Digital

Manny Pacquiao (links) gegen Floyd Mayweather: Ein Kampf, der Millionen Internetnutzer interessierte. Bild: John Locher/AP/KEYSTONE

Gratis-Streaming statt Pay TV: Live-Piraterie erobert das Internet

Bis zu hundert Dollar bezahlten Pay-TV-Kunden für den «Jahrhundert-Boxkampf» Mayweather gegen Pacquiao. Viele andere sahen sich den Kampf kostenlos an – über Twitters Streaming-App Periscope.

04.05.15, 14:14 04.05.15, 15:03

Ein Artikel von

Filme wie «Avengers: Age of Ultron» sind dafür gemacht, in einem grossen Kinosaal zwei Stunden lang für audiovisuelle Ganzkörpermassage zu sorgen. Trotzdem werden sogenannte «Cam»-Versionen von aktuellen Titeln – trotz aller Gegenmassnahmen – verlässlich innerhalb kürzester Zeit nach dem Kinostart verfügbar und teils Hunderttausende Male heruntergeladen.

Der erste «Avengers»-Film beispielsweise wurde dem auf solche Fragen spezialisierten Blog «TorrentFreak» zufolge in den ersten Tagen nach dem Kinostart 2012 über eine halbe Million mal als «Cam»-Version heruntergeladen.

Wie sehr diese abgefilmten, illegalen Kopien den Kassenerfolg neuer Titel beeinflussen, ist umstritten. «The Avengers» beispielsweise spielte 2012 trotz der «Cam» weltweit über 1,5 Milliarden Dollar ein und liegt damit auf Platz drei der umsatzstärksten Filme der Geschichte. Ärgerlich und schmerzhaft aber sind die illegalen Versionen für Hollywood in jedem Fall.

Nun kommt auf die Unterhaltungsbranche ein völlig neues Problem zu: Live-Piraterie. Für den am Wochenende ausgetragenen Boxkampf von Floyd Mayweather gegen Manny Pacquiao mussten Pay-TV-Nutzer in den USA hundert Dollar bezahlen, Sky-Kunden hierzulande immerhin 30 Euro. Doch es gab den Kampf auch kostenlos zu sehen – und zwar über Periscope.

Boxen oder Schwertkampf?

Diverse US-Journalisten berichten freimütig, sie hätten den sogenannten Kampf des Jahrhunderts mit Hilfe von Twitters eben erst erworbener Video-Streaming-App gesehen. Die Zahl der kostenlosen Livestreams sei «fast überwältigend» gewesen, berichtet etwa «Mashable». Auch die Konkurrenz-App Meerkat wurde offenbar zu diesem Zweck genutzt.

Manche Nutzer filmten sich und ihre Freunde bei Boxpartys im Wohnzimmer, andere ihren Computermonitor oder ihren Fernsehbildschirm – ähnliche Live-Aufnahmen kennt man von wichtigen Fussballspielen, die nicht im Free-TV übertragen werden.

Zwar machten die Periscope-Betreiber offenbar immer wieder besonders populäre Streams dicht, schliesslich verbieten die Nutzungsbedingungen des Dienstes Urheberrechtsverletzungen. Doch die Masse der freiwilligen Weiterverbreiter war augenscheinlich zu gross, um zahlungsunwillige Boxfans tatsächlich abzuhalten.

Die besten Bilder aus Mayweather-Pacquiao

«Die Bildqualität von Periscope ist stark»

Der Boxkampf ist nicht der erste spektakuläre Fall solcher Echtzeit-Piraterie mit Periscopes Hilfe. Auch beim Start der fünften Staffel der HBO-TV-Serie «Game of Thrones» liessen offenbar viele Nutzer andere an ihrem persönlichen Fernseherlebnis teilhaben. «Livestreaming ist als Piraterierisiko nie so ernstgenommen worden wie Torrent-Sites oder Filehoster, aber es sieht aus, als ob sich das bald ändert», so Andrew Wallenstein, der stellvertretende Chefredakteur des Branchenblattes «Variety».

Tatsächlich ist die Echtzeit-Piraterie vermutlich vor allem ein Problem für all jene, die mit der Vermarktung von Live-Veranstaltungen Geld verdienen wollen. Gerade in diesem Bereich, in dem es eher ums Dabeisein als um audiovisuelle Perfektion geht, dürften die Pixeligkeit und der schlechte Ton einer vom TV-Gerät abgefilmten Übertragung weniger ins Gewicht fallen.

Schon bald werden die Unternehmen der Unterhaltungs- und TV-Branche an die neuen Dienste wohl mit einer alten Forderung herantreten: Vorab-Filterung von Inhalten statt der heute gängigen Praxis von «notice and takedown», also dem Löschen von Inhalten erst nach konkreten Hinweisen auf Urheberrechtsverletzungen.

«Variety»-Redakteur Wallenstein, dessen Sympathien zweifellos eher bei der Unterhaltungsbranche als bei Videopiraten liegen, kam bei einem Selbstversuch während des Boxkampfes jedenfalls zu dem Schluss: «Die Bildqualität von Periscope ist stark. Würde ich mir so einen Special-Effects-lastigen Film ansehen? Nein, aber für so etwas wie Boxen ist es mehr als gut genug.»

(cis)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4Alle Kommentare anzeigen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • SVRN5774 04.05.2015 16:11
    Highlight Hahah als ob ich zahlen würde ;)
    9 0 Melden
  • Anded 04.05.2015 15:27
    Highlight Ich schaue oft Live Sport über solche Streams. Meist sind es Spiele von US Ligen, welche dort im Free TV übertragen werden. Mein schlechtes Gewissen hält sich demnach auch in Grenzen. Im Zeitalter von Internet-TV ist eine Globalisierung der Fernsehmärkte sowieso überfällig. Warum nicht ein Portal, welches jeden free TV Sender der Welt streamt? In den Werbeblöcken könnte dann Länderspezifische Werbung geschalten werden, je nachdem aus welchem Land der Zuschauer reinschaut. Die Werbeeinnahmen können sich Betreiber und TV Stationen teilen.
    16 0 Melden
    • sebjseb 04.05.2015 16:33
      Highlight Die Unterhaltungsindustrie ist leider alles andere als inovativ und zeitnah.
      13 0 Melden
    • one0one 04.05.2015 17:13
      Highlight Jap, Ideen gibt es immer viele. Die Industrie wehrt sich aber lieber mit Klagen als selber etwas in die Gänge zu treten.

      Lernen wohl nie...
      6 0 Melden

Tipps und Tricks gegen iPhone-Schnüffler

So versteckt man (heisse) Fotos auf dem iPhone oder iPad

Es gibt digitale Aufnahmen, die soll niemand anders sehen. Mit diesen Tipps schützen sich Apple-Nutzer.

Auf dem iPhone speichern wir höchstprivate Dinge, die nicht für fremde Augen gedacht sind und schon gar nicht in fremde Hände fallen dürfen. Ob dies heisse Ferien-Schnappschüsse sind oder eine abfotografierte «Erinnerungshilfe» mit wichtigen persönlichen Daten: Solche Bilder sollten nicht über die Standard-App «Fotos» gespeichert werden.

Im App Store gibt es unzählige Tresor-Apps, um eigene Aufnahmen und Bilder aus dem Netz vor fremden Augen zu schützen. Zu den besten gehört das …

Artikel lesen