Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

800'000 Tote in Ruanda

Im Herzen der Finsternis: Erinnerungen an den afrikanischen Holocaust

Bild: AP

Aus Nachbarn wurden Feinde: Vor 20 Jahren starb der ruandische Präsident bei einem Flugzeugabsturz. Das war der Auftakt zu einem 100-tägigen Gemetzel, dem mehr als 800'000 Menschen zum Opfer fielen. Der Völkermord in Ruanda, der «Schweiz Afrikas», war nach dem Holocaust das schlimmste Verbrechen des 20. Jahrhunderts. 



Nach dem Anschlag auf den eher gemässigten Hutu-Präsidenten Juvénal Habyarimana entluden sich die seit Jahren steigenden Spannungen zwischen Hutu und Tutsi in Ruanda. Soldaten und Hutu-Milizen töteten nach Schätzungen der UNO vom 6. April bis zum 18. Juli 1994 rund 800'000 Angehörige der Tutsi-Minderheit und gemässigte Hutu, die gegen das Gemetzel opponierten oder nicht daran teilnahmen. Ruandische Schätzungen gehen von knapp über einer Million Opfern aus.

Bild

Juvénal Habyarimana (Bild) wurde 1973 Präsident, nachdem er seinen Cousin Grégoire Kayibanda gestürzt hatte. Bild: wikimedia

A Ruwanda Patriotic Front (RPF)  rebel  on May 23,1994 walks by the plane wreckage in Kigali in which Rwanda's late President Juvenal Habyarimana died April 6, 1994. The aircraft crashed through the brick wall which surrounds Habyarimana's residence. (AP Photo/Jean Marc Boujou)

Tutsi-Rebell der RPF im Mai 1994 vor den Trümmern des abgestürzten Flugzeugs. 2012 wurde bekannt, dass radikale Hutus eine Rakete auf die Maschine abgefeuert hatten. Bild: AP

Fackel zum Jahrestag soll Land vereinen

Eine Fackel wird zum 20. Jahrestag des Völkermords durch Ruanda getragen. Bild: AP

100 Tage, 800'000 Tote

Tausende Vertriebene starben in Flüchtlingslagern

Hutu und Tutsi – Ackerbauern gegen Rinderzüchter

In vorkolonialer Zeit war der Gegensatz zwischen Hutu und Tutsi weniger ausgeprägt. Die Theorie des Historikers John Iliffe besagt, dass es auf die Grösse des Rinderbestandes ankam, wer Hutu oder Tutsi genannt wurde. Es wird überliefert, dass Tutsi vor Jahrhunderten als Hirten nach Ruanda einwanderten, während Hutu auf den vielen Hügeln Ackerbau betrieben.
Belgien erhielt nach dem Ersten Weltkrieg vom Völkerbund die Mandatsmacht über das Gebiet und etablierte eine indirekte Herrschaft, die auf die Tutsi abstützte. Die Ethnie wurde im Ausweis vermerkt, was den Gegensatz verstärkte. Die von den Kolonialherren vertiefte Spaltung setzte sich nach der Unabhängigkeit fort.

Gerichte, Angeklagte und Politiker: Der steinige Weg zur Versöhnung

Sechs Präsidenten in 53 Jahren

Von der Unabhängigkeit im Januar 1961 bis 1994 waren die vier Präsidenten allesamt Hutu. Die zwei Präsidenten nach dem Genozid kommen aus der Partei FPR, denen Ex-Tutsi-Rebellen und gemässigte Hutu angehören. Grégoire Kayibanda, von 1961 bis 1973 an der Macht, war von einem Schweizer Bischof ausgebildet worden und pflegte enge Beziehungen in die Schweiz. 

Die Schweiz und die «afrikanische Bergbauerndemokratie»

Die Schweiz hatte bis zum Genozid in Ruanda eine spezielle Beziehung zur «afrikanischen Bergbauerndemokratie». Bundesbern suchte Anfang der 60er-Jahre ein Prestigeprojekt für die Entwicklungshilfe, wo man mit wenig Mitteln schnell sichtbare Erfolge erzielen wollte. Dazu wurden Gemeinsamkeiten mit Ruanda gesucht, die komplexe Gesellschaft im ostafrikanischen Kleinstaat aber zu stark vereinfacht. Das einigermassen erfolgreiche Genossenschaftsprojekt Trafipro wurde etwa von Präsident Kayibanda zu seiner persönlichen Machterweiterung missbraucht. 

Mehr zu Ruanda lesen Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel