Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklig, aber wahr: «Manche Männerbärte sind so dreckig wie eine Toilette»



Wer etwas auf sich hält, trägt einen Bart: Dieses Motto hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr durchgesetzt. Doch jetzt gibt es gute Nachrichten für all jene, bei denen der Bartwuchs nicht für eine prachtvolle Gesichtsbehaarung ausreicht. Denn sie leben ein deutlich hygienischeres Leben.

Zu diesem Ergebnis gelangt der US-amerikanische Mikrobiologe John Golobic. Für eine amerikanische TV-Doku wurden mit Wattestäbchen Proben aus zahlreichen Männerbärten genommen. Anschliessend nahm der Forscher die Proben unter die Lupe. Und dabei zeigte sich Folgendes: In so manchem Bart lassen sich mehr Bakterien als in einer Toilette finden. Klingt widerlich? Ist es auch! 

Für all jene, die dennoch nicht gleich zum Bartschneider greifen wollen, hat Golobic einen Tipp auf Lager: «Versuche einfach, möglichst selten in dein Gesicht zu greifen.» Ausserdem sei darauf hingewiesen, dass es sich hierbei nicht um eine wissenschaftlich relevante Studie – sondern viel mehr um einzelne Stichproben handelte. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 06.05.2015 01:34
    Highlight Highlight wer aussieht, wie eine WC-Bürste, muss sich nicht darüber eundern.
  • Zwingli 05.05.2015 16:59
    Highlight Highlight grad noch etwas neues gefunden :)

    Große US-Studie mit Krankenhausangestellten kommt zu anderem Ergebnis

    ...die Besiedlungsrate von Bakterien im Gesicht bei 408 männlichen Krankenhausangestellten mit und ohne Gesichtsbehaarung verglichen. Dabei zeigte sich, dass Arbeitnehmer mit Gesichtshaar sogar weniger wahrscheinlich mit Staphylococcus aureus (41.2% vs. 52.6%) und Methicillin-resistenten koagulasenegativen Staphylokokken (2,0% vs. 7,0%) besiedelt waren als ihre Kollegen mit Bärten...

    www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/faekal-bakterien-baerte-ekliger-als-toiletten-2015050534369

  • Zwingli 05.05.2015 13:34
    Highlight Highlight naja habt ihr auch mehr zahlen zur studie?

    Auf 10 cm² eines Toilettenrandes findet man 33.000 Bakterien Q: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36715/umfrage/bakterien-im-haushalt/

    Auf der menschlichen Haut befinden sich bei durchschnittlicher Hygiene etwa eine Billion Bakterien, allerdings sehr unterschiedlich verteilt: an den Armen sind es nur wenige tausend, in fettigeren Regionen wie der Stirn schon einige Millionen und in feuchten Regionen wie den Achseln mehrere Milliarden pro Quadratzentimeter Q: http://de.wikipedia.org/wiki/Bakterien
    • smoe 05.05.2015 22:51
      Highlight Highlight Zahlenmässig besteht der menschliche Körper nur zu 10% aus menschlichen Zellen. Die restlichen sind die von Bakterien, Archaeen und Pilzen.
      http://en.wikipedia.org/wiki/Human_microbiota

      Im Grunde genommen sind wir wohlmöglich nur evolutionär entstandene wohlig warmfeuchte Wohnmobile für die kleinen Biester:)





  • Bash Burelli 05.05.2015 13:06
    Highlight Highlight Gibt es da eine Kontrollgruppe? Wurden in der gleichen Studie auch Gesichter getestet, die keinen Bart tragen? Da finde ich ganz ehrlich Handydisplays schlimmer.
    • Hinterländer 06.05.2015 09:13
      Highlight Highlight In diese Kategorie gehören auch Billettautomaten und Displays von Post und Bank. Gewisse Keime haben auf Tastaturen und Touchscreens nachgewiesenermassen eine Überlebenszeit von mehr als einer Stunde.

Schweizer Bevölkerung unsicher bei Erster Hilfe – meisterst du das Nothelfer-Quiz?

Zum heutigen Welttag der Ersten Hilfe veröffentlichte das Schweizerische Rote Kreuz eine Studie, die belegt, dass Schweizerinnen und Schweizer beim Leisten von Erster Hilfe verunsichert sind. Zeit für eine Auffrischung.

Rund die Hälfte der Schweizer Bevölkerung gab an, dass sie sich in Notfallsituationen unsicher fühlen. Dies, obwohl ein Drittel der Befragten selber schon mal einen medizinischen Notfall im nahen Umfeld erlebt haben. In der Studie, die vom Schweizerischen Roten Kreuz (SRK) und der Krankenkasse Helsana in Auftrag gegeben wurde, wurden 3000 Schweizerinnen und Schweizer aus allen Sprachregionen der Schweiz befragt.

Weiter zeigt die Studie auf, dass der Wunsch nach Wiederholungskursen in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel