Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nicht nur Sepp sagte Tschau: Das sind die berühmtesten letzten Worte in der Geschichte der Menschheit



Roman Rey

Kurz war die Pressekonferenz, in der Sepp Blatter seinen Abgang ankündigte. Aber markig waren seine Worte. Damit reiht er sich in die illustre Gesellschaft von historischen Figuren ein, die mit weisen (oder weniger weisen) Worten von der Bühne gingen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Louie König 04.06.2015 13:57
    Highlight Highlight "Alle Pfeile zu mir" letzte Worte eines Pfeilbogeninstruktors
  • Chappuis Philippe 04.06.2015 08:42
    Highlight Highlight Winkelried in Sempach: Welcher Trottel hat mich gestossen.
    • Roman Rey 04.06.2015 08:43
      Highlight Highlight Haha, der ist gut!
  • FormerlyKnownAs 03.06.2015 19:34
    Highlight Highlight Sorget für mein Weib und Kind
  • Andi Amo 03.06.2015 18:17
    Highlight Highlight Ääähm, waren die Abschiedsworte von Jesus nicht "Mehr Nägel, ich rutsche!"..?
  • Andi Amo 03.06.2015 18:14
    Highlight Highlight Tolle letzte Worte! Merci für den Artikel!

    Was waren nochmals die letzten Worte des Rettungsschwimmers?
    "Halte durch! Ich rette Dich!"
  • Matthias Studer 03.06.2015 16:43
    Highlight Highlight Ich höre die Glocken von Santa Fee... Ganz wichtig, dass war Winnetou 😊

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel