Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
e-Genius Elektroflugzeug

Der vom Institut für Flugzeugbau (IFB) der Universität Stuttgart entwickelte Zweisitzer ist 8,1 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 16,9 Metern. Bild: Uni Stuttgart

Dieses Flugzeug fliegt von Stuttgart nach Italien und verbraucht dabei nur für 11 Franken Energie



Erstmals hat ein Flugzeug mit Batterieantrieb die Alpen überflogen. Das Elektroflugzeug «e-Genius» legte zwischen Stuttgart und dem norditalienischen Landeplatz «Calcinate del Pesce» in gut zwei Stunden rund 320 Kilometer zurück.

Für die Strecke verbrauchte «e-Genius» nur 83 Kilowattstunden – das entspricht der Energie von 9,2 Liter Benzin, wie die Universität Stuttgart am Mittwoch mitteilte. Der vom Institut für Flugzeugbau (IFB) der Universität Stuttgart entwickelte Zweisitzer ist 8,1 Meter lang und hat eine Flügelspannweite von 16,9 Metern.

Steigflug auf 4000 Meter

«Werden aktuelle deutsche Preise für Ökostrom angesetzt, entstehen gerade einmal Kosten in Höhe von 21 Euro für den Transport von zwei Personen nach Italien und zurück», hiess es. «Damit ist ein wichtiger Schritt hin zur einer CO2-armen und energieeffizienten Luftfahrt gelungen.»

Auch die geringen Emissionen und die Geräuscharmut hätten überzeugt. Unter anderem hatte der Flieger einen Steigflug von rund 4000 Meter bewältigt, um die Gipfel der Zentralschweiz aus sicherer Höhe überfliegen zu können. Für den Rückflug waren die Akkus bereits wenige Stunden später wieder aufgeladen. Das Elektroflugzeug befindet sich seit Mai 2011 in der Flugerprobung.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Schweizer Solarflieger «Solar Impulse 2» Furore gemacht: Er war in fünf Tagen und fünf Nächten fast 8300 Kilometer am Stück geflogen – so weit wie noch kein anderes Solarflugzeug vor ihm. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Gründe, warum die kurze Entwicklungszeit Impfstoffe nicht zwingend verdächtig macht

Dass es so rasch ging mit dem Vakzin, kann man mit dem grossen Testaufwand erklären und den Fortschritten in der Molekularbiologie.

Drei Impfstoffe (Pfizer/Biontech, Moderna und AstraZeneca/Oxford) gegen Sars-CoV-2 haben die Ziellinie zur Produktion überschritten. Zählt man den chinesischen (Sinopharm) und den russischen (Sputnik V) dazu, wären es fünf. Alle Hersteller melden, der Impfstoff rufe verlässlich eine Immunreaktion hervor, und gravierende Nebenwirkungen seien bisher nicht aufgetreten. Alle Erfolgsmeldungen waren bisher aber nur Pressemeldungen. Das heisst: Noch nicht wissenschaftlich begutachtet.

Die Zahlen, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel