DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Toter an der Goldküste

Polizei findet Leiche in Küsnacht ZH – ein Mann verhaftet

30.12.2014, 10:4130.12.2014, 15:43

In Küsnacht am Zürichsee ist am frühen Dienstagmorgen eine männliche Leiche in einer Villa aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Ein Mann ist verhaftet worden, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. 

Die Kantonspolizei sei gegen 7 Uhr alarmiert worden und kurze Zeit später in der Wohnliegenschaft eingetroffen. «Die Rettungskräfte konnten nur noch den Tod der Person feststellen», sagt Kantonspolizeisprecherin Carmen Surber gegenüber watson. 

Das Motiv und die Hintergründe der Tat sind noch nicht geklärt und bilden Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Diese werden durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft für Gewaltdelikte geführt. 

Nähere Angaben zu Opfer und mutmasslichem Täter wollte die Polizei am Dienstag ebenso wenig machen wie zur Art der Verletzungen. Damit sei wohl erst später zu rechnen, hiess es auf Anfrage. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zürcher Hetero-Paar wollte Partnerschaft eintragen lassen – und kassiert Abfuhr

Ein Zürcher Paar hat seine Partnerschaft eintragen lassen wollen. Das Problem: Es waren ein Mann und eine Frau, keine Homosexuellen. Gemäss Verwaltungsgericht ist dies Hetero-Paaren aber nicht erlaubt - und dies ist trotzdem keine Diskriminierung.

Zur Story