Wissen
Astronomie

Astronomie: 2024 könnte eine Nova mit blossem Auge zu beobachten sein

Nova Stern star stars white dwarf Weisser Zwerg
Ein Doppelsternsystem: Ein weisser Stern (rechts) saugt seinem Begleitstern (links) Material ab.Bild: Shutterstock

Dieses Himmelsspektakel gab es zuletzt 1946

Im kommenden Jahr kann man möglicherweise mit blossem Auge ein seltenes Himmelsphänomen beobachten, das sich nur alle 80 Jahre wiederholt.
19.09.2023, 05:1319.09.2023, 07:13
Laura Helbig / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Es gibt Himmelsphänomene, die sich jährlich wiederholen – und solche, die man nur sehr selten beobachten kann. Anfang 2024 bietet sich die Möglichkeit, ein Spektakel zu sehen, das sich nur rund alle 80 Jahre ereignet.

Im Sternbild Nördliche Krone, das sich nördlich des Himmelsäquators zwischen den Sternbildern Herkules und dem Bärenhüter befindet, kann man in der ersten Hälfte des kommenden Jahres eine Sternexplosion erleben. Dort soll sich eine Nova ereignen, die man sogar mit blossem Auge sehen kann.

Weisser Zwerg «überfrisst» sich an Begleitstern

Eine Nova entsteht dann, wenn sich ein Weisser Zwerg in einem Doppelsternsystem an seinem Begleitstern «überfrisst». Ein Doppelsternsystem ist ein astronomisches System, das aus zwei Sternen besteht, die durch die Gravitation aneinander gebunden sind und gemeinsam durch den Weltraum kreisen.

Was ist ein Weisser Zwerg?
Ein Weisser Zwerg ist der endgültige Überrest eines sonnenähnlichen Sterns, der nach der Beendigung der Kernfusionsprozesse kollabiert und eine extrem dichte und heisse, aber nicht mehr leuchtende Sternenform annimmt.

Bei diesem Prozess «saugt» der Weisse Zwerg seinem Begleitstern Material ab, bis er eine kritische Grenze erreicht hat. Ist dieser Punkt erreicht, ereignet sich in der Gashülle des Weissen Zwergs eine thermonukleare Explosion – die Nova. Diese kann sich in gewissen Abständen erholen, da der Weisse Zwerg die Explosion übersteht und nicht – wie bei einer Supernova – zerstört wird.

Explosion erstmals im Jahr 1217 aufgezeichnet

Dass der 2000 Lichtjahre entfernte Zwerg mit dem Namen «T Coronae Borealis» diesen Prozess regelmässig durchläuft, ist gut dokumentiert. Die letzte Nova fand im Jahr 1946 und davor 1866 statt. Die älteste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1217. Ein deutscher Mönch aus einem Kloster in der Nähe von Augsburg hatte die Explosion damals mutmasslich beobachtet.

Wissenschaftler haben Vorzeichen einer bevorstehenden Nova bei «T Coronae Borealis» schon im März 2023 sehen können. Eine beobachtete Abnahme der Helligkeit in mehreren Strahlenbereichen sei «ein klar erkennbarer Vorbote», wie der US-Astronom Bradley Schaefer im Fachblatt «Astronomer’s Telegram» erklärte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kinderstube der Sterne
1 / 11
Kinderstube der Sterne
Die Sternentstehungsregion Lupus 3 im sichtbaren Licht: Eine dunkle Wolke aus kosmischem Staub schlängelt sich durch dieses spektakuläre Bild, das vom brillanten Licht neuer Sterne erhellt wird. (bild: eso/r. colombani)
quelle: european southern observatory
Auf Facebook teilenAuf X teilen
4 alltägliche Dinge, die in der Schwerelosigkeit auf der «ISS» faszinierend aussehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13
Jupitersonde «Juice» mit Schweizer Instrumenten auf Erfolgskurs

Die Jupitersonde «Juice» ist ein Jahr nach ihrem Start auf Kurs. Die Mission sei bisher so gut verlaufen, dass wissenschaftlich mehr erreicht werden könne als erwartet, sagte der an der Mission beteiligte Peter Wurz der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Zur Story