Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

F💣☠️king Krauts: Gutachten erlaubt Deutschen, ihren Whisky «Glen» zu nennen



Die Bezeichnung «Glen» für deutschen Whisky muss nach Ansicht eines EU-Gutachters nicht irreführend sein. Entscheidend sei, ob der durchschnittliche Konsument bei dem Begriff automatisch an «Scotch Whisky» denke.

Dann wäre die Bezeichnung «Glen» unzulässig, erklärte der zuständige Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) am Donnerstag in Luxemburg. Für ihn selbst ist eine «hinreichende inhaltliche Nähe» zwischen dem Begriff «Glen» und der geografischen Angabe «Scotch Whisky» jedoch nicht sicher. Abschliessend müsse dies seiner Ansicht nach das Landgericht Hamburg klären (Rechtssache: C-44/17).

Schauspieler, die betrunken vor der Kamera standen

Der schottische Whisky-Verband SWA hatte gegen ein Produkt der Waldhornbrennerei in Berglen bei Stuttgart geklagt, deren Whisky «Glen Buchenbach» heisst. Er ist der Ansicht, dass Konsumenten bei der Bezeichnung «Glen» fälschlicherweise an die geschützte Angabe «Scotch Whisky» denke. «Glen» kommt aus dem Gälischen und bedeutet so viel wie «schmales Tal».

Das Hamburger Landgericht hatte den EuGH um Klärung gebeten und darauf verwiesen, dass nicht nur schottische, sondern auch Whiskys aus Kanada, Irland oder Deutschland den Namen «Glen» tragen.

Zusätzlich Infos nicht relevant

Laut Generalanwalt Henrik Saugmandsgaard Øe setzt das Verbot eines Produktnamens nicht zwingend klangliche oder visuelle Ähnlichkeiten mit einer in der EU geschützten geografischen Angabe voraus.

Das Landgericht Hamburg müsse deshalb prüfen, ob «ein europäischer Durchschnittsverbraucher» in diesem Fall sofort an «Scotch Whisky» denke. Zusätzliche Informationen auf dem Etikett spielten keine Rolle.

Die schwäbische Brennerei hatte stets betont, dass neben der Bezeichnung «Glen Buchenbach» ausserdem «Swabian Single Malt Whisky» und «Hergestellt in den Berglen» auf dem Etikett stehe.

Die Einschätzung des Gutachters ist für die Richter des EuGH nicht bindend, in der Mehrzahl der Fälle folgen sie ihr aber. Ein Urteil dürfte in einigen Monaten fallen. (sda/dpa)

11 Drinks, die du garantiert falsch aussprichst

abspielen

Video: watson/Oliver Baroni, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

«Mit Wein Staat machen» – Das passiert, wenn Bundesräte tief ins Glas schauen

Österreichs Ex-Vizekanzler Heinz-Christian Strache rechtfertigt sein Skandal-Verhalten mit Alkoholkonsum. Was bewirkt Hochprozentiges auf dem politischen Parkett?

Am Ende war der Alkohol schuld. Als dem österreichischen Vizekanzler Hans-Christian Strache ein heimlich gemachtes Video um die Ohren flog, berief er sich darauf, dass er unter Champagner und Wodka-Red-Bull ein «typisch alkoholbedingtes Machogehabe» an den Tag gelegt habe.

Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie der FPÖ-Politiker vor den Wahlen 2017 einer vermeintlichen russischen Oligarchin unter anderem öffentliche Aufträge in Aussicht stellt und über verdeckte Wahlhilfe sinniert. Während des …

Artikel lesen
Link zum Artikel