DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urintest statt Abstrich: Neue Methode für Nachweis von Gebärmutterkrebs

12.02.2021, 16:2812.02.2021, 16:35

Britische Forscher haben einen Urintest zum Aufspüren von Gebärmutterkrebs entwickelt. Mit der neuen Methode könnte die bisher zum Nachweis von Gebärmutterkrebs notwendige, unangenehme Untersuchung per Spiegelung mit einem Hysteroskop überflüssig werden.

Das berichten Wissenschaftler der Manchester University in einer am Freitag im Magazin «Nature Communications» veröffentlichten Studie.

Bisher müssen Ärzte eine Gewebeprobe aus dem Gebärmutterhals entnehmen, um Gebärmutterkrebs nachzuweisen. Laut Studien muss diese Untersuchung in rund einem Drittel der Fälle wiederholt werden, weil es zu technischen Problemen kommt oder die Frauen zu grosse Schmerzen haben.

Für die neue Methode braucht es keinen Besuch beim Arzt.
Für die neue Methode braucht es keinen Besuch beim Arzt.Bild: Shutterstock

Bei der von den Forschern neu entwickelten Diagnosemethode werden Urin- oder Vaginalproben untersucht, welche die Patientinnen selbst zu Hause nehmen können. Gemäss der Studie wurde mit dem neuen Test bei 91,7 Prozent der Frauen mit Gebärmutterkrebs eine korrekte Diagnose gestellt. Bei 88,9 Prozent der Frauen ohne Gebärmutterkrebs ergab sich ein korrektes negatives Testergebnis.

Die Ergebnisse zeigten, dass Gebärmutterkrebs-Zellen mit der Untersuchung von Urin- und Vaginalproben unter dem Mikroskop aufgespürt werden könnten, schrieb Hauptautorin Emma Crosbie. Im Falle einer positiven Diagnose per Urintest könnten die Frauen per Spiegelung weiter untersucht werden, bei einem negativen Testergebnis «können sie beruhigt sein, ohne dass ein unangenehmer, invasiver, angsteinflössender und teurer Eingriff notwendig ist».

Gebärmutterkrebs ist laut Manchester University die sechsthäufigste Krebsart bei Frauen. Weltweit wurde er 2018 bei 382'000 Frauen diagnostiziert, 89'900 Frauen starben im selben Jahr daran. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt

1 / 21
19 Gesundheitstipps vom schlechtesten Arzt der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Medizintourismus in Istanbul boomt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Das Durchschnittsalter in diesem Ort beträgt fast 60 – so sieht es in deiner Gemeinde aus

Die Schweiz wird immer älter – seit 2010 ist das Durchschnittsalter der Einwohnerinnen und Einwohner unseres Landes um 3,26 Prozent auf 43,21 Jahre gestiegen. Das ergaben unsere Berechnungen (siehe Infobox am Ende der Story) auf Basis von Daten des Bundesamts für Statistik.

Zur Story