Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Himmelskörper in Zahlen

Der Meteorit von Tscheljabinsk ist jetzt in Winterthur

Er kam aus den Weiten des Alls und explodierte über der russischen Stadt Tscheljabinsk. Ein Jahr danach zeigt das Naturmuseum Winterthur einige Bruchstücke des Meteoriten.



Der Meteorit, der am 15. Februar 2013 über Tscheljabinsk niederging, erregte weltweit Aufsehen: Nie zuvor wurde ein kosmisches Ereignis so genau dokumentiert. Unzählige Handykameras und Dashcams filmten die gigantische Feuerkugel und den markanten Staubschweif über der russischen Stadt im Ural. 

Der «Superbolide», wie er von den Astronomen kategorisiert wurde, explodierte und zerbrach in zahllose Fragmente. Hunderte Einzelstücke wurden entlang der Flugbahn geborgen; einige davon haben nun – pünktlich zum Jahrestag – den Weg nach Winterthur ins Naturmuseum gefunden. 

FILE - In this Feb. 15, 2013 file photo provided by Chelyabinsk.ru, shows a meteorite contrail over the Ural Mountains' city of Chelyabinsk, about 930 miles east of Moscow, Russia. After a surprise meteor hit Earth at 42,000 mph and exploded over a Russian city in February, smashing windows and causing minor injuries, scientists studying the aftermath say the threat of space rocks hurtling toward our planet is bigger than they had thought. Meteors like the one that exploded over Chelyabinsk _ and those that are even bigger and more dangerous _ are probably four to five times more likely to hit Earth than scientists thought before the February mid-air explosion, according to three studies released Wednesday in the journals Nature and Science.  (AP Photo/Chelyabinsk.ru, Yekaterina Pustynnikova, File)

Bild: AP Chelyabinsk.ru

Ein paar Zahlen zum Meteoriten

13'000 Tonnen

So gross war die geschätzte Masse des Himmelskörpers, als er in die Atmosphäre eintrat. 

epa03586661 Vehicle parked in front of the site of a collapsed wall and roof of a zinc plant warehouse in Chelyabinsk, Urals, Russia 16 February 2013. The distruction was caused by a falling meteorite in the Chelyabinsk region. Over 1000 people sought medical assistance in Chelyabinsk with most of the wounds caused by shards of flying glass.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Bild: EPA

3700 Gebäude

So viele Gebäude wurden in der Region Tscheljabinsk durch die von der Explosion verursachte Druckwelle schätzungsweise beschädigt. 

epa03585305 A worker delets pieces of broken window glass in Chelyabinsk, Urals, Russia 15 February 2013, after a  shock landing of a meteorite  in the Chelyabinsk region. Over seven hundred people sought medical assistance in Chelyabinsk with most of the wounds caused by shards of flying glass.  EPA/EUGENY KHAZHEEV

Bild: EPA

1491 Verletzte

Fast 1500 Personen wurden – hauptsächlich durch splitterndes Glas – verletzt; ungewöhnlich viele für einen Meteoriten-Einschlag. 

epa03584981 The vapour  trail of a falling meteorite is seen in the sky over the city of Chelyabinsk, Urals, Russia 15 February 2013. The shock wave from meteorite crashed windows in almost 300 buildings, hundreds people were injured, over 100 of them were hospitalized.  EPA/VYACHESLAV NIKULIN

Bild: EPA

570 Kilogramm

So schwer war das bisher grösste Bruchstück, das am 16. Oktober 2013 aus dem Tschebarkulsee südwestlich von Tscheljabinsk geborgen wurde. 

400 – 600 Kilotonnen

Die Schätzung der vom Meteoriten freigesetzten Energie in TNT-Äquivalent beruht auf Infraschall-Messungen. Zum Vergleich: Die von der Atombombe von Hiroshima entwickelte Sprengkraft betrug 13 Kilotonnen TNT-Äquivalent. 

In this frame grab made from a video done with a dashboard camera a meteor streaks through the sky over Chelyabinsk, about 1500 kilometers (930 miles) east of Moscow,  Friday, Feb. 15, 2013. A meteor that scientists estimate weighed 10 tons (11 tons) streaked at supersonic speed over Russia's Ural Mountains on Friday, setting off blasts that injured some 500 people and frightened countless more. (AP Photo/AP Video)

Bild: AP Video

246 Kilometer

Die Länge der Leuchtspur am Himmel über Tscheljabinsk.

30 Kilometer

In dieser Höhe brach der Superbolide in mehrere Bruchstücke auseinander. Dabei kam es zu einer schlagartigen Energiefreisetzung. 

30fache Helligkeit

Kurzzeitig war der Feuerball 30 Mal so hell wie das Sonnenlicht. 

JAHRESRUECKBLICK 2013 - INTERNATIONAL – In this frame grab made from a video done with a dashboard camera, on a highway from Kostanai, Kazakhstan, to Chelyabinsk region, Russia, provided by Nasha Gazeta newspaper, on Friday, Feb. 15, 2013 a meteorite contrail is seen. A meteor streaked across the sky of Russia’s Ural Mountains on Friday morning, causing sharp explosions and reportedly injuring around 100 people, including many hurt by broken glass. (KEYSTONE/AP Photo/Nasha gazeta)

Bild: AP www.ng.kz

19 km/s

So schnell war der Superbolide, als er in die Erdatmosphäre eintrat. In km/h umgerechnet: 68'400. In der Terminologie der Astronomen wurde er mit dem Eintritt in die Atmosphäre vom Asteroiden zum Meteoriten. 

RETRANSMITTING FOR IMPROVE QUALITY In this photo provided by E1.ru a meteorite contrail is seen over a vilage of Bolshoe Sidelnikovo 50 km of Chelyabinsk on Friday, Feb. 15, 2013. A meteor streaked across the sky of Russia’s Ural Mountains on Friday morning, causing sharp explosions and reportedly injuring around 100 people, including many hurt by broken glass. (AP Photo/ Nadezhda Luchinina, E1.ru)

Bild: AP E1.ru

19 Meter

Der geschätzte Durchmesser des Meteoriten unmittelbar beim Eintritt in die Atmosphäre. 

epa03584981 The vapour  trail of a falling meteorite is seen in the sky over the city of Chelyabinsk, Urals, Russia 15 February 2013. The shock wave from meteorite crashed windows in almost 300 buildings, hundreds people were injured, over 100 of them were hospitalized.  EPA/VYACHESLAV NIKULIN

Bild: EPA

8 Meter

So gross war das Loch, das vom bisher grössten geborgenen Bruchstück des Meteoriten in die Eisdecke des zugefrorenen Tschebarkulsees geschlagen wurde. 

3,3 Gramm/Kubikzentimeter

Die mittlere Dichte des Meteoriten, der ein «gewöhnlicher Chondrit» war. Diese Meteoriten sind am häufigsten und bestehen aus ursprünglicher Materie. Sie enthalten kugelförmige Einschlüsse von Mineralen, sogenannte Chondren, von denen sie ihren Namen erhalten haben.

In this photo distributed by the Urals Federal University Press Service a researcher examines pieces of a meteorite in a laboratory in Yekaterinburg on Monday, Feb.18, 2013. Researchers from the Urals Federal University, based in Yekaterinburg, have determined that the small stone-like pieces found near Lake Cherbarkul in the Chelyabinsk region are pieces of the meteorite that exploded over the region Feb. 15. A total of 53 pieces have been brought for analysis to the university in Yekaterinburg. The largest one is one centimeter in diameter, the smallest is about one millimeter. It is written in Cyrillic: Meteorite Chebarkul. (AP Photo/ The Urals Federal University Press Service, Alexander Khlopotov)

Bild: AP Urals Federal University Press Service

0,05 Prozent

Nur so viel der ursprünglichen Masse des Meteoriten erreichte schätzungsweise den Boden. (dhr)

Naturmuseum Winterthur

Museumstrasse 52
8402 Winterthur
Tel: 052 267 51 66
EMail: naturmuseum@win.ch
Dienstag bis Sonntag: 10.00 bis 17.00
Montags geschlossen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heute findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Heute Abend um 19:37 Uhr mitteleuropäischer Zeit werden Jupiter und Saturn fast auf einer Linie mit der Erde liegen.

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel