen

«Fukushima – Chronik eines Desasters» Video: Youtube/ThunderFoxDoku2

Grösste Atom-Unfälle der letzten 25 Jahre

abspielen

«Fukushima nach der Katastrophe – Alltag im Ausnahmezustand» Video: Youtube/GeschichteChannel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 11.03.2015 19:44
    Highlight Highlight Es gibt nur eine einzige Möglichkeit: all diese Dinger abzuschalten, und zwar SOFORT. Mit gutem Willen kann die Atomstromlücke schnell aufgefüllt werden. In einer Übergangszeit eine Stromknappheit zu erleiden ist doch gar nichts im Gegensatz zu einer Atomverseuchung des Schweizer Mittellandes à la Fukushima. Dass niemand einsehen will, verstehe ich überhaupt nicht. ----- Todeszone Mittelland nicht mehr bewohnbar. ----- Verkehrswege führen nun nördlich des Juras und hinter den Voralpen von St. Gallen nach Genf ----- bereits schwach verstrahlte Menschen fahren von SG über den Lukmanier den Nufenen durchs Wallis nach GE.
  • Marlo 11.03.2015 19:36
    Highlight Highlight Super Interessanter Beitrag!

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel