Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der mutmassliche Täter von Zürich-Affoltern bezieht Sozialhilfe und fährt einen Jaguar



Der als Todesschütze von Zürich-Affoltern verdächtigte 31-Jährige bezieht in seiner Wohngemeinde Regensdorf seit Jahren Sozialhilfe für sich und seine Familie. Das bestätigt der zuständige Gemeinderat Bruno Weder in der «NZZ am Sonntag».

Der Mann, den die Polizei am Samstag im Bezirk Dielsdorf verhaftete, verdiente Geld mit kommerziellem Hanfanbau und fuhr einen Jaguar. Von der Gemeinde erhielt er für sich, seine Frau und zwei Kinder bis zu 5000 Franken Sozialhilfe pro Monat. 

Ein Toter nach Schüssen in Zürich-Affoltern

Sein Antrag auf eine IV-Rente war von der kantonalen Sozialversicherungsanstalt abgelehnt worden. 

Der Kosovo-Albaner war 2003 in Zürich eingebürgert worden und zog 2009 nach Regensdorf. Der heute 31-Jährige ging nach Abbruch seiner Autospenglerlehre nie einer geregelten Arbeit nach. Wegen diverser Delikte ist er fünffach vorbestraft. 

Festgenommen wurde der Familienvater jetzt, weil er verdächtigt wird, am 1. März in Zürich-Affoltern einen Rivalen aus der Kampfsportszene erschossen zu haben. Bereits früher war es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den beiden Kontrahenten gekommen. In Untersuchungshaft sitzt seit Donnerstag auch ein russischer Asylbewerber, der dem 31-Jährigen als Komplize bei der Tat geholfen haben soll. (feb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Schweizer Polizei überwachte Pink Panther während Monaten – und war bei Coup live dabei

Die drei mutmasslichen Pink Panther Bandenmitglieder, die am Mittwoch in Zürich vor Bezirksgericht stehen, sind während Monaten von der Polizei überwacht worden. Als wichtiger Beweis dient ein mitgeschnittenes Gespräch in einem Auto.

Die Polizei schaffte es, im Auto der Bandenmitglieder ein Mikrofon anzubringen und die Planung für ihren Coup in der Via Nassa in Lugano so live mitzuhören.

In einem Gespräch berieten die Serben unter anderem, dass sie auf 400'000 Euro Beute kommen, wenn sie neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel