DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kann man im All eigentlich weinen? Ja, aber es sieht einfach nicht sehr hollywoodreif aus



Raumfahrer (siehe Info-Box) können in der Schwerelosigkeit einerseits traumgleich in der Luft herum schweben. Aber andererseits stellen sich handfeste Probleme, die es zu lösen gilt. Zum Beispiel, wie man sich im All die Haare wäscht

Das zeigt die Astronautin Karen Nyberg:

BildBild

gif: watson

Das geht – trotz Wasser – nur mit Shampoo, das man nicht ausspülen muss (ja, das gibt's, wegen eben, All).

Die vielen Namen der Raumfahrer

Kosmonauten (Russen), Astronauten (Amerikaner) und Taikonauten (Chinesen) sind die gängigsten Bezeichnungen der All-Flieger. Aber es gibt noch mehr:
Spationaute bezeichnet einen französischen, Vyomanaut einen indischen und Angkasawan einen malaysischen Raumfahrer. Übrigens ist der erste Weltraumflug der Inder erst für dieses Jahr geplant, aber einen Namen haben sie jetzt schon.
Austronaut (Österreicher), Afronaut (Afrikaner) und Euronaut (Europäer) sind (noch) keine offiziellen Berufsbezeichnungen.

quelle: wikipedia

Weniger kompliziert ist dieses Prozedere für Luca Parmitano:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Bleiben wir noch kurz bei der Körperpflege: Nägel werden von Vorteil in der Nähe eines Luftabzuges geknipst, weil sie sonst im Raum herumfliegen würden. Und in die Augen der Astronauten fliegen könnten. Oder von ihnen eingeatmet würden. Wäck. So ist's also besser:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Astronaut Chris Hadfield hat ausprobiert, ob es möglich ist, im Weltall zu weinen. Da der Kanadier dies nicht auf Kommando kann, hat er die Träne mit Trinkwasser simuliert:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Aus Hadfields Experiment lässt sich schliessen, dass man wohl weinen kann in der Schwerelosigkeit, die Tränen aber nicht hollywoodreif übers Gesicht laufen werden. Vielmehr wird sich unter dem Auge eine immer grösser werdende Wasserblase bilden. 

Apropos Wasserblase: Die NASA-Astronauten Steve Swanson und Reid Wiseman kreierten auch eine:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Dann steckten sie eine GoPro hinein:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Und die filmte dann halt, was sie so sah:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Essen muss man natürlich in luftiger Höhe auch. Wie aber bereitet man ein gesundes Päckli Spinat zu? So!

Animiertes GIF GIF abspielen

Einfach an den Heisswasserspender anschliessen, auffüllen, fertig. gif: watson

Der Verzehr von obigem Gemüse hinterlässt bestimmt den einen oder anderen grünen Fleck. Den putzt man hurtig mit einem Waschlappen weg. Wie aber wringt man einen solchen im All überhaupt aus?

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: watson

Nun, irgendwie gar nicht.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Deshalb solltest du dein Handy nicht ans rechte Ohr halten

Hochfrequente elektromagnetische Felder können sich bei der Nutzung von Mobiltelefonen nachteilig auf die Entwicklung der Gedächtnisleistung von bestimmten Gehirnregionen auswirken. Das ergab eine Studie mit fast 700 Jugendlichen.

Die wichtigste Expositionsquelle für hochfrequente elektromagnetische Felder (HF-EMF) für das Gehirn ist die Verwendung eines Mobiltelefons in der Nähe des Kopfes. Studien, welche die gesundheitlichen Auswirkungen solcher Felder analysierten, konnten bisher jedoch keine eindeutigen Ergebnisse liefern, wie aus einer Mitteilung des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts (Swiss TPH) vom Donnerstag hervorgeht.

Ein Forschungsteam um Martin Röösli vom Swiss TPH hat nun den Zusammenhang …

Artikel lesen
Link zum Artikel