DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Die Malvinen sind argentinisch»
«Die Malvinen sind argentinisch»
Bild: AP/Telam
Auf Transparent vor Testspiel

Argentiniens Fussball-Nati fordert Rückgabe der Falklandinseln

09.06.2014, 11:1809.06.2014, 12:34
Mehr «WM 2014»

Vor ihrem WM-Testspiel gegen Slowenien haben die Spieler der argentinischen Fussball-Nationalmannschaft auf einem Transparent die Rückgabe der Falklandinseln von Grossbritannien gefordert.

«Die Malvinen sind argentinisch», stand auf dem Spruchband, das die Nationalmannschaft am Samstag vor dem Anpfiff im Stadion in La Plata im Norden von Buenos Aires entrollte. Rund 52'000 Zuschauer wurden Zeugen der politischen Demonstration.

Die Falklandinseln, die in Argentinien Malvinen heissen, sind zwischen Argentinien und Grossbritannien umstritten, die deswegen 1982 einen Krieg mit hunderten Toten führten. Obwohl Argentinien damals verlor, beansprucht es die Inseln weiterhin für sich.

Die 500 Kilometer vom argentinischen Festland entfernten Inseln befinden sich seit 1833 unter der Kontrolle Grossbritanniens. Vor gut einem Jahr hatten sich die Bewohner der Inseln in einem Referendum mit überwältigender Mehrheit für einen Verbleib bei Grossbritannien ausgesprochen. Argentinien erkennt das Referendum aber nicht an. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spielverlagerung

Die Franzosen sind ein anderes Kaliber als Ecuador – das muss die Nati für den zweiten Sieg machen

Nach dem Auftaktsieg ist vor dem Frankreich-­Spiel. Ottmar Hitzfeld dürfte sich die erste Partie der Franzosen genau angeschaut haben. Watson verrät, welche Stärken und Schwächen die Franzosen beim 3:0-Erfolg über Honduras offenbarten.

Den ersten Schritt in Richtung Achtelfinal hat die Nati bereits getan. Mit dem 2:1­-Erfolg über Ecuador hat sich die Schweiz eine gute Ausgangsposition geschaffen. Als nächstes muss das Team von Ottmar Hitzfeld gegen die starken Franzosen ran (Freitag, 21 Uhr). Diese zeigten beim 3:0­-Erfolg über Honduras, dass sie auch ohne Superstar Franck Ribéry ein starkes Team sind.

Frankreich setzt auf eine 4­-3-­3-­Formation, die allerdings nur auf dem Papier besteht. Defensiv ordnen sie sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel