Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Chaos im Pendlerverkehr

Stellwerkstörung am Zürcher HB behoben



Eine Stellwerkstörung im Hauptbahnhof Zürich hat am Montagabend während rund eineinhalb Stunden den Bahnverkehr behindert. Zahlreiche Züge verkehrten mit Verspätung. Schuld war in diesem Fall nicht die Kälte.

Die Gleise 3 bis 12 im Hauptbahnhof Zürich waren ab 18.10 Uhr wegen der Stellwerkstörung nicht befahrbar. Um 19.30 Uhr konnte die Störung schliesslich behoben werden, wie SBB-Mediensprecher Daniele Pallecchi sagte. Folgeverspätungen seien noch möglich.

Die Passagiere verschiedenster Züge mussten sich in Geduld üben. Wegen der Stellwerkstörung seien zahlreiche Fernverkehrszüge mit Verspätung verkehrt, sagte Pallecchi. Laut Bahnverkehrsinformation fielen auch Züge aus.

Die klirrende Kälte hatte am Montag bereits zuvor auf verschiedenen Strecken zu Störungen und Verspätungen geführt. Die Stellwerkstörung im Hauptbahnhof Zürich wurde jedoch laut Pallecchi nicht durch das winterliche Wetter verursacht.

Nicht betroffen von der Stellwerkstörung waren der unterirdische Bahnhof Museumsstrasse sowie der neue Durchgangsbahnhof Löwenstrasse.

Mehr Infos unter sbb.ch/166

(aeg/kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Böötler-Unfälle: «Auf dem Wasser kann man nicht einfach die Notbremse ziehen»

Mit viel Bier, aber wenig Respekt vor den Gefahren lassen sich Tausende auf Gummibooten oder pinken Flamingos die Flüsse runtertreiben. In Zürich und Bern ist es in den letzten Tagen zu diversen Unfällen gekommen. Ein Experte warnt.

Einen Horrortrip erlebten am Sonntag vier junge Gummiböötlerinnen. Beim Höngger Wehr in Zürich verpassten sie es trotz zahlreichen Warnschildern, rechtzeitig ans Limmatufer zu paddeln, und wurden über das Wehr gespült. Eine der Frauen landete in der lebensgefährlichen Wasserwalze und konnte in letzter Not gerettet werden.

Eine Woche zuvor gab es in Bern gleiche mehrere ähnliche Vorfälle. Beim Engehalde-Stauwehr gerieten Boote in die Wasserwalze. Passanten und andere Böötler konnten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel