DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nacktbaden in der Sonne richtig gemacht. bild: pd

Kommentar

Empörung über Zürcher Penisstudie – warum wir uns nicht darüber ärgern sollten

Wissenschaftler am Kinderspital Zürich haben 105 Frauen gefragt, wie ein schöner Penis aussieht. Das tönt idiotisch – und ist es wahrscheinlich auch. Doch die Empörung darüber ebenso.



Männer verfallen gelegentlich in den Wahn, Frauen würden ihr Geschlechtsteil attraktiv finden. Das endet meist schlecht. 2011 musste der US-Abgeordnete Anthony Weiner zurücktreten, weil er ungefragt jungen Frauen Fotos seines vermeintlich besten Stückes gemailt hatte. Im vergangenen Jahr geriet Geri Müller, Stadtpräsident von Baden, wegen verschickter Penis-Bilder ebenfalls in gröbere Schwierigkeiten.

Geri Mueller anlaesslich einer Medienkonferenz am Dienstag, 19. August 2014, in Zuerich. Die Badener Stadtregierung hatte am Sonntagabend entschieden, dass der wegen Nackt-Selfies in die Schlagzeilen geratene Gruenen-Politiker seine Fuehrungs- und Repraesentativaufgaben als Stadtammann von Baden vorlaeufig abgeben muss. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hat schlechte Erfahrungen mit Penis-Bildern gemacht: Geri Müller. Bild: KEYSTONE

Nun berichtet der «Blick» von einer Penisstudie des Kinderspitals Zürich. 105 Frauen mussten das beste Stück von 20 Männern begutachten. Für ein Boulevardblatt eine gefundene Schlagzeile im Sommerloch, doch auch eine Bereicherung für die Wissenschaft? Wohl kaum.

Die Empörung über vermeintlich dumme Studien ist meist noch dümmer

In nachrichtenarmen Zeiten hilft man sich in der Boulevardpresse immer wieder mal gerne mit Empörung über solche Studien über die Runden, zumal in der Regel Rechtspopulisten begeistert in den Protestchor einstimmen. Müssen wir Steuergelder dafür ausgeben, damit das Paarungsverhalten von homosexuellen Mäusen untersucht wird? Oder um zu erforschen, dass High Heels Frauen zu einem schnelleren Orgasmus verhelfen? 

Die Empörung ist jedoch meist noch dümmer als die Studien, denen sie gewidmet ist. Die SVP musste beispielsweise vor ein paar Monaten eine peinliche Niederlage einstecken, als sie eine Einschränkung der Studenten für Sozialwissenschaften forderte. Weniger Soziologen, Ethnologen, Psychologen und Historiker brauche das Land, dafür mehr Ingenieure, Mathematiker und Physiker. Dumm bloss, dass die Jobstatistik deutlich mehr arbeitslose Natur- als Sozialwissenschaftler ausweist. 

Bild

Galileo Galilei hat bewiesen, dass die Erde um die Sonne kreist. bild: shutterstock

Dass die Wissenschaft frei forschen darf und soll, ist eine grosse Errungenschaft der Aufklärung. Galileo hat bewiesen, dass die Erde rund ist, obwohl das der katholischen Kirche damals überhaupt nicht in den Kram passte; und Darwin hat aufgezeigt, dass der Mensch vom Affen abstammt, obwohl dies vielen Fundamentalisten bis heute nicht behagt. 

Immer mehr Bereiche der Wissenschaft sind nicht mehr frei

Die Freiheit, zu forschen, beinhaltet auch die Freiheit, Unsinn zu produzieren. Damit müssen wir leben, genauso wie mit der Tatsache, dass ein gewisser Prozentsatz der Menschen faul ist. 

Die Gefahr droht nicht von fragwürdigen Studien, sondern vom Umstand, dass immer grössere Bereiche der wissenschaftlichen Forschung eben nicht mehr frei sind. Ob Pharma oder Ernährung, es gibt auf diesem Gebiet kaum mehr eine Studie, die nicht von einem multinationalen Konzern gesponsert wäre. Neuerdings drängen auch die Banken an die Universitäten und finanzieren ganze Institute – selbstverständlich einzig im Dienste der Wissenschaft. 

Lassen wir «Blick» den Spass

Soll also das Kinderspital weiterhin die Schönheit der Penisse erforschen. «Blick» wird seine Freude daran haben – und vielleicht können ja auch ein paar verunstaltete Geschlechtsteile so verschönert werden.  

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Sind wir alleine im Universum, oder gibt jenseits der Erde, irgendwo dort draussen in den Weiten des Weltalls, ausserirdisches Leben? Wir wissen es nicht. 

Wir wissen aber, dass Leben sehr wahrscheinlich nicht so besonders ist, wie wir das lange Zeit geglaubt hatten. Leben kann nämlich grundsätzlich aus lebloser Materie entstehen, wo es zuvor kein Leben gab. Die Bedingungen, welche für die Entstehung von Leben nötig sind, sind zudem nicht nur auf der Erde gegeben. Da das Universum …

Artikel lesen
Link zum Artikel