DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: twitter/RealGomesRM

Ein Bild und seine Geschichte

Ja, das sind die zwei Gesichter Brasiliens. Und nein, das Bild stammt nicht von der WM

Ein Bild geht um die Welt: Eine Frau, die in einem Abfallcontainer sitzt, während brasilianische Fussballfans ihre Pet-Flaschen auf sie werfen. Das Bild ist schockierend – und irreführend.



Das Bild wurde bereits hundertfach retweeted. Die Überschrift: Die zwei Gesichter Brasiliens. Kurz nach dem Eröffnungsspiel zwischen der Gastgebernation und Kroatien machte es die Runde im Netz. Es sollte zeigen, wie zerrissen die brasilianische Gesellschaft ist: Hier die Armen, die Müll fressen, dort die unbekümmerten Fussballfans.

Tut es auch.

Doch diese Geschichte hat einen – kleinen, aber wesentlichen – Schönheitsfehler: Das Bild ist schon fast ein Jahr alt. Es ist erstmals am 2. Juli 2013 auf der brasilianischen Newsseite O Povo publiziert worden. Edimar Soares heisst der Fotograf und er lieferte gleich eine ganze Bildstrecke dazu.

Sie zeigt, wie eine Frau im Container den Müll trennt, damit sie ihn später verkaufen kann. Das ist zwar nicht viel besser, als die Annahme, dass die Frau nach Essbarem sucht und von Fans mit Abfall beworfen wird. Aber es ist eine andere Geschichte. Und auch diese muss erzählt werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dzemaili vor dem Honduras-Spiel 

«Wir dürfen nicht denken, dass wir eine grosse Mannschaft sind»

Blerim Dzemaili und Granit Xhaka haben beim 2:5 gegen Frankreich die beiden Ehrentore für die Schweiz erzielt. Für das entscheidende Spiel gegen Honduras fordern sie von ihrer Mannschaft wieder die Rückbesinnung auf alte Stärken. 

Eigentlich wollen Blerim Dzemaili und Granit Xhaka beim offiziellen Medientermin am Sonntag in Porto Seguro nicht mehr über die Partie gegen Frankreich sprechen. Doch die Journalisten kennen keine Gnade, eine Frage nach der anderen stellen sie zum 2:5-Debakel vom Freitag.

«Wir wissen, dass wir gegen Frankreich Fehler gemacht haben. Aber wir wissen auch, dass nicht alles schlecht war», sagt Xhaka. Er meint die zweite Halbzeit, als die Schweiz durch zwei Tore Schlimmeres verhindert hatte.

Xhaka …

Artikel lesen
Link zum Artikel