DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knieverletzung

Ecuadors Castillo nicht mehr rechtzeitig für die WM fit



In this May 31, 2014, photo, Mexico's Luis Montes collides with Ecuador's Segundo Castillo, rear, as the two were competing for the ball during the first half of a friendly soccer match, in Arlington, Texas. Montes, who took the brunt of the collision was stretchered off the pitch after fracturing his right tibia and fibula. (AP Photo/Tony Gutierrez)

Segundo Castillo verletzt sich im Testspiel gegen Mexiko. Bild: Tony Gutierrez/AP/KEYSTONE

Ecuador wird die WM ohne seinen Mittelfeldspieler Segundo Castillo bestreiten müssen. Der 32-Jährige hat sich von einer Knieverletzung nicht mehr rechtzeitig erholt.

Wenn Ecuador am kommenden Sonntag ab 18 Uhr in Brasilia der Schweizer Nationalmannschaft gegenübersteht, wird Castillo nicht mit dabei sein. Der Mittelfeld-Akteur von al-Hilal (Saudi-Arabien) verletzte sich in einem Testspiel Ende Mai gegen Mexiko an den Bändern des rechten Knies. Trotz der Blessur figurierte er im 23-Mann-Kader von Nationaltrainer Reinaldo Rueda. 

Castillos Genesung ist nicht schnell genug verlaufen. Der 72-fache Internationale mit Premier-League-Vergangenheit (Everton) wird durch Oswaldo Minda vom MLS-Klub Chivas ersetzt. Minda hat bisher 18 Länderspiele für Ecuador bestritten. (si) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Deutschland verliert im Hagelsturm von Basel gegen die Schweiz sein erstes Länderspiel

5. April 1908: Zum allerersten Mal bestreitet Deutschland ein Fussball-Länderspiel. Die Premiere endet für den DFB in einer Enttäuschung: In Basel unterliegt Deutschland der Schweiz 3:5.

Seit wann sich Glücksgöttin Fortuna für Fussball interessiert, ist nicht übermittelt. Anzunehmen ist aber, dass der Fussball zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts noch Chefsache war. Sucht man nämlich nach übersinnlichen Erklärungen für den ersten Länderspiel-Sieg der Schweizer Nationalmannschaft, kommen – wenn überhaupt – nur Göttervater Jupiter und das Wetter in Frage.

Zwar hing der Nebel schon über dem Landhof in Kleinbasel, als der schweizerisch-englische Schiedsrichter H. P. Devitte, …

Artikel lesen
Link zum Artikel