Vermögen der Schweizer Haushalte weniger stark angestiegen

29.11.16, 10:08

Wegen stagnierenden Börsenkursen und weniger stark steigenden Immobilienpreisen haben sich die Vermögen der Schweizer Haushalte im letzten Jahr weniger stark vermehrt als noch im Vorjahr.

Das Reinvermögen der privaten Haushalte ist 2015 um 54 Milliarden auf knapp 3394 Milliarden Franken gestiegen, wie aus den am Dienstag publizierten Zahlen der Schweizerischen Nationalbank (SNB) hervorgeht.

Weil sich die Aktienkurse im letzten Jahr kaum bewegt haben, fielen die Kapitalgewinne deutlich geringer aus. Die Forderungen der privaten Haushalte stiegen um 28 Milliarden auf insgesamt 2343 Milliarden Franken. Im Vorjahr betrug der Anstieg noch knapp 95 Milliarden Franken.

Der Grossteil der Vermögenszunahme ist erneut auf gestiegene Immobilienpreise zurückzuführen. Allerdings hat sich der Preisanstieg auf dem Immobilienmarkt im letzten Jahr abgeschwächt. Der Marktwert der Immobilien im Besitz der privaten Haushalte ist letztes Jahr um 47 Milliarden Franken auf 1868 Milliarden Franken geklettert.

Die Schulden der Schweizer Haushalte, welche hauptsächlich aus Hypotheken bestehen, erhöhten sich im Vorjahresvergleich ebenfalls weniger stark. Insgesamt betrugen sie 817 Milliarden Franken (+21 Milliarden Franken). (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!