DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich: Die Uni schnallt den Gürtel enger – obwohl Dritte zünftig mitfinanzieren

22.04.2016, 02:3922.04.2016, 07:24
  • An der Jahresmedienkonferenz gab gestern die Uni Zürich bekannt, dass sie sparen muss. Zwar weist sie für letzte Jahr einen Gesamtumsatz von 1,38 Milliarden Franken aus und zählt derzeit 25'358 Studierende, wie die NZZ schreibt.
  • Dennoch muss sie bis 2020 jährlich 13 Millionen Franken sparen. Der Kanton kürzt nämlich seine Gelder um 4 Millionen Franken pro Jahr und die Arbeitgeberbeiträge in die Pensionskasse BVK steigen um 6 Millionen.
  • Vor dem Hintergrund des «Rundschau»-Berichts, wonach Konzerne Lehrstühle an Universitäten finanzieren, legte Rektor Michael Hengartner laut dem «Tages Anzeiger» zudem die Uni-Finanzierung offen.
  • 2015 erhielt die Uni Zürich Drittmittel in der Höhe von 303 Millionen Franken – also mehr als 20 Prozent des Budgets. Zwei Drittel aller Projektbeiträge sind Nationalfondsgelder oder andere staatliche Fördergelder, ein Drittel steuern Stiftungen, Privatpersonen und Firmen bei. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abstimmung Kanton Zürich: Die Resultate zum Energiegesetz
Die Abstimmung am 28. November 2021 hält die Schweiz in Atem. Mit dem Covid-Gesetz und der Pflegeinitiative stehen zwei emotionale Vorlagen auf dem Programm. Doch auch auf kantonaler Ebene bewegt sich viel. Im Kanton Zürich zum Beispiel geht es um ein umstrittenes Energiegesetz.

Der Klimawandel stellt viele Regionen der Welt vor grosse Probleme. Die Schweiz tut sich dabei schwer, auf nationaler Ebene einen Weg zu gehen. Deshalb preschen immer mehr Kantone mit Vorschlägen vor – erst kürzlich schrieb sich zum Beispiel der Kanton Bern einen Klimaschutzartikel in die Verfassung.

Zur Story