Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während der Sofi ging der Solarstrom in Europa um 15 Gigawatt zurück, das entspricht der Leistung von 15 AKWs



Die Stromnetzbetreiber in Europa haben sich intensiv auf die partielle Sonnenfinsternis und die Schwankungen bei der Solarenergieproduktion vorbereitet. «Alles ist perfekt gelaufen», sagte Swissgrid-Sprecher Andreas Schwander am Freitag auf Anfrage.

Die schönsten Bilder der Sonnenfinsternis 2015

Zu Beginn der Sonnenfinsternis seien in Europa 26 Gigawatt Solarenergie am Netz gewesen, führte Schwander aus. Um etwa 10.30 Uhr, als die Verdunkelung am stärksten war, waren es noch 11 Gigawatt, bevor die Solarenergie-Menge kurz vor Mittag wieder auf 37 Gigawatt hochschnellte. «Ein Riesensprung», sagte Schwander.

Ein Gigawatt entspricht in etwa der Leistung des Kernkraftwerks Gösgen SO. Man müsse sich also vorstellen, dass während der Sonnenfinsternis zuerst die Leistung von 15 AKW von der Grösse Gösgens abfalle und danach die Leistung von 26 AKW zurückkehre, führte Schwander aus. «Das musste kompensiert werden».

Wenig Solarstrom in der Schweiz

Neben der guten Infrastruktur brauche es dafür auch intensive Vorbereitung, die bereits im vergangenen Sommer begonnen hätten. Zum Beispiel hätten die Netzbetreiber in Europa vereinbart, am Freitag keinerlei Unterhaltsarbeiten durchzuführen, um für den Ausgleich alle Leitungen zur Verfügung zu haben.

Im Unterschied zu schlechtem Wetter über einer Schlechtwetterzone sei es mit der Sonnenfinsternis überall in Europa gleichzeitig sehr rasch viel dunkler und dann wieder hell geworden. Deshalb mussten konventionelle Energiequellen – etwa Gas- oder Wasserkraftwerke – choreografiert zuerst hoch- und dann wieder heruntergefahren werden. 

Betroffen waren nach Angaben von Swissgrid vor allem Länder mit einem hohen Anteil von Solarenergie, etwa Frankreich, Italien, Spanien oder Deutschland. In der Schweiz ist der Anteil von Solarstrom mit rund einem Prozent gering. 

Der grosse Stresstest kommt noch

Bei der nächsten partiellen Sonnenfinsternis 2022 wird der Stresstest noch härter sein, weil der Ausbau der erneuerbaren Energie rasch vorangeht. Der Anteil von Strom aus Wind, Sonne, Wasser und Biomasse an der Stromerzeugung soll von heute rund 26 Prozent bis 2035 auf 55 bis 60 Prozent steigen.

Deutschland hatte sich 2011 nach der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima für einen völligen Umbau der Energieversorgung entschieden. Das letzte Kernkraftwerk wird bis 2022 abgeschaltet. (whr/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Das Virus greift nicht umsonst die Atemwege an: «Die Lunge kriegt alles ab»

Das Coronavirus befällt zuerst die Lunge: Ein Pneumologe des Unispitals Zürich erklärt, warum das Organ besonders verletzlich ist – und dass man sich Atemnot auch einbilden kann. Christian Clarenbach (44) behandelt sowohl kranke, wie auch geheilte Corona-Patienten.

Ist die Lunge ein für Krankheiten speziell anfälliges Organ?Christian Clarenbach: Das kann man nicht sagen. Aber es ist der Haupt-Schauplatz für die schweren Verläufe von Covid-19. Zudem ist die Lunge sehr exponiert als Eintrittspforte: Wenn Sie ohne Maske durch die volle Zürcher Bahnhofstrasse gehen, dann kriegt die Lunge alles ab, was da in der Luft ist. Die Leber und die Niere sind besser geschützt.

Lungenkrankheiten gibt es viele. Gibt es etwas, was nur das Coronavirus in der Lunge …

Artikel lesen
Link zum Artikel