DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Zürich zahlt viel mehr für ihre Asyl-Holzhäuschen als Winterthur – Politiker sind sauer

26.01.2016, 05:5526.01.2016, 05:56
  • Zürich und Winterthur mussten diesen Monat innerhalb kurzer Zeit Unterkünfte für Flüchtlinge auf die Beine stellen. Beide entschieden sich für Holzhütten: Zürich baut diese in der Messehalle Oerlikon auf, Winterthur in der Kirche Rosenberg.
  • Unterschiedlich ist der Preis, wie der «Tages Anzeiger» (TA) schreibt. Für die Häuschen zahlt die Limmatstadt mit 3800 Franken pro Stück deutlich mehr als die Schwesterstadt. Diese kommt auf 2000 Franken.
  • Das stösst den Stadtzürcher Politikern sauer auf. SVP-Präsident Roger Liebi und FDP-Gemeinderätin Ursula Uttinger ärgern sich, dass keine Gegenofferten eingeholt wurden. 
  • Thomas Kunz, Direktor der Asylorganisation Zürich (AOZ), erklärt, dass das Tempo sehr gross gewesen sei. Laut ihm machte der Kanton Druck, dass die Stadt Zürich die Unterbringungsplätze Anfang Jahr hat. Die AOZ sagt gegenüber dem TA, dass es noch ein weiteres Angebot gegeben hat: Die Koordinationsstelle für Asylbewerber aus Liestal BL habe Hütten für bis zu 5000 Franken geboten. (rwy)

    Mehr zum Thema auf www.tagesanzeiger.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Ausweis (auch) für Sans-Papiers: Zürcherinnen und Zürcher schaffen eine City-Card

Die Stadt Zürich kann die Einführung ihrer City-Card vorantreiben, von der dereinst etwa Sans-Papiers profitieren sollen. Die Stimmberechtigten haben für die Vorbereitung der Karte einen Kredit über 3.2 Millionen Franken bewilligt. Der Entscheid fiel knapp aus.

Zur Story