Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migros-Sack in den Container geworfen: Abfallsünder muss 570 Franken bezahlen

Er habe seinen Migros-Sack nicht in den Container geworfen, sagte ein Pensionär. Weil er drei Varianten auftischte, hat ihm das Gericht nicht geglaubt.

Patrick Gut / az Limmattaler Zeitung



Bild

Der Migros-Sack gehört nicht in einen Container für Zürich-Säcke. Wird der Besitzer des illegalen Sackes erwischt, kann es teuer werden.  Johanna Bossart

320 Franken, weil er einen Migros-Sack mit Abfall in den Container für Züri-Säcke geworfen haben soll – diese Rechnung wollte ein Pensionär aus Zürich-Schwamendingen nicht akzeptieren. Er wehrte sich vor dem Zürcher Bezirksgericht gegen den Strafbefehl des Statthalteramtes.

«Es ist schon mysteriös, wie der Sack in den Container gekommen ist», sagte der 71-Jährige an der Verhandlung. Er habe den Migros-Sack, der neben Korrespondenz auch etwa zehn CDs und eine alte Holzuhr enthalten habe, kurz beim Container abgestellt, um in die Tiefgarage zu gehen. Als er nach rund zwanzig Minuten retour kam, sei der Sack verschwunden gewesen. Er habe extra in den Züri-Sack-Containern nachgeschaut, aber seinen Migros-Sack nicht gesehen.

Tatsächlich wollte er den Migros-Sack entsorgen. Aber in einen Container, in dem dies erlaubt wäre. Der Kontrolldienst von Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) entdeckte die Migros-Tasche aber im Züri-Sack-Container. Der Besitzer war rasch aufgespürt. Schliesslich befand sich im Sack unter anderem Bankauszüge zu einem Konto des Pensionärs.

Widersprüchliche Aussagen

Eine Holzuhr und CDs tauchen auf dem Protokoll von ERZ jedoch nicht auf. «Möglicherweise hat jemand aus unseren Häusern die CDs und die Uhr aus dem Sack genommen und diesen dann in den Container geworfen», werweisste der Pensionär.

Er habe schon öfters junge Leute gesehen, welche sich bei der abgelagerten Ware bedient hätten. «Sie müssen wissen, bei unseren Containern hat es manchmal eine ziemliche Sauerei», sagte der Mann und zeigte dem Gericht auf seinem Handy eine Fotografie. Darauf sieht man zahlreiche Taschen und Schachteln auf dem Boden neben einem Container stehen. Nach einer kurzen Pause eröffnete die Richterin zwar kein Urteil, gab aber eine Einschätzung zum Sachverhalt ab. Für sie sei klar, dass der Migros-Sack dem Pensionär gehörte. Es stelle sich also einzig die Frage, wie der Sack in den Container gekommen sei.

«Dass ein Dritter den Migros-Sack in den Container geworfen haben soll, macht wenig Sinn.»

Richterin des Zürcher Bezirksgerichts

Zu dieser Frage habe sich der Beschuldigte widersprüchlich geäussert. In seiner ersten, schriftlichen Stellungnahme habe er angegeben, den Migros-Sack versehentlich in den Container geworfen zu haben. In der mündlichen Einvernahme beim Statthalter sagte er dann, er habe den Sack beim Container deponiert und sei in seine Wohnung Kaffee trinken gegangen. Bei seiner Rückkehr 45 Minuten später, sei der Sack verschwunden gewesen. Vor Gericht nun waren es 20 Minuten und diese verbrachte er in der Tiefgarage – nicht in der Wohnung beim Kaffee.

«Dass ein Dritter den Migros-Sack in den Container geworfen haben soll, macht wenig Sinn», sagte die Richterin. Die Aussagen des Beschuldigten erschienen ihr wenig glaubhaft. Damit bestehe für sie kein Zweifel, dass der Pensionär den Migros-Sack im Container entsorgt habe.

Richterin empfiehlt Rückzug

Sie empfahl ihm, seine Einsprache gegen den Strafbefehl des Statthalteramtes zurückzuziehen. Wenn er dies jetzt tue, müsse sie kein Urteil schreiben und er müsse lediglich 250 Franken zusätzlich für die Verhandlung bezahlen. «Und das ist ein Discountpreis», sagte die Richterin.

Ziehe er den Fall hingegen weiter, werde es «deutlich teurer». Und vor Obergericht werde er kaum Chancen haben. Der Pensionär machte zerknirscht einen Rückzug und sagte: «Ich lebe am Existenzminimum und werde 20 Franken pro Monat bezahlen. Sehen Sie zu, dass ich genügend Einzahlungsscheine erhalte.»

Drei Prozent entsorgen illegal

Entsorgung und Recycling Zürich (ERZ) kontrolliert jährlich rund 30 000 illegal entsorgte Abfallsäcke. Bei etwa zehn Prozent davon können die Verursacher eruiert werden. Sündigt jemand das erste Mal, wird er von ERZ kontaktiert und verwarnt. Im Wiederholungsfall melde ERZ die fehlbaren Personen bei der Stadtpolizei. 2017 war dies 2300 Mal der Fall. ERZ geht davon aus, dass rund drei Prozent der Stadtbevölkerung Abfall illegal entsorgen.

Zwischen November 2016 und November 2017 wurden laut Auskunft des Statthalteramtes 2013 Fälle rechtsgültig. 1720 mal wurde eine Busse rechtskräftig – die Abfallsünder akzeptierten den Strafbefehl von allem Anfang oder aber sie verloren auf dem Gerichtsweg. 1428 mal war ein falsches Gebinde im Container für Züri-Säcke gelandet – wie im beschriebenen Gerichtsfall – 293 mal hatten Leute einen Sack mit Abfall irgendwo liegen lassen; meist an einer Sammelstelle.

In weiteren 292 Fällen verhängte das Statthalteramt aufgrund der polizeilichen Ermittlungen keine Busse oder aber das Gericht kippte den Strafbefehl des Statthalteramtes. (pag) 

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

97
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

97
Link zum Artikel

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

5
Link zum Artikel

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

4
Link zum Artikel

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

8
Link zum Artikel

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

5
Link zum Artikel

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

5
Link zum Artikel

Endlich sagt mal jemand, wie's ist: Waschen in der Schweiz ist sch*****

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

91
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Parmelin eröffnet Untersuchung zu Hochseeschiffen

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
46
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
46Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 02.03.2018 17:29
    Highlight Highlight CDs in den normalen Abfall werfen? Dafür sollte er gleich noch eine Busse kriegen. Die gehören ins Recycling.
  • N. Y. P. D. 02.03.2018 14:05
    Highlight Highlight Müll illegal entsorgen und seine Bankauszüge drinlassen.

    Opi, also ein bischen cleverer hättest Du schon vorgehen sollen. Du dachtest wohl, die Müllabfuhr würde einfach alles mitnehmen.

    Also, junger Mann, immer schön ans Gesetz halten.
    • Baba 02.03.2018 18:48
      Highlight Highlight ...und genau wegen den Bankauszügen glaube ich dem alten Herrn, dass er den Sack nicht im Container entsorgen wollte.

      Fr. 570.00 für jemandem, der am Existenzminimum lebt sind schon ziemlich heftig. Mir tut er echt leid.
    • Lichtblau 02.03.2018 23:20
      Highlight Highlight Und dass ein ordnungsliebender Anwohner und Kontrollfreak einen neben dem Container stehenden, offenkundig mit Müll gefüllten Migros-Sack eben mal schnell in den Container entsorgt "macht wenig Sinn"? Hallo? Das wäre in meiner Nachbarschaft wohl die erste Handlung. Natürlich ist der "alte Herr" glaubwürdig.
  • sentir 02.03.2018 12:56
    Highlight Highlight Kann mir jemand erklären, warum wir überhaupt Kehrichtgebühren zahlen?
    Die KVA`s verdienen ein Heidengeld damit. Fernwärme, Gas- und Stromproduktion, zurückgewonnene Rohstoffe...
    Es ist wie, wenn wir in der Migros einkaufen, zuerst zehn Franken zahlen müssen, damit wir das dürfen.
    Danke für Antworten.
    • Frausowieso 02.03.2018 14:17
      Highlight Highlight Verursacherprinzip. Wenn es gratis wäre, würden die Leute den Abfall kaum mehr trennen. In De ist die Abfallentsorgung "gratis", dafür zahlt man gegen die 50% Steuern. Ich trenne meinen Abfall und brauche maximal 2 Säcke im Monat. Die 7.- kann man noch verkraften ;-)
    • Pasch 02.03.2018 14:55
      Highlight Highlight @Pond: In DE ist die Müllentsorgung bestimmt nicht gratis. Wird teilweise Ortsgebunden abgehandelt.
      Mir ist ein Model bekannt bei dem man für 6 Mindestleerungen der gelben Tonne eine Pauschale bezahlt, jede weitere wird extra verrechnet.
    • Frausowieso 02.03.2018 17:15
      Highlight Highlight @pasch Deutsche Kollegen sind jeweils erstaunt, dass sie für den Abfallsack bezahlen müssen und nicht einfach alles in eine Tonne schmeissen dürfen. Vielleicht wirklich ortsabhängig
    Weitere Antworten anzeigen
  • ChlyklassSFI 02.03.2018 12:34
    Highlight Highlight "Sündigt jemand das erste Mal, wird er von ERZ kontaktiert und verwarnt."
    War das denn jetzt beim erwähnten Fall nicht so? Oder überlese ich etwas?
    • Tavares 02.03.2018 12:52
      Highlight Highlight Das hae ich mich auch gefragt. Demnach müsste der Rentner ja ein Wiederholungstäter sein womit die Strafe sowieso angebracht wäre!
      Leider geht das nicht hervor aus dem Artikel - kann das mal nachgefragt werden?
  • Gummibär 02.03.2018 11:46
    Highlight Highlight Ja stell Dir vor, der Kontrolldienst hätte den Migros-Sack einfach in den richtigen Container gelegt.
    Das ganze Gebühren-Kontroll-Detektiv-Administrations-Bussen-Abfall-Trenn und Entsorgungssystem wäre zusammengebrochen.
    Nächstens sitzt so ein AHV Verbrecher gar noch zu Stosszeiten in einem Pendler-Vorortszug und lässt einen COOP-Sack stehen.
    Zuchthaus, sag ich, Zuchthaus , oder 6 Monate im Steinbruch. Mindestens.
    • Lichtblau 02.03.2018 23:24
      Highlight Highlight Skandal. "Steinbruch": 😂
    • Gummibär 03.03.2018 08:52
      Highlight Highlight Die quer gestreiften sind Migros-Sacksünder, die längs gestreiften COOP-Sacksünder
      Benutzer Bild
  • Roman Stanger 02.03.2018 11:23
    Highlight Highlight Die Uhr und die CDs wurden von jungen Leuten eingesackt? Hm, ich stelle mir gerade vor, wie so ein paar halbwüchsige Kiffergangstas um die Holzuhr rumsitzen und dabei die Peter-Reber-CDs des Rentners hören.
    • Flötist 02.03.2018 13:39
      Highlight Highlight Hahahhaha
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 02.03.2018 14:49
      Highlight Highlight Grüeni Banane xD
  • Caturix 02.03.2018 11:12
    Highlight Highlight Das Abfalltheater in der Schweiz wird immer schlimmer.
  • Toerpe Zwerg 02.03.2018 10:55
    Highlight Highlight Erklären Sie mal einem beliebigen Menschen beispielsweise in Südamerika, dass Sie sein halbes Monatsgehalt als Strafe zahlen mussten, weil sie Abfall in einem Abfallcontainer entsorgt haben.

    Krank.
    • coheed 02.03.2018 11:25
      Highlight Highlight Was soll daran unverständlich sein? Das Entsorgen des Abfalls kostet nun mal Geld hier in der Schweiz bezahlt man diesen Dienst mit dem Kauf von Abfallsäcken. (Wenn man also weniger Müll produziert, zahlt man auch weniger) Was soll daran kompliziert sein? Das es in jedem Land andere Regeln gibt, sollte jedem Bewusst sein.

      Ausserdem werden Erstsünder nur verwarnt und erst beim zweiten Mal gebüsst. Die Höhe der Busse ist völlig in Ordnung...
    • Fabio74 02.03.2018 11:36
      Highlight Highlight Wsrun einem Südamerikaner? Gesetz ist Gesetz. In der Stadt Zürich kriegt jeder Haushalt pro Jahr 4 Gutscheine à 100kg zur Entsorgung von Material in den 2 Recycling-Höfen. Zudem gibts es E-Tram und Cargo-Tram, die gratis diversen Müll mitnehmen.
    • Trump's verschwiegener Sohn 02.03.2018 11:41
      Highlight Highlight Vielleicht verstehen es die Menschen in Südamerika ja, wenn man ihnen gleich auch noch ein Bild von den NOCH ziemlich sauberen Strassen in der CH zeigt. Und diejenigen, welche es nicht verstehen, tun dies vielleicht, weil sie zu einer Generation gehören, welche nie etwas anderes gesehen hat, was traurig genug ist. Aber grundsätzlich habe ich keinen blassen Schimmer, was Du eigentlich sagen willst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • mrgoku 02.03.2018 10:52
    Highlight Highlight Was für eine Ausrede... haha
  • Sa Tiin 02.03.2018 10:32
    Highlight Highlight Bin ich die einzige die findet dass die strafen / bussen einfach nicht verhältnismässig sind? O.o man soll ja die Leute davon abhalten solche Sachen zu tun, aber irgendwie... ich weiss ja nicht
    • zeromg 02.03.2018 11:16
      Highlight Highlight Er sagt doch selber, dass er auf dem Existenzminimum lebt und verlangt Einzahlungsscheine (pro Rate 20Fr.). Wenn jemand ca. 2.5 Jahre braucht um 570 fr. zu bezahlen, ist die Busse mehr als genug.
      Sonst wäre die Busse sicher einiges höher.
    • coheed 02.03.2018 11:20
      Highlight Highlight Menschen die so etwas machen, werden natürlich nicht immer erwischt... Im Artikel steht sogar, dass nur 10% aufgespürt werden können. Die Busse ist meiner Meinung nach völlig in Ordnung. Nur so wird es derjenige vielleicht in Zukunft auch wirklich sein lassen...
    • Trump's verschwiegener Sohn 02.03.2018 11:49
      Highlight Highlight Ich finde es etwas vom primitivsten, was es gibt. Deshalb könnten die Bussen von mir aus auch noch höher sein. Gewisse Dinge sollte man von jedem Bürger erwarten können.Sonst ist man in einem Heim besser aufgehoben.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Murky 02.03.2018 10:18
    • Zaungast 02.03.2018 11:14
      Highlight Highlight Oh... ich hab es geliebt!!
  • zeromg 02.03.2018 10:18
    Highlight Highlight Hätte er doch nur diesen Stempel gehabt ;-)
    Benutzer Bild
    • p4trick 02.03.2018 11:48
      Highlight Highlight Hätte er doch nur den Papierabfall gebündelt zur gegebenen Zeit an die Strasse gestellt...

Für den Sechseläutenplatz gelten neue Regeln – nicht alle sind damit zufrieden

Seit Februar diesen Jahres gelten für den Zürcher Sechseläutenplatz neue Regeln, damit auch die Bevölkerung etwas von der freien Fläche hat. Trotzdem war der Platz in diesem Jahr häufiger durch Veranstaltungen belegt als in einigen Vorjahren.

Das Weihnachtsdorf auf dem Sechseläutenplatz ist Geschichte, die roten Chalets und die Eisbahn werden in diesen Tagen abgebaut. Damit endet das erste Jahr seit der Abstimmung über die Volksinitiative «Freier Sechseläutenplatz» im Juni 2018, die zum Ziel …

Artikel lesen
Link zum Artikel