Wissen
Sport

Wird es jemals wieder kalt genug für eine Elfstedentocht?

FILE - In this Jan. 4, 1997, file photo, skaters pass a windmill as some 16,000 people participate in the historic 200km skating spectacle the 'Elfstedentocht' (eleven-cities-course) in Bird ...
Eisschnellläufer vor einer Windmühle: Das Rennen 1997.Bild: AP
Unvergessen

Wird es jemals wieder kalt genug für das Volksfest Elfstedentocht?

4. Januar 1997: Was dem Schweizer Ausdauersportler der Engadin Skimarathon, ist dem Holländer die Elfstedentocht. Das fast 200 km lange Eisschnelllauf-Rennen steht jedoch wegen der Klimaerwärmung vor einer ungewissen Zukunft. Es konnte schon seit über zwei Jahrzehnten nicht mehr stattfinden.
04.01.2023, 00:0103.01.2023, 13:43
Ralf Meile
Folge mir
Mehr «Wissen»

Holland, der flache Staat ohne Berge, gilt nicht als Hochburg des Wintersports. Doch es gibt eine Ausnahme: Eisschnelllauf. Dank ihm belegt die Niederlande den bemerkenswerten 9. Rang des ewigen Medaillenspiegels der Olympischen Winterspiele. Von den 130 errungenen Medaillen gingen lediglich neun nicht an Eisschnellläufer: Fünf gab's im Shorttrack, drei im Eiskunstlauf und eine im Snowboard.

«Schaatsen» nennen die Holländer den Eisschnelllauf und dass dieser nicht nur Spitzen- sondern Volkssport ist, belegt am eindrücklichsten die Elfstedentocht. Bis zu 17'000 Sportler nahmen schon am Langstrecken-Rennen teil, das knapp 200 Kilometer durch die Provinz Friesland im Norden des Landes führt. Auf Kanälen, Flüssen und Seen. Womit auf der Hand liegt, weshalb die Elf-Städte-Tour letztmals am 4. Januar 1997 durchgeführt werden konnte: Es ist seither nie mehr kalt genug gewesen.

Gewaltige Stimmung beim Zieleinlauf des Rennens 1997, welches von Henk Angenent gewonnen wurde.Video: YouTube/Wichert Hoekert
Gewaltige Stimmung beim Rennen 1997.Video: YouTube/Omrop Fryslân

Die Hoffnung stirbt zuletzt

1909 war so ein Winter, der bitterkalt war und es erstmals überhaupt zuliess, dieses Rennen durchzuführen. 23 Wagemutige nahmen die Strecke unter die Schlittschuhe, bloss sieben sahen das Ziel. In über hundert Jahren gab es insgesamt nur fünfzehn Austragungen.

Hendrick Avercamp hielt Hollands Winterlandschaften im 16. Jahrhundert fest.
Hendrick Avercamp hielt Hollands Winterlandschaften im 16. Jahrhundert fest.bild: wikipedia

Ob überhaupt jemals wieder gelaufen werden kann? Das Thema ist natürlich eines für holländische Forscher, denen zufolge die Hoffnung nicht aufgegeben werden darf. Immerhin mit 5,5 Prozent wird die Chance beziffert, dass es in der heutigen Zeit genügend Eis für die Durchführung einer Elfstedentocht hat.

Tatsächlich wäre es vom Wetter her Anfang 2021 wohl möglich gewesen. Stattdessen verunmöglichte die vermaledeite Corona-Pandemie eine Durchführung.

Eindrückliche Bilder von 1963 …Video: YouTube/Nederlands Instituut voor Beeld & Geluid
… und aus dem Jahr 1985.Video: YouTube/Robert van Alphen

Wer die Hoffnung sicher nicht aufgibt, ist der Macher des eigens eingerichteten Twitter-Accounts @gietitaloan («Geht es los?»): Er fragt seit Anfang 2013 täglich, ob es genug kalt ist für eine Austragung.

Tägliche Antwort: Nee.

Wenn Kärnten zu Friesland wird

Um der Klimaveränderung Rechnung zu tragen, findet bereits seit 1989 eine alternative Elfstedentocht statt – fern der Heimat. Auf dem Weissensee im österreichischen Bundesland Kärnten findet jährlich ein Rennen statt. Der Anlass zieht jeweils mehrere tausend Schlittschuhläufer aus Holland an, die ihre Kreise auf dem gefrorenen See drehen.

Der Weissensee liegt auf einer Höhe von 930 Metern über Meer. Für zwei Wochen im Jahr ist das Gewässer in Kärnten damit der höchste Punkt der Niederlande.

Die «Alternatieve Elfstedentocht» auf dem Weissensee in Kärnten

1 / 9
Die «Alternatieve Elfstedentocht» auf dem Weissensee in Kärnten
Hin und her und her und hin – auf dem Weissensee in Österreich spulen die Holländer ihre Bahnen ab.
quelle: x00360 / leonhard foeger
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Schneefiguren, wie du sie vermutlich noch nie gesehen hast
1 / 30
Schneefiguren, wie du sie vermutlich noch nie gesehen hast
Eine gute Idee, um fremde Kinder vom eigenen Grundstück fernzuhalten.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Die fiesesten Fragen an unseren watson-Walliser Sergio
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
neoliberaler Raubtierkapitalist
04.01.2019 08:42registriert Februar 2018
Gerade weil das Rennen praktisch nie stattfindet, ist das Rennen so legendär.
460
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tom Garret
04.01.2019 08:56registriert Juli 2014
1963 Und dann erst wieder 1985. also 22 Jahre lang kein Elfstedentocht. Jetzt sind wir bei 21 Jahren. Es ist also noch nicht wirklich ausserordentlich...
353
Melden
Zum Kommentar
9
Der Untergang der Lusitania
Die Versenkung des britischen Passagierschiffs RMS Lusitania am 7. Mai 1915 durch ein deutsches U-Boot gehört zu den schlimmsten Schiffskatastrophen der jüngeren Geschichte. 1193 Männer, Frauen und Kinder kamen vor der irischen Küste ums Leben. Die Geschichten der Schweizer Personen an Bord der Lusitania bieten einzigartige Einblicke in die sich dem Ende neigende Edwardischen Epoche.

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert emigirierten Tausende von Schweizerinnen und Schweizer nach Grossbritannien und an verschiedene Orte im Britischen Empire. Vor allem in den Handelsmetropolen London, Liverpool, Montreal und Sydney gründeten sie Restaurants und Hotels, beteiligten sich an Banken oder gründeten Finanzinstitute und fanden in den grossen Häusern der britischen Aristokratie Arbeit als Hausangestellte oder Köche.

Zur Story