Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eurovision Song Contest 2014 winner Conchita Wurst representing Austria addresses a press conference after arriving from Denmark at Schwechat airport near Vienna on May 11, 2014, one day after the contest's Grand Final. Austria won this year's Eurovision Song Contest with

Er, äh, sie rückte die Diskussion über Geschlechter-Identität ins Blickfeld der Öffentlichkeit. Bild: APA

Aufklärung

Wählen Sie aus 58 Geschlechtern 

Nach Conchita Wursts Triumph mit Bart und Damenrobe herrscht in manchen Haushalten unter Umständen Verwirrung – wir erklären, was an Identität heutzutage alles möglich ist.



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Karen Schärer und Daniel Fuchs / Aargauer Zeitung

Ist Conchita Wurst nun ein Mann in Abendrobe oder eine Frau mit Bart? Sind die Brüste echt oder nicht? Für alle, die nicht selbst recherchiert haben: Conchita Wurst ist eine Kunstfigur. Hinter ihr steckt ein schwuler Mann, Tom Neuwirth. Als Dragqueen tritt er seit einer Talentshow im österreichischen Fernsehen auf – und mag es nach dem grossen Auftritt auch, wieder in seine Männerkleidung zu wechseln. 

Tom Neuwirth ist somit keine Transperson, sondern ein Schwuler, der als Travestiekünstler auftritt, also in Frauenkleider schlüpft und das weibliche Geschlecht mimt. «Ich bin ein Mann und werde es auch bleiben», sagte er unmissverständlich gegenüber der «Bild». 

Verwirrendes Spiel mit dem Bart

Mit ihrem Vollbart treibt Conchita Wurst das Verwirrspiel auf die Spitze. Der Bart sei Statement und Provokation zugleich. Genau wie der Name. Beides soll sagen: «Es ist wurst, wie man aussieht, man soll nur sein Leben toll gestalten», liess sich Neuwirth zitieren. 

Allerdings lässt sich nicht nur beim Eurovision Song Contest auf den ersten Blick schwer einordnen, ob ein Mensch Mann oder Frau ist. Einen Überblick, was alles möglich sein kann in Sachen Geschlecht, bietet Facebook mit einem Angebot an seine amerikanischen Nutzer. Diese haben in ihren Profileinstellungen seit diesem Jahr die Möglichkeit, neben «male» und «female» die Option «custom» anzuklicken und unter 58 Alternativen jene auszuwählen, die ihren Geschlechtsausdruck am besten trifft. 

Die Facebook-Liste

Auch in anderen Ländern strebt Facebook solche Auswahlmenüs an. In den USA erarbeitete Facebook die Liste in enger Zusammenarbeit mit den LGBT-Organisationen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transmenschen). Viele der Geschlechter-Bezeichnungen unterscheiden sich wegen verschiedener Begriffe nur stilistisch. Das sind die wichtigsten: 

Ein drittes Geschlecht im Reisepass 

Für die wenigsten Nutzer hat die Facebook-Liste einen Nutzen. Statistiker sprechen von einem von 30'000 Menschen, der sich dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlt, aber biologisch als Mann geboren worden ist. Umgekehrt beträgt die Häufigkeit 1 zu 10'000. Für diese wenigen hat die grössere Auswahl eine riesige Bedeutung. 

Facebook aber ist erst der Anfang. In der Schweiz ist seit einem Jahr eine Geschlechtsanpassung für Transmenschen keine zwingende Voraussetzung mehr, dass sie ihre Geschlechteridentität im amtlichen Ausweis erfassen lassen können. So gibt es amtlich bestätigte Männer mit weiblichen Geschlechtsorganen und umgekehrt Frauen mit männlichen Genitalien. 

Das Lobbying der LGBT-Interessengruppen hat damit auch hierzulande erste handfeste Erfolge erzielt. Anderswo hatten sie ihren Einfluss sogar bis in den Reisepass geltend gemacht: So akzeptieren Länder wie Australien, Neuseeland, Deutschland, Bangladesch, Indien, Nepal oder Pakistan ein drittes Geschlecht respektive bieten Bürgern die Möglichkeit, im Pass anstelle der Zuordnung zu männlichem oder weiblichem Geschlecht ein X zu setzen oder dieses Feld frei zu lassen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fossiler Kot gibt Einblick in Leben von Tieren vor Millionen Jahren

Durch die Analyse von fossilem Kot und hochgewürgten Nahrungsresten haben Forschende einen Einblick in die Lebensweise von Tieren vor 220 Millionen Jahren erlangt. Schalenreste in Speiballen und Fischschuppen im Kot geben dabei Auskunft über die Ernährung der Tiere.

Der Paläontologe Alexander Lukeneder vom Naturhistorischen Museum (NHM) Wien hat gemeinsam mit polnischen Kollegen 220 Millionen Jahre alten fossilen Kot sowie Speiballen aus den Reingrabener Schiefern Niederösterreichs mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel