DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japan erzittert: Vulkan Sakurajima ausgebrochen



Im Süden Japans ist der Vulkan Sakurajima ausgebrochen. Wie die japanische Wetterbehörde mitteilte, brach der Vulkan am Freitag aus. Die Behörde warnte davor, dass der sogenannte pyroklastische Strom – eine extrem heisse und schnell hangabwärts fliessende Mischung aus Gas, Asche und Gesteinsbrocken – sich in einem Umkreis von bis zu zwei Kilometern ausbreiten könnte.

Spektakuläre Fernsehbilder zeigten, wie orangefarbenes Lava aus dem Krater schoss. Angaben über mögliche Opfer oder Schäden lagen den Behörden nicht vor. Die Wetterbehörde erhöhte die Warnstufe am Vulkan von zwei auf drei, was bedeutet, dass niemand Zutritt zu dem Berg hat. Eine Evakuierung der nahe gelegenen Orte war aber nicht geplant.

Lightning flashes above flowing lava as Sakurajima, a well-known volcano, erupts Friday evening in southern Japan. Japan's Meteorological Agency said Sakurajima on the island of Kyushu erupted at around 7 p.m. (1000 GMT). (Kyodo News via AP) JAPAN OUT, CREDIT MANDATORY

Schön, aber gefährlich: der Vulkan Sakurajima.
Bild: AP/Kyodo News

Der 1117 Meter hohe Vulkan Sakurajima liegt auf der gleichnamigen Halbinsel in der Präfektur Kagoshima. Die Halbinsel hat rund 4000 Bewohnerinnen und Bewohner.

An aerial view shows Mt. Sakurajima in Kagoshima, southwestern Japan, in this photo taken by Kyodo August 15, 2015. Japan warned on Saturday that the volcano, 50 km (31 miles) from a just-restarted nuclear reactor, is showing signs of increased activity, and said nearby residents should prepare to evacuate. Sakurajima, a mountain on the southern island of Kyushu, is one of Japan's most active volcanoes and erupts almost constantly. But a larger than usual eruption could be in the offing, an official at the Japan Meteorological Agency said.    Mandatory credit   REUTERS/Kyodo   ATTENTION EDITORS - FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. MANDATORY CREDIT. JAPAN OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN JAPAN.

Der Vulkan vor dem Ausbruch.
Bild: KYODO/REUTERS

50 Kilometer vom Vulkan entfernt liegt das Atomkraftwerk Sendai, an dem kürzlich zwei Reaktoren wieder in Betrieb genommen wurden. Angesichts der Risiken von Erdbeben und Vulkanausbrüchen und mit Blick auf die durch ein Erdbeben ausgelöste Atomkatastrophe von Fukushima 2011 hatten Anwohner und Umweltschützer das Hochfahren der Reaktoren kritisiert.

Japan liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einem Vulkangürtel, der sich über zahlreiche Länder erstreckt. Der Vulkan Sakurajima erlebt seit 2009 jedes Jahr zwischen 500 und 1000 kleinere Eruptionen.

Im August 2013 wurde bei einem Ausbruch Asche über ein riesiges Gebiet verstreut. Bei einem Ausbruch des japanischen Vulkans Ontake kamen im September 2014 mehr als 60 Menschen ums Leben.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Notbremse» oder «disziplinierte Lockerungen»: ExpertInnen im Corona-Clinch

Die Corona-Winterdepression weicht mit den steigenden Temperaturen den Frühlingsgefühlen. Nun wird der Ruf nach Lockerungen lauter – trotz steigender Corona-Zahlen. Gleichzeitig wird eine «sofortige Notbremse» gefordert. Die Übersicht:

Infektiologe Manuel Battegay, bis vor kurzem Vizepräsident der wissenschaftlichen Taskforce, denkt laut über weitere Öffnungsschritte nach. Er hält Lockerungen für möglich, wenn sich die Bevölkerung wieder diszipliniert verhält:

«Kulturelle Anlässe können aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel