DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lava flows from cracks in the ground after the Bardabunga volcano erupted again in the early hours on August  31, 2014. Sunday was the third time in a week that Iceland issued a red alert for aviation due to seismic activity near Bardarbunga. AFP PHOTO / ARMANN HOSKULDSSON

Der Vulkan Bardarbunga speit Lava. Bild: AFP

Alarmstufe rot vorerst aufgehoben

Die Situation um Vulkan Bárdarbunga bleibt fragil



Nach einer neuen Eruption am Vulkan Bárdarbunga in Island haben die Behörden zeitweise die höchste Alarmstufe Rot verhängt. Dann stuften sie die Gefahrenwarnung am Sonntagabend wieder auf die zweithöchste Kategorie Orange herab. 

Damit wurde auch ein teilweises Flugverbot in der engen Umgebung des Berges wieder aufgehoben. Der neue Lavaaustritt zeigte jedoch, wie fragil die Situation an dem aktiven Vulkan ist. Am Freitag hatte es bereits ein ähnliches Hin und Her zwischen den zwei Alarmstufen gegeben. 

The lava flows on the the ground after the Bardabunga volcano erupted again on August 31, 2014. Scientists estimate the fissure to be at least 1.5 kilometres long. The lava is estimated to be six to eight metres thick and flowing at a rate of about 1,000 cubic metres per second. Iceland cut its ash warning level for aviation to orange from red on Sunday, saying a fresh fissure eruption in Iceland's Bardarbunga volcano system was not creating ash. Iceland's largest volcanic system, which cuts a 190 km long and up to 25 km wide (118 miles by 15.5 miles) swathe across the North Atlantic island, has been hit by thousands of earthquakes over the last two weeks and scientists have been on high alert.   REUTERS/Armann Hoskuldsson (ICELAND - Tags: DISASTER ENVIRONMENT TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Feuerspektakel. Bild: reuters

Aus einem etwa 1,5 Kilometer langen Riss nördlich des Gletschers Vatnajökull trete Lava aus, sagte der Seismologe Martin Hensch am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa. «Es ist ein sehr leichter Ausbruch», betonte er. Bereits am Freitag hatte zeitweise diese höchste Sicherheitsstufe gegolten. 

Alarmstufe Rot bedeutet, dass ein Vulkanausbruch unmittelbar bevorsteht oder im Gange ist und ein grosser Ascheausstoss für möglich gehalten wird. Eine Aschewolke, die den Flugverkehr ernsthaft beeinträchtigen könnte, habe sich bislang aber nicht gebildet, erläuterte der Wissenschaftler weiter. 

Flugverbot am Wochenende

Das Flugverbot war am Wochenende für ein kleines Gebiet rund um den Vulkan verhängt worden. Es habe nur bis zu einer Höhe von rund 1800 Metern gegolten und nicht die kommerziellen Flugrouten beeinträchtigt, sagte ein Sprecher der Luftfahrtbehörde. Die Flughäfen des Landes blieben geöffnet. 

Der Lavastrom sei etwa drei Kilometer lang, einen Kilometer breit und einige Meter dick, erläuterte der Forscher Hensch. «Solange der Strom den Gletscher nicht erreicht, ist die Wahrscheinlichkeit für Dampfexplosionen und starken Ascheausstoss nicht sehr gross.» Ein Überwachungsflug, der genauere Daten liefern könnte, sei allerdings wegen schlechten Wetters derzeit nicht möglich. 

In der gleichen Gegend hatte es bereits am Freitag eine kleinere Eruption gegeben, was ebenfalls zur Ausrufung der Alarmstufe Rot geführt hatte. Diese wurde aber nach einigen Stunden wieder auf Orange herabgestuft. 

Hunderte Erdbeben rund um den Vulkan

Hunderte Erdbeben haben am Wochenende die Gegend um den Vulkan erschüttert. Das heftigste davon hatte eine Stärke von 5,4 und wurde im Krater des Berges registriert, wie das Meteorologische Institut mitteilte. 

Der Bárdarbunga ist einer der grössten Vulkane der Welt und gehört zu den 30 aktiven Vulkanen auf Island. Im Zentrum des Bárdarbunga gibt es einen 700 Meter tiefen und im Durchmesser mehrere Kilometer grossen Krater. Er wird von einer ungefähr 850 Meter dicken Schicht aus Gletschereis überzogen. 

Im Jahr 2010 waren beim Ausbruch des isländischen Gletschervulkans Eyjafjallajökull so grosse Aschemengen in den Luftraum geschleudert worden, dass der Flugverkehr in weiten Teilen Europas mehrere Tage zum Erliegen kam. (sda/dpa/meg) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

#FaceTheDepression: Twitter-User zeigen sich während einer Depression

Auf Twitter trendet der Hashtag #FaceTheDepression. Darunter posten User Fotos von sich während einer depressiven Phase. Ist Twitter dafür der richtige Ort? Ja, findet ein Psychologe.

Depression hat viele Gesichter. Unter dem Hashtag #FaceTheDepression wollen Betroffene darauf aufmerksam machen. Sie zeigen Bilder von sich während Momenten, in denen sie eine depressive Episode erlebten.

Momentan trendet der Hashtag auf Twitter. In Deutschland spricht man bereits von Tausenden Posts. Nun zeigen sich auch immer mehr Schweizerinnen und Schweizer während einer Depression. Was auffällt: Es sind häufig ganz gewöhnliche Selfies, die eine lächelnde Person zeigen. Der Psychologe …

Artikel lesen
Link zum Artikel