recht sonnig
DE | FR
Wissen
Schweiz

Die Kraft des Wassers

Das 1914 in Betrieb genommene Laufwasserkraftwerk Laufenburg am Hochrhein steht heute unter Denkmalschutz und ist in der Schweiz als Kulturgut von nationaler Bedeutung deklariert. Aufnahme vom 26.05.1 ...
Das 1914 in Betrieb genommene Laufwasserkraftwerk Laufenburg am Hochrhein steht heute unter Denkmalschutz und ist in der Schweiz als Kulturgut von nationaler Bedeutung deklariert. Aufnahme vom 26.05.1953.Bild: ETH-Bibliothek

Die Kraft des Wassers

Die Menschen versuchten schon früh, die Wasserkraft für sich technisch nutzbar zu machen. Mit Wasser wurden Getreidemühlen in Gang gebracht und Webmaschinen angetrieben. Ihr grösstes Potential entfaltete die Wasserkraft bei der Elektrifizierung des Landes.
26.11.2023, 07:24
Jean-Luc Rickenbacher / Schweizerisches Nationalmuseum
Mehr «Wissen»

Bereits zur Römerzeit gab es auf dem Territorium der heutigen Schweiz Wasserräder, die Getreidemühlen und Wasserschöpfwerke betrieben. Die aus Holz gefertigten Wasserräder waren neben der Windkraft und der Muskelkraft durch Menschen oder Tiere der einzige Antriebsmotor. Die Wasserkraft wurde für gewerbliche Zwecke zum Beispiel bei Sägereien oder bei Hammerschmieden und in der Frühindustrialisierung als Antrieb von Spinnerei-, Zwirn- und Webmaschinen eingesetzt.

Hier bloggt das Schweizerische Nationalmuseum
Mehrmals wöchentlich spannende Storys zur Geschichte der Schweiz: Die Themenpalette reicht von den alten Römern über Auswandererfamilien bis hin zu den Anfängen des Frauenfussballs.
blog.nationalmuseum.ch
Eine mit Wasser angetriebene Roggenmühle im Kanton Wallis, 1903.
https://ba.e-pics.ethz.ch/catalog/ETHBIB.Bildarchiv/r/57010
Eine mit Wasser angetriebene Roggenmühle im Kanton Wallis, 1903.Bild: ETH-Bibliothek

Nützliche Dienste leistete die Wasserkraft insbesondere bei der Elektrifizierung der Schweiz. Mithilfe von Turbinen wird die kinetische Energie des Wassers in Rotationsenergie umgewandelt, was die Drehung der Turbinenwelle bewirkt. Diese Drehung wird zum Antrieb eines Generators für die Stromerzeugung verwendet.

Der Hotelpionier Johannes Badrutt (1819-1889) war an der Pariser Weltausstellung 1878 derart von der dort gezeigten elektrischen Beleuchtungsanlage fasziniert, dass er im gleichen Jahr in St. Moritz eine Wasserturbine in Betrieb nahm. Das erste elektrische Licht der Schweiz brannte infolgedessen am 18. Juli 1879 im alten Speisesaal des St. Moritzer Hotels Kulm.

Elektrizität stand für Fortschritt und Wohlstand. Es überrascht nicht, dass mit der Tramway Vevey-Montreux-Chillon auch die erste elektrische betriebene Bahn der Schweiz in der touristisch geprägten Genferseeregion unterwegs war. Mit der Lötschbergbahn und der Rhätischen Bahn wurde die Elektrifizierung auch bei grösseren Bahnen erreicht.

Montage der Fahrleitungen auf einer Strecke der Rhätischen Bahn bei Sumvitg in der Surselva, 1922.
https://www.rhb.ch/de/blog/unter-strom
Montage der Fahrleitungen auf einer Strecke der Rhätischen Bahn bei Sumvitg in der Surselva, 1922.Bild: Archiv Rhätische Bahn

Abhängig­keit von Energieimporten

Die Schweiz sorgte früh mit Rekorden für Aufsehen: 1872 wurde bei Pérolles südlich von Freiburg Europas erste Betonstaumauer, 1921 die erste Bogenstaumauer Europas (Montsalvens) und 1924 im Wägital mit 111 Metern die höchste Wassersperre der Welt errichtet. Der mit Abstand wichtigste Energieträger blieb jedoch Kohle. 1910 hatte Strom erst einen Anteil von rund 3,5 Prozent an der gesamten Energienutzung in der Schweiz. Weil die Schweiz praktisch keine eigenen Kohlevorkommen hat, musste sie aus dem Ausland importiert werden.

Diese Auslandsabhängigkeit zeigte sich insbesondere während des Ersten Weltkrieges. Nach Kriegsende wurde vorwärts gemacht. Die SBB elektrifizierten ihre Bahnlinien und baute dafür eigene Wasserkraftwerke: Mit Ritom (1920) im Kanton Tessin und Amsteg (1922) im Kanton Uri wurde die Gotthardlinie elektrifiziert und ab 28. Mai 1922 war die ganze Strecke von Luzern bis Chiasso durchgehend mit Strom befahrbar.

Abladen eines Rohres von der Standseilbahn für die Konstruktion der Druckleitung. Im Tal unten ist das Wasserkraftwerk Amsteg zu sehen. Aufnahme um 1920. 
https://www.sbbarchiv.ch/detail.aspx?id=49244 ...
Abladen eines Rohres von der Standseilbahn für die Konstruktion der Druckleitung. Im Tal unten ist das Wasserkraftwerk Amsteg zu sehen. Aufnahme um 1920.Bild: SBB Historic

Die Elektrifizierung der SBB war Anfang des 20. Jahrhunderts für die noch junge Strombranche und für das ganze Land von grosser Bedeutung. In der Zwischenkriegszeit wurde die Wasserkraft zu einer Angelegenheit von nationalem Interesse, Strom als die «weisse Kohle» wurde der schwarzen «dreckigen Kohle» des Auslands gegenübergestellt.

Plakat von Walter Diggelmann aus dem Jahr 1936. Die Schweiz wird als Bergnation mit grossen Wasservorkommen dargestellt. Die über das Schweizer Kreuz laufenden Stromleitungen im Vordergrund erscheinen ...
Plakat von Walter Diggelmann aus dem Jahr 1936. Die Schweiz wird als Bergnation mit grossen Wasservorkommen dargestellt. Die über das Schweizer Kreuz laufenden Stromleitungen im Vordergrund erscheinen wie eine Injektion. Das ganze Land soll mit der «weissen Kohle» aus Wasserkraft versorgt werden.Bild: SBB Historic

Wasser­kraft als Schweizer Mythos

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm der Energiehunger zu. Diverse Bereiche wurden elektrifiziert, elektrische Haushaltsgeräte und Wärmeapparate waren im Nachkriegshoch beliebte Konsumgüter. Im Jahr 1956 standen in der Schweiz 17 Kraftwerke, mehrheitlich in den Alpenkantonen, im Bau. Die Errichtung der neuen Staumauer Grande Dixence von 1951 bis 1965 im Wallis war der Inbegriff eines gigantischen Wasserkraftprojekts und in vielerlei Hinsicht ein Bauwerk der Superlative.

Die in schwindelnde Höhen wachsenden Staumauern trugen zur Schaffung eines Schweizer Mythos bei. Nachdem das Ansehen des Landes während des Zweiten Weltkrieges gelitten hat, schmeichelte die Wasserkraft dem kollektiven Bewusstsein der Schweiz: Einem kleinen Volk gelingt es mitten in Europa erfolgreich, das Wasser zu zähmen und aus einer feindseligen Natur dank seiner zahllosen Maschinenerfinder und Ingenieure die freundlichste aller Energien für die Entwicklung des Landes zu nutzen.

Die Staumauer Grande Dixence im Wallis ist 700 Meter lang, 285 Meter hoch und der Stausee Lac des Dix hat ein Fassungsvermögen von rund 400 Millionen Kubikmetern. Aufnahme aus dem Jahr 1962.
https://b ...
Die Staumauer Grande Dixence im Wallis ist 700 Meter lang, 285 Meter hoch und der Stausee Lac des Dix hat ein Fassungsvermögen von rund 400 Millionen Kubikmetern. Aufnahme aus dem Jahr 1962.Bild: ETH-Bibliothek

Baustel­len und auslän­di­sche Arbeitskräfte

Die Umsetzung der Wasserkraftprojekte und der Bau der Staumauern erforderten eine ausgeklügelte Logistik. Vor Ort mussten zusätzliche Strassen, ein Betonwerk, Lagerdepots für die Unmengen an Materialien, Unterkünfte und weitere Gebäude für die Arbeitskräfte errichtet werden.

Das verkehrstechnisch schwer erreichbare Kraftwerk Linth-Limmern im Glarnerland erforderte die Errichtung von Seilbahnen, um die Baustoffe auf fast 2000 Meter über Meer zu transportieren. Zwei Tramwagen der Verkehrsbetriebe Zürich beförderten als «Stollentrams» die Arbeitskräfte zur Baustelle.

Stollentram der Verkehrsbetriebe Zürich, welches das Stadtbild bis Anfang 1950 nachhaltig geprägt hat, beim Bau der Linth-Limmern-Kraftwerke 1960.
https://ba.e-pics.ethz.ch/catalog/ETHBIB.Bildarchiv/r ...
Stollentram der Verkehrsbetriebe Zürich, welches das Stadtbild bis Anfang 1950 nachhaltig geprägt hat, beim Bau der Linth-Limmern-Kraftwerke 1960.bild: ETH-Bildarchiv

Wasserkraftprojekte beschäftigten auch immer wieder die zwischenstaatlichen Beziehungen. Das Errichten von Staumauern und das Erschliessen von Wasserquellen machten in gewissen Fällen sogar eine Verschiebung der Landesgrenze notwendig – so geschehen mit Italien 1953 und mit Frankreich 1963.

Die Arbeiten im Hochgebirge forderten den meist italienischen Arbeitskräften physisch und psychisch alles ab. Auch vor Unfällen blieben sie nicht verschont. Beim Bau des Mattmark-Staudamms im Kanton Wallis verschütteten im Jahr 1965 herabstürzende Eismassen 88 Menschen, hauptsächlich italienische Arbeiter.

Ein kontro­vers diskutier­tes Thema

Die Schweiz gilt als Wasserschloss Europas. Trotz idealer Bedingungen war die Integration der Wasserkraft ins Schweizer Energiesystem aber keineswegs ein Selbstläufer. Sie war von einem stetigen Aushandlungsprozess geprägt und endete oft mit einem gutschweizerischen Kompromiss. In den teils emotional geführten Debatten nahm sowohl die befürwortende als auch die gegnerische Seite auf abstrakte Ideale wie das Allgemeingut oder die Natur Bezug, um für oder gegen Wasserkraftprojekte zu argumentieren.

Einigen Projekten wehte ein rauer Wind entgegen. In den 1940er-Jahren stand im Urserental im Kanton Uri die Errichtung einer Staumauer im Raum, bei deren Realisierung rund 2000 Menschen dem Stausee hätten weichen müssen. Nach friedlichen Protesten entlud sich die angestaute Wut in der «Krawallnacht» vom 9. Februar 1946. In dieser Nacht drohten aufgebrachte Andermatterinnen und Andermatter, den leitenden Ingenieur über die Teufelsbrücke zu werfen und zertrümmerten ein im Projekt involviertes Architekturbüro.

Andermatter Protestschild gegen das Projekt von Ursern, fotografiert von Ernst Brunner, 1945/1946.
http://archiv.sgv-sstp.ch/resource/446192
Andermatter Protestschild gegen das Projekt von Ursern, fotografiert von Ernst Brunner, 1945/1946.Bild: Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde
Ein Projekt fordert seine Opfer: Das alte Hospiz verschwindet beim Einstauen im neuen Grimselsee, 31.8.1930.
https://ba.e-pics.ethz.ch/catalog/ETHBIB.Bildarchiv/r/678
Ein Projekt fordert seine Opfer: Das alte Hospiz verschwindet beim Einstauen im neuen Grimselsee, 31.8.1930.bild: ETH-Bildarchiv

Nach der Realisierung diverser anderer Projekte ebbte Ende der 1960er-Jahre die Wasserkraft-Euphorie etwas ab. Auch die Schweiz setzte für die Energiegewinnung auf den Bau von Kernkraftwerken. Erhöhte Umweltauflagen verlangsamten die Realisierung von Projekten. Bis heute ist die Wasserkraft aus Umweltsicht ambivalent: Naturschützerinnen und Naturschützer beklagen einen Eingriff in das Landschaftsbild und den Verlust an Biodiversität.

Umweltaktivistinnen und Umweltaktivisten sehen sie dagegen als eine der nachhaltigsten Formen für die Stromerzeugung und als wichtiges Instrument für den Klimaschutz an. Fakt ist: Stauseen sind neben zuverlässigen Lieferanten von erneuerbarer Energie auch gigantische Energiespeicher und können einen wichtigen Beitrag zur Überbrückung der Winterstromlücke leisten.

>>> Weitere historische Artikel auf: blog.nationalmuseum.ch
watson übernimmt in loser Folge ausgesuchte Perlen aus dem Blog des Nationalmuseums. Der Beitrag «Die Kraft des Wassers» erschien am 27. Oktober.
blog.nationalmuseum.ch/2023/10/die-kraft-des-wassers
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht
1 / 11
Längste Staumauer der Schweiz in Linthal GL eingeweiht
Blick von einer Drohne auf die Staumauer Muttsee während der Segnungszeremonie anlässlich der Einsegnung der Staumauer Muttsee des Pumpspeicherwerks Limmern der Axpo am Freitag, 9. September 2016, in Linthal.
quelle: axpo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Sprengung für neue Staumauer
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
@Jeff
26.11.2023 08:51registriert Juli 2023
Die Wasserkraft muss weiter stark gefördert werden und ausgebaut werden für die Energiestrategie 2050.

Sie ist die "grünste" Energieform, die die Schweiz hat. Benötigt keine Fertigung im Ausland und kein umweltschädlichen Abbau von Rohstoffen wie z.B. für PV. CO2 Emissionen entstehen zum grössten Teil nur beim Bauen durch die Betonproduktion.

Zwar leidet das Landschaftsbild, oft in einem Gebiet, wo nur sehr wenige es je sehen, und die lokale, oft karge, Biodiversität, aber dafür hilft es das viel grössere Landschaftbild und die viel grössere Biodiversität der Welt zu erhalten.
323
Melden
Zum Kommentar
12
Bewaffneter Überfall auf Tankstellenshop in Kreuzlingen

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Freitagnachmittag in Kreuzlingen TG einen Tankstellenshop überfallen. Der Unbekannte erbeutete Bargeld. Die Fahndung verlief ohne Erfolg.

Zur Story