Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04470262 A newly built wooden ship is on display on the grounds of the Viking Center Haithabu near Schleswig, Germany, 30 October 2014. Almost 1,000 years after the last relay race at Haithabu, a new Viking ship will sail this weekend. The wooden ship meets the criteria of Viking ships used along the coast around 1,000 years ago.  EPA/ANDRE KLOHN

Ein nachgebautes Wikingerschiff beim Museum in Haithabu Bild: EPA/DPA

«Einzigartiges Zeugnis»: UNESCO nimmt deutsche Wikingerstätte in Weltkulturerbeliste auf



Deutschland hat eine neue UNESCO-Welterbestätte: Die UN-Kulturorganisation nahm am Samstag den Archäologischen Grenzkomplex Haithabu und Danewerk in Schleswig-Holstein in ihre Liste des Weltkulturerbes auf.

Die Stätte sei «ein einzigartiges Zeugnis der Wikingerzeit und ihrer kulturellen Traditionen», begründete das im bahrainischen Manama tagende Welterbekomitee am Samstag die Entscheidung. Der Archäologische Grenzkomplex ist die 43. UNESCO-Welterbestätte in Deutschland.

Haithabu ist ein historischer Wikinger-Handelsplatz an der Schlei bei Schleswig, das rund 30 Kilometer lange Danewerk eine mit der Siedlung verbundene Befestigungsanlage aus dem Mittelalter. Sie bildeten etwa zwischen dem achten und elften Jahrhundert die Südgrenze des Königreichs Dänemark und sind heute das grösste archäologische Denkmal aus der Zeit der Wikinger.

Das Welterbekomitee setzte am Samstag auch eine Reihe vorislamischer archäologischer Stätten im Iran auf die Welterbeliste. Die acht Stätten waren gemeinsam als «Sassanidische archäologische Landschaft der Region Fars» nominiert worden. Fars im Süden des Iran ist die Wiege der im 3. Jahrhundert entstandenen sassanidischen Dynastie, deren Reich sich vom westlichen Afghanistan bis nach Ägypten erstreckte.

Insgesamt 1076 Stätten auf der Liste

Zudem akzeptierte das Welterbekomitee am Samstag die Aufnahme von Stätten in Indien, Japan und Südkorea: die viktorianisch-gotischen und Art-Deco-Gebäude in der indischen Metropole Mumbai, zwölf christlich geprägte Orte in Japan und sieben buddhistische Bergtempel in Südkorea.

Auf der jährlichen Tagung befasst sich das Welterbekomitee der UN-Kulturorganisation noch bis Mittwoch im Golfemirat Bahrain mit neuen Nominierungen für die Liste.

Das UNESCO-Welterbekomitee entscheidet jährlich über die Aufnahme neuer Kultur- und Naturstätten in die Welterbeliste. In diesem Jahr gab es insgesamt 31 Nominierungen. Auf der Welterbeliste stehen derzeit 1076 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern. (sda/afp)

Wikinger-Kurs: Kochen, schmieden, kämpfen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Tyrann von Zürich

Wie der junge Blickensdorfer Bauer Hans Waldmann (1435–1489) vom Kriegsheld der Eidgenossenschaft zum verhassten Bürgermeister Zürichs wird.

Die Flammen haben den kleinen Ort Blickensdorf zwischen dem Zuger- und dem Zürichsee verwüstet. Der Boden ist bedeckt mit grotesk verkrümmten Leichen. Nur Tod und Zerstörung haben die Zürcher Streitkräfte von Bürgermeister Rudolf Stüssi zurückgelassen. In dieser Region Europas sind die 1440er-Jahre alles andere als friedlich. Graf Friedrich VII. von Toggenburg ist vier Jahre zuvor gestorben – seitdem tobt der Toggenburger Erbstreit zwischen Zürich und den anderen Eidgenossen.

Hans Waldmann ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel