Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pharao Tutanchamun

Inzestuöse Fehlbildungen: Pharao Tutanchamun. Bild: BBC/STV Productions

Königliche Inzucht

Tutanchamun hatte Hasenzähne, weibliche Hüften und einen Klumpfuss

Tutanchamun war erst 19, als er starb. Der Pharao, dessen Eltern Geschwister waren, litt an den Folgen des Inzests seiner Eltern. Das zeigt eine «virtuelle Autopsie», die Daten von über 2000 Computertomographien ausgewertet hat. 



Nur etwa neun Jahre lang, von 1332 bis 1323 v.Chr., sass der junge Pharao der 18. Dynastie des ägyptischen Neuen Reichs auf dem Thron. Berühmt wurde Tutanchamun denn auch nicht durch seine Herrschaft, sondern durch die Entdeckung seines Grabs mit der von kostbaren Schätzen umgebenen Mumie im Tal der Könige im Jahr 1922. Wer kennt nicht seine prunkvolle goldene Totenmaske?

Pharao Tutanchamun Totenmaske

Faszinierender Prunk: Tutanchamuns goldene Totenmaske.  Bild: Wikipedia/MykReeve

Weniger beeindruckend war wohl das Äussere des jungen Herrschers: Er hatte vermutlich vorstehende Hasenzähne und breite Hüften wie eine Frau. Zudem litt er unter einem Klumpfuss. Dieses wenig schmeichelhafte Bild des realen Tutanchamun ist das wissenschaftlich fundierte Ergebnis einer «virtuellen Autopsie», bei der Forscher die Daten von mehr als 2000 Computertomographien der berühmten Mumie ausgewertet haben. 

Pharao Tutanchamun

Überbiss: Rekonstruktion des königlichen Gesichts. Bild: BBC/STV Prtoductions

Zahlreiche Brüche und ein Loch im Schädel

Der Sohn des Pharaos Echnaton soll auch nicht, wie bisher angenommen wurde, an einem Unfall beim Wagenrennen gestorben sein. Auch ermordet wurde er nicht, wie britische Medien berichten. Das Skelett weist zwar zahlreiche Brüche auf, zudem klafft ein Loch hinten am Schädel. Doch bis auf eine schwere Fraktur am Knie, die er kurz vor seinem Tod erlitt, wurden ihm diese Verletzungen erst nach seinem Ableben zugefügt. 

Tutanchamuns körperliche Gebrechen zwangen ihn dazu, am Stock zu gehen. In seinem Grab lagen denn auch 130 gebrauchte Krücken. An einem Wagenrennen konnte er, der mit seinem deformierten Fuss nicht richtig gehen konnte, sicher nicht teilnehmen. Der Pharao, der auch an Malaria litt, war durch seine genetischen Defekte stark geschwächt – Folge der Geschwisterehe seiner Eltern, die durch DNA-Analysen belegt ist. 

Inzest als Herrscherbrauch

Der Brauch der Geschwisterehe war besonders im ptolemäischen Ägypten weit verbreitet, kam aber auch bei den Pharaonen früherer Epochen vor. Der Inzest, der manchmal über mehrere Generationen hinweg stattfand, führte zu schweren Folgeschäden. (dhr)

BBC-Dokumentation

Der britische TV-Sender BBC One zeigt die Befunde der Wissenschaftler am 26. Oktober um 21 Uhr (GMT) in der Dokumentation «Tutankhamun: The Truth Uncovered».

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel