Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 20, 2019, photo released by Wolong National Nature Reserve, an all white giant panda is captured by an infra-red triggered remote camera at the Wolong Nature Reserve in southwest China's Sichuan province. A rare all-white giant panda has been photographed for the first time in southwestern China, according to a statement by local authorities. Wolong National Nature Reserve released a photo on Saturday, May 25, 2019 clearly showing the panda, with full white fur and claws and red eyes, is crossing through the verdant forest. (Wolong National Nature Reserve via AP)

Das Foto des Albino-Pandas wurde Mitte April in der chinesischen Provinz Sichuan aufgenommen. Bild: AP/Wolong National Nature Reserve

Seltener Albino-Panda tappt in Fotofalle



Ein seltener Albino-Panda ist in einem Schutzgebiet im Südwesten Chinas fotografiert worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtete, löste das makellos weisse Tier mit roten Augen Mitte April in einem Wald in der Provinz Sichuan eine Fotofalle aus.

Das Foto der im Dezember installierten Infrarotkamera belegt, dass es bei den wild lebenden Riesenpandas, deren Fell normalerweise schwarz-weiss ist, auch Albinismus gibt.

Der fotografierte Albino-Panda sei vermutlich ein bis zwei Jahre alt, zitierte Xinhua den Bärenexperten Li Sheng von der Peking University. Der Wolong-Nationalpark, in dem das Tier entdeckt wurde, erklärte auf Anfrage, weitere Einzelheiten zu dem Tier – unter anderem sein Geschlecht – seien bisher nicht bekannt.

Auch braune Pandas wurden schon gesichtet

Die Behörden teilten mit, im Nationalpark würden mehr Kameras installiert, um mehr über den Albino-Panda zu erfahren. Schon früher konnten übrigens braune Pandas in der Provinz Shaanxi beobachtet werden. Auch deren Fellfärbung dürfte die Folge einer Mutation sein.

Riesenpandas zählen zu den bedrohten Tierarten und kommen in freier Wildbahn ausschliesslich in China vor. 80 Prozent der rund 1800 Tiere leben in Sichuan, der Rest in den Provinzen Shaanxi und Gansu. Hinzu kommen laut Xinhua derzeit knapp 550 Riesenpandas in Zoos auf der ganzen Welt. (dhr/sda/afp)

In China leben wieder deutlich mehr Grosse Pandas

Jösses, sind diese kleinen Pandas herzig!

Beifang: Der süsseste Kampf der Welt: Panda legt sich mit Schneemann an

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Kurt 28.05.2019 23:56
    Highlight Highlight Und wer sagt, dass es sich nicht einfach um einen Eisbären handelt, hä?
    • DK81 29.05.2019 07:19
      Highlight Highlight War definitiv auch mein erster Gedanke - Ist ein Eisbär! Oder ein pummeliger Schneeleopard!
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 28.05.2019 22:46
    Highlight Highlight Jööhhh 😍😍😍😍😍😍😍
  • Raembe 28.05.2019 20:03
    Highlight Highlight 😍😍😍😍

Eine Million Arten sind bedroht: So schlimm steht es um die Artenvielfalt wirklich

Mit der Natur geht es bergab wie nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Das Artensterben beschleunigt sich. Damit untergräbt der Mensch seine eigene Lebensgrundlage, so die eindringliche Botschaft des Weltbiodiversitätsberichts, der am Montag präsentiert wurde.

Rund eine Million von insgesamt schätzungsweise acht Millionen Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht; viele könnten bereits in den nächsten Jahrzehnten komplett verschwinden. Mehr als jemals zuvor in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel