Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Lehrer sind fair» und andere Schulmythen, die ganz und gar nicht stimmen – ein Insider-Bericht

Am nächsten Montag fängt auch in Zürich für rund 130'000 Kinder die Schule wieder an. Für mich – als ehemalige Lehrkraft – zum ersten Mal seit vier Jahren nicht. Zeit, mit ein paar Vorurteilen über das Lehrer-Dasein aufzuräumen. 



Während des Studiums hatte ich das Glück, als Lehrer arbeiten zu dürfen. Als Vertretung reingerutscht habe ich dann während vier Jahren an verschiedenen Schulen unterrichtet. Mittlerweile habe ich die Uni hinter mir und den Lehrerberuf musste ich an den Nagel hängen. Denn so ganz ohne pädagogische Ausbildung geht das halt doch nicht. Die Zeit als Lehrer hat allerdings allemal gereicht, um einige Mythen zu zerstören ...

Mythos 1: Die Gespräche im Lehrerzimmer sind ernsthafter Natur

Vorstellung:

lehrer mythos

Bild:  watson / shutterstock

Realität: 

lehrer mythos

Bild: watson / shutterstock

Mythos 2: Lehrer machen alles, um dich beim Rauchen zu erwischen

Vorstellung:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Realität: «Ich hab nichts gesehen, also muss ich auch nichts melden» 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Mythos 3: Lehrerinnen kommen gerne in die Schule

Vorstellung:

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Realität:

lehrer mythos

meme: watson / imgflip

Mythos 4: Lehrer lassen gerne Prüfungen schreiben 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Realität: Nein, da muss man immer so viel korrigieren
:(

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: reactiongifs

Mythos 5: Lehrerinnen wandern total gerne auf Schulreisen 

Vorstellung: «Yeah, waaandeeern!»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Realität: «Nope! Aber irgendwie muss man ja die Rasselbande beschäftigen und müde machen»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Mythos 6: Lehrer haben 13 Wochen Ferien

Vorstellung:

sommer pool http://imgur.com/gallery/dSDJt

bild: imgur

Realität: Ein Lehrer in den «Sommerferien». Am Korrigieren.

sandalen http://www.repmanblog.com/wp_app/wp-content/uploads/tp_images/6a00d8341c39e853ef0115712bf4f2970c-800wi.jpg

bild: repmanblog

Mythos 7: Lehrerinnen mögen es, schlechte Zeugnisse zu verteilen

Vorstellung: «Ha! Eine 2, Dummkopf»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Realität: «WTF? Ach, komm, eine 4. Er wird's schon noch lernen. Irgendwann. Vielleicht ...»

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Mythos 8: Film schauen ist eine Belohnung für die Schüler

lehrer mythen mythos

meme: watson / yesyesmuchfun

Mythos 9: Lehrer behandeln alle Schüler gleich

lehrer mythos

meme: watson / imgflip

Realität: Nein. Lehrer lieben die einen – und hassen die anderen. Fairness ist (wie überall im Leben) auch hier nicht vorhanden

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Auch damit müssen sich Lehrer herumschlagen: Kreuzfalsche Prüfungsantworten, die so lustig sind, dass sie die Bestnote verdienen:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Von 42 auf 5 Prozent: Wie Island seine Teenager von Alkohol- und Drogenmissbrauch abhält

Die Teenager Islands gehören heute zu den «cleansten» ganz Europas. Das war nicht immer so. 1998 war der Alkohol- und Drogenkonsum von 15- bis 16-jährigen Teenagern enorm hoch. Rund 42 Prozent gaben an, regelmässig Alkohol zu trinken. Manche sogar bis zum Umfallen. 

Heute, 20 Jahre später, konsumieren lediglich fünf Prozent der 15- bis 16-jährigen Jugendlichen Alkohol. Der Cannabis-Konsum sank von 17 auf 7 Prozent. Und auch das Rauchen wurde immer unbeliebter: 1998 waren es noch 23 …

Artikel lesen
Link zum Artikel