Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

bild: watson

History Porn Teil LIX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern



(rof)

Der letzte Teil ...

Und der vorletzte ...

Und ... ihr ahnt es ...

...

...

Ihr wisst Bescheid ...

Und bitz Showbiz-Edition zum Schluss!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lyserg 25.02.2020 12:05
    Highlight Highlight Bild 19 ist schockierend. Diese Gesichter sprechen Bände.
  • Simon LeBon 24.02.2020 21:05
    Highlight Highlight Das Bild mit Adolf Hitler, wie er mit stechendem Blick, ein scheinbar einig Volk im Rücken die Trempen entlang seiner ihn huldigenden Nazi Vasallen die Teppen emporsteigt lässt mir das Blut in den Adern gefrieren. Noch keine neunzig Jahre ist es her.
  • Chaoz 24.02.2020 13:24
    Highlight Highlight Beim 'schicken Wohnmobil an der Ausstellung in London 1927' (Bild 17/21), ist im Hintergrund ein Mann zu sehen, der sein Handy ans Ohr hält...
  • P. Silie 23.02.2020 22:59
    Highlight Highlight Nur so nebenbei zu Bild 1.. morgen ist der 100ste Geburtstag der NSDAP.
  • Tanit 23.02.2020 21:35
    Highlight Highlight Letzter History Porn Bild 6 , der Verantwortliche Heimarzt, war nach dem Krieg Ärztefunktionär ich glaub President der bayrischen Ärztekammer, hiess Severin oder Sewering kann man googeln!
    • Spiegelkopf 24.02.2020 05:17
      Highlight Highlight Gut, dass man daran erinnert. Wo bleiben die Bilder über Gulags oder vom Knochenhighway in Russland?
      Das gesagt - ui, jetzt wird es aber Blitze regnen - warum erinnern mich die Bilder der Massenhysterie bei Reden eines ehemaligen Oesterreichers so sehr an Fussballspiele oder Wahlveranstaltungen? Menschen sind ja so einfach manipulier- und Gefühle steuerbar. Falls das mit dem Corona Virus sich weiter negativ entwickelt, werden wir bald ähnlichen Massenwahnsinn erleben. Der sich hinter Massenveranstaltungen, gleich welcher Art, versteckende Mechanismus bleibt immer der selbe.
    • Prügelknabe 24.02.2020 09:38
      Highlight Highlight Warum tun Sie es nicht?

      Hans Joachim Sewering arbeitete ab 1942 als Assistenzarzt in der Tuberkuloseheilanstalt Schönbrunn bei Dachau. Zudem war er für Pfleglinge eines Behindertehnheims zuständig. Neun Pfleglinge wurden an die Heil- und Pflegeanstalt Eglfing-Haar überwiesen wo sie starben (Aktion T4 - ca. 200'000 Menschen mit körberlichen oder geistigen Behinderungen wurden ermordet. Sewering bestritt zu wissen was mit den Patienten passierte. 1951 wurde Sewering in den Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns gewält und von 1972 bis 1992 war er der Vorstandsvorsitzender.
    • Schlumpfinchen #notmeus 25.02.2020 11:34
      Highlight Highlight Danke @Tanit und @Prügelknabe für diese Zusatzinfos. Man vergisst immer gerne, dass nach 1945 nicht plötzlich alle Nazis einfach verschwunden sind. Oft wurden sie in Behörden integriert, weil es schneller und einfacher war die alten Behördenmitarbeiter einzugliedern anstatt Neue anzulernen. Da kamen einige ungeschoren davon.
      @Spiegelkopf für Whataboutism gibt es Blitze. Es gibt auch Bilder in den History Porn aus der Sowjetunion und auch die werden sicher nicht mit der Idee angeschaut, dass das toll war. Es läuft mir genauso kalt den Rücken runter, wenn Stalin vor einer Menschenmenge steht.

Alfred de Quervain – der Schweizer Eismann

Er war Wissenschaftler und Abenteurer: Alfred de Quervain durchquerte 1912 Grönland und löste damit in der Schweiz ein regelrechtes «Polarfieber» aus. Auch für die Forschung war dieser Kraftakt im ewigen Eis enorm wichtig.

Seit Jahren beschäftigt sich die Wissenschaft mit den schwindenden Gletschern. Der Rückzug der Eisriesen schreitet unaufhaltsam voran. Bereits vor gut 100 Jahren standen die Gletscher im Fokus der Klimaforschung. Allerdings unter anderen Voraussetzungen: Im 19. Jahrhundert fürchtete man sich vor einer neuen Eiszeit.

Unter diesen Umständen war die «Schweizerische Grönland Expedition», welche Alfred de Quervain 1912 unternahm, etwas ganz Besonderes. Nicht nur die noch junge Klimaforschung …

Artikel lesen
Link zum Artikel