DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kurz vor dem Start

Brasilianische Aktivisten erhalten Zusagen – und sagen Proteste während der WM ab

11.06.2014, 03:0511.06.2014, 09:36
Mehr «WM 2014»
Bild: Getty Images South America

Kurz vor Beginn der Fussballweltmeisterschaft in Brasilien hat sich die Bewegung Obdachloser Arbeiter (MTST) mit den Behörden darauf geeinigt, während des Turniers auf Proteste zu verzichten. Die Bewegung erhielt nach eigenen Angaben wichtige Zusagen. 

Die Aktivisten erklärten am Dienstag, sie dürften Häuser auf dem Gelände errichten, das sie im Mai nahe dem Stadion in São Paulo besetzt hatten. In der Arena findet am Donnerstag das Eröffnungsspiel zwischen Gastgeber Brasilien und Kroatien statt. Die Bewegung MTST spielte in den vergangenen Monaten eine Schlüsselrolle bei den Protesten gegen das Sportereignis.

Die Behörden teilten zudem mit, die Mitglieder der Bewegung würden bevorzugten Zugang zu einem staatlichen Wohnungsprogramm erhalten. Tausende Familien der Obdachlosenbewegung haben wenige Kilometer vom Stadion Arena Corinthians entfernt eine Zeltstadt errichtet. (rey/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Spielverlagerung

Die Franzosen sind ein anderes Kaliber als Ecuador – das muss die Nati für den zweiten Sieg machen

Nach dem Auftaktsieg ist vor dem Frankreich-­Spiel. Ottmar Hitzfeld dürfte sich die erste Partie der Franzosen genau angeschaut haben. Watson verrät, welche Stärken und Schwächen die Franzosen beim 3:0-Erfolg über Honduras offenbarten.

Den ersten Schritt in Richtung Achtelfinal hat die Nati bereits getan. Mit dem 2:1­-Erfolg über Ecuador hat sich die Schweiz eine gute Ausgangsposition geschaffen. Als nächstes muss das Team von Ottmar Hitzfeld gegen die starken Franzosen ran (Freitag, 21 Uhr). Diese zeigten beim 3:0­-Erfolg über Honduras, dass sie auch ohne Superstar Franck Ribéry ein starkes Team sind.

Frankreich setzt auf eine 4­-3-­3-­Formation, die allerdings nur auf dem Papier besteht. Defensiv ordnen sie sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel