DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geschwindigkeit falsch eingeschätzt

Beinahe-Crash am Flughafen Zürich: Heli fast mit Airbus kollidiert

30.12.2014, 14:3430.12.2014, 14:56

Weil ein Flugverkehrsleiter Geschwindigkeit und Steigvermögen eines Helikopters falsch eingeschätzt hat, sind auf dem Flughafen Zürich ein Heli der Air Engiadina und ein Airbus A 320 der British Airways beinahe miteinander kollidiert. Dies geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle (SUST) hervor.

Ereignet hat sich der Vorfall am 29. Mai 2012 um die Mittagszeit. Ein Helikopterpilot erhielt die Erlaubnis, vom Heliport aus zu starten. Dieser liegt im Westen des Flughafens zwischen den Pisten 28 und 16. Auch der Airbus erhielt die Erlaubnis, auf die Piste 28 zu rollen und abzuheben.

Der Heli und der Airbus flogen anfänglich einen Parallelkurs Richtung Westen. Als das Flugzeug eine Linkskurve einleitete, wäre es beinahe zur Kollision gekommen.

Der Airbus erhielt jedoch vom Kontrollsystem einen Ausweichbefehl. Die Besatzung des Helikopters hatte Sichtkontakt und leitete einen Sinkflug ein. Beide Luftfahrzeuge konnten ihren Flug nach dem Manöver fortsetzen.

Gemäss SUST täuschte sich der Flugverkehrsleiter bei der Beurteilung der Situation, weil er diese ausschliesslich nach Sicht vornahm. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Needle Spiking: Was für einen «Negativ-Hype» spricht und wieso es trotzdem ein Problem ist
An der Street Parade berichteten acht Personen von Needle-Spiking-Angriffen. Die Faktenlage ist sehr dünn, die Sorge aber gross. Ein Blick nach Grossbritannien relativiert die Gefahr.

«Was für eine kranke Welt. Was läuft mit den Menschen falsch?» – Die Meinungen waren schnell gemacht, als mögliche Fälle von Needle Spiking an der Zürcher Street Parade publik wurden: Die Berichte stammten nicht etwa aus der Gerüchteküche, sondern von offizieller Stelle selbst: Die Blaulichtorganisation Schutz & Rettung der Stadt Zürich teilte am Wochenende mit, dass acht Fälle mit Verdacht auf Needle Spiking gemeldet wurden. Die Mehrheit davon waren junge Frauen.

Zur Story