Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Zeitraffer, der selbst US-Präsident Obama beeindruckt



Von wegen hinter dem Mond: mit dieser Zeitrafferaufnahme hat die NASA sogar den US-Präsidenten höchstpersönlich beeindruckt. Die Kamera an Bord eines Satelliten schoss am 16. Juli Bilder des Erdtrabanten, die dessen dunkle Seite zeigen – Erdlinge bekommen diese sonst nicht zu Gesicht.

Mond passiert die ErdeMond passiert die Erde

Und hier geht es zum Originalvideo – oben links ist übrigens der Nordpol zu sehen.

Der Satellit kreist 1,6 Millionen Kilometer entfernt zwischen Sonne und Erde und beobachtet von dort aus in erster Linie Solarwinde. Die dunkle Seite des Mondes wurde 1959 erstmals gesichtet, als das sowjetische Raumschiff Luna 3 Bilder davon zurück zur Erde brachte. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rassisten mit Sturmgewehr – warum die USA ein Problem mit Milizen haben

Am Vorabend der Präsidentschaftswahlen ist die Stimmung in den USA gereizt wie selten zuvor. Zunehmend unversöhnlich scheinen sich das konservative und das liberale Amerika gegenüberzustehen.

Augenfällig wird die zunehmende Polarisierung an den «Black-Lives-Matter»-Demonstrationen, die mehrmals in gewalttätige Auseinandersetzungen mündeten. Bei diesen Protesten marschieren immer häufiger auch rechtsgerichtete bewaffnete Milizen auf – angeblich, um das Eigentum der Bürger zu schützen …

Artikel lesen
Link zum Artikel