DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Sie sah aus wie ein helles rot-grünes Raumschiff»: Forscher entdecken erste leuchtende Meeresschildkröte



abspielen

Das erste Video der seltenen Spezies.
YouTube/National Geographic

Der Biologe David Gruber tauchte in der nähe der Salomoninseln, um fluoreszierende Korallen und Haie zu filmen – da erschien vor seiner Linse ein Geschöpf, mit dem er nicht gerechnet hatte: Eine leuchtende Schildkröte. Noch nie zuvor hat ein Forscher ein Reptil mit einer derartigen Eigenschaft gesehen.

«Die Schildkröte schwamm auf mich zu. Sie sah aus wie ein rot-grün leuchtendes Raumschiff», sagt Gruber zum Magazin «National Geographic», das exklusive Filmaufnahmen des Tieres veröffentlicht hat. Es handelt sich um ein Vertreter der Echten Karettschildkröte. Die Spezies ist bekannt, dass es auch leuchtende Exemplare gibt, ist jedoch neu.

Bei dem Phänomen spricht man von Biofluoreszenz: Dabei wird blaues Licht auf einer Oberfläche reflektiert und als andere Farbe wieder ausgesendet – meistens grün, rot oder orange. Es gibt Korallen mit dieser Fähigkeit, aber auch Rochen, Haie und andere Meerestiere.

Wozu die Eigenschaft gut ist, weiss niemand so genau. Um sie bei den Echten Karettschildkröten zu erforschen, könnte es zu spät sein. Die Spezies ist extrem selten und akut vom Aussterben bedroht. (rey)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wir haben über Wanderfalken berichtet – und komplett den Vogel abgeschossen

Die Geschichte eines journalistischen Fehltritts, Wanderfalken, Vergiftungen und «Kamikaze-Tauben».

Wir von watson sind ja eigentlich grosse Tierfreunde. Auf der Redaktion ist immer mal wieder ein Hund oder eine Hündin zu Gast, freitags gibt es von Pascal Scherrer immer liebevoll kuratiert die Cute News und auch der Katzencontent wurde im Grunde erst durch uns salonfähig.

Doch dann hin und wieder ... naja, sagen wir mal ... schiessen wir den Vogel ab.

Was ist passiert? Vergangene Woche wurden wir via Twitter auf einen Wanderfalken aufmerksam, der sich auf einem Hochkamin an der Zürcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel