Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Lehrer wissen, wie sie mit ihren Schülern umgehen sollen



Dass Schüler immer wieder auf sehr «kreative» Art und Weise versuchen, sich vor der Arbeit zu drücken, ist weitaus bekannt. Häufig schaffen es die Lehrer nicht, den richtigen Ton auf solche Ausreden zu finden. Die folgenden Beispiele sind die Ausnahmen dieser Regel.

(lae)

Passend dazu: Danke für den Shit, ääh das Shirt – amüsante Rechtschreibfehler von Kindern

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nameless Hero 27.11.2015 07:43
    Highlight Highlight Ich hab irgendwie das Gefühl, wenn das ein Lehrer bei uns machen würde, wäre er entweder das Gespött der Schülerschaft oder seinen Job los...
    • 1337pavian 27.11.2015 14:05
      Highlight Highlight Du hast einfach unkreative, langweilige Lehrer.
      Hab sowas dauernd erlebt, ist witzig und niemand hat was dagegen.
    • Nameless Hero 27.11.2015 16:12
      Highlight Highlight Eigentlich nicht - ich hatte einige lustige Lehrer. Aber ich wahr wohl der einzige, der nicht nur gelacht hat, um bessere Noten zu bekommen...

Interview

«Es wird so viel Talent verschwendet, das ist die wahre Tragödie des Kapitalismus»

Rutger Bregman schreibt in seinem neuen Buch die Geschichte der Menschheit neu. Ein Gespräch über eine revolutionäre Idee, die helfen könnte, die aktuellen Herausforderungen zu meistern. Und über Tucker Carlson.

Herr Bregman, Sie kommen in die Schweiz! Da haben Sie ja gute Erinnerungen ...Rutger Bregman: Sehr gute Erinnerungen!

Ist es das erste Mal seit dem WEF 2019, dass Sie wieder hierherkommen? Ja. Ich hoffe, die Polizei wartet am Flughafen nicht auf mich.

Können Sie nochmals kurz erzählen, wie es zu jener Szene gekommen war, die damals um die Welt ging?Klar. Ich wurde wegen meines Buches «Utopien für Realisten» ans WEF eingeladen. Eingeplant war ich für eine Diskussion am Freitag, dem letzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel