DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Camille Jacquey und Valentin Loescher sind stolz auf ihren sensationellen Fund.
Camille Jacquey und Valentin Loescher sind stolz auf ihren sensationellen Fund.
Bild: EPA/EPCC-CERP TAUVATEL

Sie sind noch jung, aber der Zahn in ihren Händen ist ururururalt

28.07.2015, 14:02

Bei Ausgrabungen in der Höhle von Arago im Südwesten Frankreichs haben Camille Jacquey und Valentin Loescher eines der ältesten menschlichen Fossilien entdeckt: Ein Zahn, der 560'000 Jahre alt ist. Die bisher ältesten menschlichen Überreste wurden im Jahr 1971 in der gleichen Höhle gefunden. Es handelte sich um das Skelett des sogenannten Tautavel-Mannes, das 450'000 Jahre alt ist.

Dieser Zahn ist 560'000 Jahre alt.
Dieser Zahn ist 560'000 Jahre alt.
Bild: EPA/EPCC-CERP TAUVATEL

Die Freude über den Fund ist bei den Anthropologen gross. Sie rechnen damit, dass es in der Höhle von Arago noch weitere menschliche Fossilien gibt, die neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Menschen liefern könnte. 

    Wissen
    AbonnierenAbonnieren

Camille und Valentin sind zwei von 30 Freiwilligen aus verschiedenen Ländern, die derzeit in der Höhle bei den Ausgrabungen mithelfen. Camille ist allerdings vorbelastet: Bereits ihre Mutter hat 1979 am gleichen Ort ein Stück des Schädels des Tautavel-Mannes entdeckt, wie francebleu.fr meldet. (whr)

No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abnehmender Impfschutz: Stehen wir vor dem Impf-Herbst? Die 8 wichtigsten Antworten

Die Produzenten der mRNA-Impfstoffe, Pfizer/BioNTech und Moderna, räumen ein, dass die Schutzwirkung ihrer Impfstoffe nachlassen könnte. Moderna hat am Donnerstag ausdrücklich eine dritte Dosis empfohlen. Eine Übersicht

Moderna gab im Rahmen ihrer Dreivierteljahreszahlen eine «Empfehlung» ab. Man solle sich «vor dem Winter» mit einer dritten Dosis vor dem Virus schützen. Drei Gründe wurden dafür angegeben:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der Verdacht liegt nahe, dass der Konzern die Situation «vor dem Winter» ausnützen will, um noch mehr Impfstoff absetzen zu können. Und auch Pfizer hat eingeräumt, dass die Wirksamkeit ihres Impfstoffs nachgelassen habe.

Andererseits sind die Gründe nicht von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel