DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
14,35 cm misst das beste Stück des Schweizers im Schnitt.  
14,35 cm misst das beste Stück des Schweizers im Schnitt.  Bild: Shutterstock
Schreck lass nach!

Penislänge: Österreicher sind besser bestückt als Schweizer

31.01.2015, 12:3203.02.2015, 11:06

Egal, ob Grösse nun zählt oder nicht: Die Länge des besten Stücks des Mannes interessiert. Umso mehr, als Mann mit diesen Messdaten in aller Regel nicht hausieren geht – höchstens die Höhe des Lohns wird noch weniger gern bekanntgegeben. 

Kein Wunder also, dass untenstehende Karte zum weltweiten Penisvergleich bereits über 17 Millionen Mal aufgerufen worden ist. Sie bestätigt ein paar hartnäckige Klischees – zum Beispiel, dass viele Afrikaner besonders gut bestückt seien. 

Afrika und Südamerika führen in Sachen Länge. Der Mittlere Osten und Südostasien sind dagegen eher kurz gebaut. 
Afrika und Südamerika führen in Sachen Länge. Der Mittlere Osten und Südostasien sind dagegen eher kurz gebaut. Karte: targetmap.com

Aber die Karte ist auch für einige handfeste Überraschungen gut. Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass die Männer in Ecuador in Sachen Penislänge weltweit auf dem zweiten Platz stehen, knapp hinter den männlichen Einwohnern der Demokratischen Republik Kongo? 

Penislänge: Die Top 10 und die Schweiz

Penislänge in cm. 
Penislänge in cm. Grafik: watson
No Components found for watson.rectangle.

In den Top Ten befinden sich fast ausschliesslich afrikanische und südamerikanische bzw. karibische Länder. Einzig der kleine Libanon rettet die Ehre der asiatischen Männer, Europa dagegen ist überhaupt nicht vertreten. 

Schweizer liegen hinter ihren Nachbarn

Das erste europäische Land folgt erst auf Rang 24. Es ist Bosnien-Herzegowina (15,65 cm): 

Penislänge: Die Top 20 in Europa

Penislänge in cm. 
Penislänge in cm. Grafik: watson

Wie die Liste unerbittlich zeigt, liegen die Schweizer Männer hinter sämtlichen Nachbarn – ausser Italien. Weltweit reichen ihre 14,35 cm für Rang 54, in Europa für Rang 15. Von unseren direkten Nachbarn sind die Österreicher klar am besten bestückt: 14,89 cm bedeuten weltweit Rang 39 und Platz 5 in Europa.

Europas Schlusslichter: Italiener und Griechen

Ausgerechnet die Italiener, die das Klischee als feurige Liebhaber kennt, fallen ab: 12,5 cm bringen sie lediglich auf Rang 98 weltweit und 33 in Europa. Auf unserem Kontinent schneiden nur die Griechen mit 12,18 cm (weltweit Rang 103, in Europa 34) noch schlechter ab. 

Bedeutend besser sieht es für die europäischen Männer aus, wenn man nicht die Länge, sondern den Umfang ihres erigierten Genitals misst. 

Penisumfang: Die Top 10 und die Schweiz

Penisumfang in cm. 
Penisumfang in cm. Grafik: watson

Selbstangaben und Messungen

Die Karte zur Penislänge beruht auf unterschiedlichen Datensätzen. Zum Teil sind es Selbstangaben, die auf Webseiten wie Surveymonkey.com gesammelt wurden, zum Teil sind es Messdaten aus wissenschaftlichen Publikationen. 

Die Angaben zur Penislänge müssen freilich mit einer Prise Skepsis zur Kenntnis genommen werden. Manche wissen nicht, wie die Länge eines erigierten Penis korrekt gemessen wird: mit einem Lineal, oben vom Ansatz beim Schambein bis zur Spitze der Eichel.

Und schliesslich wird auch nicht selten geschummelt – nicht umsonst behauptet ein alter Witz:

Frauen sind nur drum schlechter beim Parkieren, weil die Männer ihnen ständig eine falsche Vorstellung von 20 Zentimetern vermitteln. 

Zum Abschluss noch ein kleines Quiz. Es geht los mit einer – äh – kurzen Frage: 

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die neue Variante ist aus verschiedenen Gründen bemerkenswert»
Der Viren-Sequenzierer Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel erklärt, warum die neue Variante B.1.1'529 gefährlich sein könnte und was die Interpretation erschwert.

Die neue Variante B.1.1'529 aus Südafrika versetzt die Welt in Angst. Sie enthält mehr als 30 Mutationen an den Spike-Proteinen, mit denen sich das Virus Zugang zu menschlichen Zellen verschafft. Bereits haben Grossbritannien und Israel Reisebeschränkungen für Länder rund um Südafrika ausgesprochen, in denen die neue Variante vermutet wird. Heute wird sich die Weltgesundheitsorganisation WHO erstmals damit befassen und der besorgniserregenden Variante wohl auch einen Buchstaben geben.

Zur Story