DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklig, aber wahr: «Manche Männerbärte sind so dreckig wie eine Toilette»

05.05.2015, 12:5105.05.2015, 16:19

Wer etwas auf sich hält, trägt einen Bart: Dieses Motto hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr durchgesetzt. Doch jetzt gibt es gute Nachrichten für all jene, bei denen der Bartwuchs nicht für eine prachtvolle Gesichtsbehaarung ausreicht. Denn sie leben ein deutlich hygienischeres Leben.

Zu diesem Ergebnis gelangt der US-amerikanische Mikrobiologe John Golobic. Für eine amerikanische TV-Doku wurden mit Wattestäbchen Proben aus zahlreichen Männerbärten genommen. Anschliessend nahm der Forscher die Proben unter die Lupe. Und dabei zeigte sich Folgendes: In so manchem Bart lassen sich mehr Bakterien als in einer Toilette finden. Klingt widerlich? Ist es auch! 

Für all jene, die dennoch nicht gleich zum Bartschneider greifen wollen, hat Golobic einen Tipp auf Lager: «Versuche einfach, möglichst selten in dein Gesicht zu greifen.» Ausserdem sei darauf hingewiesen, dass es sich hierbei nicht um eine wissenschaftlich relevante Studie – sondern viel mehr um einzelne Stichproben handelte. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum hassen Kinder Broccoli? Neue Studie gibt Hinweise

Broccoli ist für viele Kinder einfach nur «bäh». Aber warum? Ein Forscherteam hat untersucht, was beim Essen von gewissen Kohlsorten passiert. Ihr Fazit: Erst die chemische Reaktion mit dem Speichel macht das Gemüse so richtig widerwärtig.

Im Mund können Speichel-Bakterien dabei schwefelhaltige Verbindungen erzeugen, die unangenehm riechen. Eine hohe Konzentration der Verbindungen führe dazu, dass Kinder Broccoli oder Blumenkohl nicht mögen. Dies könne auch eine Erklärung für die Abneigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel