Digital

Googles neue Chat-App Allo für Android und das iPhone hat einige Tricks auf Lager. Bild: AP/Google

Da sieht WhatsApp alt aus – Google startet die intelligenteste Chat-App ever

Publiziert: 21.09.16, 11:32 Aktualisiert: 21.09.16, 11:44

Google macht WhatsApp und anderen Kurzmitteilungsdiensten Konkurrenz mit einer App mit eingebautem persönlichem Assistenten. Der am Mittwoch zunächst in den USA gestartete Messenger «Allo» für das Google-System Android und iOS von Apple enthält den neuen «Google Assistant».

Nutzer können von ihm per Chat zum Beispiel Informationen zu Wetter oder Nachrichten, zu Restaurants in der Nähe oder Reisemöglichkeiten anzeigen lassen oder ihm auch Wissensfragen stellen. Ausserdem schlägt «Allo» auch in Unterhaltungen mit anderen Menschen mögliche passende Antworten mit Hilfe künstlicher Intelligenz vor (siehe GIF).

Die Künstliche Intelligenz analysiert das Foto, erkennt ein Kleinkind und schlägt mögliche Antworten vor. Die KI lernt mit der Zeit, was du vermutlich antworten möchtest und schlägt immer bessere Antworten vor.  gif: google

Für Europa sollte der neue Messenger in der Nacht zu Donnerstag verfügbar sein. Der Assistent wird dabei zunächst nur auf Englisch mit den Nutzern kommunizieren, weitere Sprachen sollen demnächst folgen, hiess es.

Der Internetkonzern hatte die Software im Mai auf der Entwicklerkonferenz Google I/O angekündigt. Aktuell ist Facebook besonders stark bei Kurzmitteilungs-Apps. Der Facebook Messenger und die ebenfalls zum weltgrössten Online-Netzwerk gehörende Anwendung WhatsApp haben jeweils mehr als eine Milliarde Nutzer. Apple hat die SMS-Alternative iMessage, die allerdings nur auf Geräten des Konzerns verfügbar ist.

Für das Google-Betriebssystem Android gab es bislang keine zentrale Messaging-App des Suchmaschinenkonzerns. Google war in dem Bereich zurückgefallen und will jetzt auf Aufholjagd gehen. Vor kurzem startete auch die ebenfalls im Mai angekündigte Videochat-App «Duo». Beim persönlichen Assistenten von «Allo» will Google von seinen vielen Daten zu lokalen Geschäften oder Reiseverbindungen sowie dem Wissen über die Welt profitieren.

Auch Facebook setzt auf Chatbots, öffnete seinen Messenger aber für Assistenten vieler verschiedener Anbieter, von Medien bis Fluggesellschaften oder Banken. Ein Plan ist, den Facebook Messenger auch in der Kommunikation zwischen Unternehmen und Kunden zu etablieren und damit Geld zu verdienen. (sda/dpa)

Meistgelesen

1

Führerschein weg, 7000 Franken weg – warum Theo nach einer …

2

So macht's der «Blick» – Wie würdest du diese Story tit(t)eln? …

3

25 Dinge, die dir nur in der Schweiz im Zug passieren

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

«Min Name isch Eric Wäääber» – über diese Voice-Mail wundert …

Meistkommentiert

1

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

2

Der PICDUMP ist da! 💪

3

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

4

Kein Wunder, wurde das Instrument des Grauens einst Fotzhobel genannt: …

5

Es gibt keinen Gott: Die Wichtigkeit der Nichtigkeit

Meistgeteilt

1

«Sie hät ja gseit!» Dübendorfs Widmer trotz Cup-Out der …

2

SC Bern scheitert blamabel an Ticino Rockets – Davos ohne Probleme

3

Die 12 nervigsten Nachbarn

4

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

5

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

34 Kommentare anzeigen
34
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • gwerdi 22.09.2016 08:12
    Highlight Dachte die App sollte letzte Nacht erscheinen. Bis jetzt noch nicht im AppStore verfügbar.
    1 0 Melden
    600
  • Ben88 21.09.2016 23:00
    Highlight Ist doch noch praktisch. Dann muss man nicht mehr selber chatten und kann das der Software überlassen.
    14 2 Melden
    600
  • Froggr 21.09.2016 21:35
    Highlight Ihr müsst euch die App ja nicht herunterladen wenn ihr nicht wollt. Man... Die Konzerne werden auch ganz gut ohne euch ihr Geld verdienen.
    7 2 Melden
    600
  • PabloEscobar 21.09.2016 19:49
    Highlight Wieso müssen jetzt alle paranoid sein und beängstigend und so schreiben? Akzeptiert die app einfach als das, was sie ist, nämlich ein nettes Tool, das ihr übrigens nicht herunterladen müsst wenn ihr nicht wollt. *Die bösen Grosskonzerne spionieren uns alle aus und wollen alle Daten*
    16 8 Melden
    • Dan Ka 22.09.2016 08:17
      Highlight Die einen wollen dir Hardware aufdrücken, die Andern(oid) wollen DICH (verkaufen). 😉
      3 1 Melden
    600
  • EinePrieseR 21.09.2016 19:26
    Highlight Eine Spionage App mehr. Nein Danke!
    12 20 Melden
    600
  • mrmikech 21.09.2016 18:46
    Highlight Passt gut zu den Facebook-Freunden, die man nie getroffen hat: bald können zwei virtuelle "friends" vollautomatisch miteinander chatten. Interessant aber: wie weisst du ob du mit einem bot oder einem menschen redest?
    27 2 Melden
    • EvilBetty 21.09.2016 19:49
      Highlight Turing test 😂
      7 2 Melden
    • Newsaddicted 22.09.2016 07:40
      Highlight @mrmikech: man chattet nie direkt mit dem Bot. Der Chatpartner kriegt verschiedene Antwortmöglichkeiten vorgeschlagen. Wenn eine passt wählt er dann diese aus. Wenn diese Intelligenz ein wenig über dich gelernt hat dann würde man vermutlich im besten Fall das gleiche schreiben wie der Bot vorgeschlagen hat ;) ausser er ist noch etwas dümmlich :D
      2 1 Melden
    600
  • Kstyle 21.09.2016 18:14
    Highlight Dann kann ich ja auch gleich mit einem bot chatten... . Gut gemeint geile technik. Aber irgendwann geht es zu weit.
    18 4 Melden
    600
  • Dan Ka 21.09.2016 18:08
    Highlight Hui Google spioniert dann im intimsten Kreis. Mögliches Szenario im Chat:

    Mann: Was magst du zum z'Nacht?
    Frau (automatisch): Gerne Entenbrust (sponsored Link Migros), und Kartoffeln (sponsored Link Coop) und btw. wir brauchen ein neues Auto! (Sponsored Link Peugeot) Gruss Spatzi (Google personalized greets aka Forced-Sale-Algorythm)

    *Würg*
    32 6 Melden
    600
  • stef2014 21.09.2016 13:44
    Highlight Beängstigend.
    71 12 Melden
    • Joël 21.09.2016 13:50
      Highlight Sehe ich auch so.
      38 7 Melden
    600
  • Der Tom 21.09.2016 13:22
    Highlight Toll! Automatisch? Klara (Frau): Bist du bald da Schatz? Mann (automatisch): Ja Roberta bin gleich da!
    99 2 Melden
    • Stachanowist 21.09.2016 19:25
      Highlight Roberta hat dich geblitzt
      16 4 Melden
    • Hierundjetzt 22.09.2016 08:15
      Highlight 😂😂😂😂😂
      2 0 Melden
    600
  • who cares? 21.09.2016 13:17
    Highlight Will mal sehen, wie der unser Schweizerdeutsch analysiert :D
    138 3 Melden
    • Gj1404 23.09.2016 00:40
      Highlight War auch mein erster Gedanke 😂😂
      1 0 Melden
    600
  • Sagitarius 21.09.2016 13:13
    Highlight Ich mag diese intelligenten Systeme nicht!
    56 17 Melden
    600
  • Madison Pierce 21.09.2016 13:11
    Highlight Werde Allo sicher mal für eine Woche ausprobieren. Vorschläge für Antworten brauche ich nicht, aber ich hoffe auf andere "intelligente" Features: Wenn ich ein Restaurant vorschlage, bekomme ich als Vorschlag Detailinfos dazu und kann diese mit einem Klick verschicken. Und werde vielleicht sogar gewarnt, falls dieses am gewählten Tag geschlossen ist.

    Die "Intelligenz" soll mir also nicht die Konversation abnehmen, sondern diese erleichtern. Nicht mehr parallel bei Google die Speisekarte suchen etc.
    55 3 Melden
    600
  • Typu 21.09.2016 12:50
    Highlight Naja, gähn. Skynet hat noch nen laaaaangen weg vor sich.
    34 3 Melden
    600
  • HunterCH 21.09.2016 12:41
    Highlight Und wenn jetzt auf dem Bild Blumen auf einem Beerdigungsgesteck sind? Schlägt die App dann auch "nice flowers" vor? Und bei Sexting Messages dann so "wow, big dick" "nice ass" luv ur tits"? XD
    76 2 Melden
    • jogli5er 21.09.2016 12:59
      Highlight Da ziemlich sicher Machine Learning Algorithmen dahinter stecken: ja, wenn du das dem Bot so beibringst und Google die Kommunikation nicht filtert.
      33 2 Melden
    600
  • Madison Pierce 21.09.2016 12:01
    Highlight "Für das Google-Betriebssystem Android gab es bislang keine zentrale Messaging-App des Suchmaschinenkonzerns."

    Das stimmt nicht. Es gibt Hangouts seit 2013. Davor Google+ Messenger und Google Talk.
    52 1 Melden
    • zwan33 21.09.2016 13:07
      Highlight Genau! Zudem ist Hangouts ist ebenfalls betriebssystemübergreiffend und kann Chat, sms und VOIP.
      17 1 Melden
    600
  • riqqo 21.09.2016 11:51
    Highlight Ich spüre in mir keinen Reiz für solche «Automatismen». Wenn ich jemandem schreibe, entscheide ich, was ich schreiben will und schreibe es auf meine Art und Weise. Und dafür nehme ich mir auch die nötige Zeit.
    69 6 Melden
    • HunterCH 21.09.2016 12:39
      Highlight DANKE! Ich möchte auch gern selber entscheiden, was ich zurückschreibe. :-) Ist aber vielleicht eine altmodische Entscheidung... ;-)
      34 4 Melden
    • TanookiStormtrooper 21.09.2016 12:51
      Highlight Ich nehme mal an, da wird analysiert was du sonst so schreibst und nach einer Weile steht dann tatsächlich da was du schreiben wolltest.
      Das ist irgendwie viel grusliger...
      40 1 Melden
    • zwan33 21.09.2016 13:09
      Highlight irgendwie könnt ihr die Vorschläge bestimmt ausschalten oder auch einfach ignorieren und schreiben, was ihr wollt. Spannend wirds dann, wenn dasselbe rauskommt wie beim Vorschlag. ;-)
      17 1 Melden
    • Lord_ICO 21.09.2016 15:10
      Highlight Du entscheidest ja trotzdem noch was du schreibst, sind ja nur Vorschläge. Benutze zurzeit eine Tastatur, die meine Schreibweise erlernt. Mittlerweile hat sie mein Schweizerdeutsch so gut gelernt, das ich manche Sätze via Vervollständigung schreibe kann und viel Zeit spare. Bei der Automatisierung, geht es vor allem darum dir Zeit bei Standartsätzen zu sparen.
      12 6 Melden
    • Bijouxly 22.09.2016 08:06
      Highlight Also wenn das ein Grund wäre, keine solchen Features zu erfinden, würden wir technisch noch in der Steinzeit leben...
      Telefon brauchts nicht, ich rede lieber face-to-face: ok canceln wir das.
      E-Mail mag ich nicht, ich mache lieber Konversation: ok lassen wir das.
      Zugfahren braucht so viel Platz, ich bleibe lieber in der Nähe: ok, können wir uns also sparen.

      Innovation ist der Schlüssel zum Fortschritt und das muss nicht allen gefallen.
      2 0 Melden
    600
  • flexon 21.09.2016 11:40
    Highlight Naja. Ein Chatbot der mir hilft Hi oder Hey zu schreiben. Mir scheint, wir sind die Assistenten, die die KI verbessern sollen.
    45 3 Melden
    • pun 21.09.2016 18:10
      Highlight Aber dafür ist die App GRATIS GRATIS GRATIS!!!!
      8 7 Melden
    • EinePrieseR 21.09.2016 19:29
      Highlight Sie ist nicht gratis. Zu bezahlst mit deinen Daten!
      8 4 Melden
    600

Die 10 grössten Selbstlügen der Nicht-Abstimmer

Am nächsten Sonntag befindet die Schweiz über das neue Nachrichtendienst-Gesetz und die beiden Volksinitiativen «AHV plus» und «Grüne Wirtschaft». Auch dieses Mal werden die Stimmfaulen prokrastinieren, bis es zu spät ist. Das sind die Top 10 der Ausreden. 

Gut fünf Millionen Menschen dürfen in der Schweiz abstimmen, das nächste Mal am 25. September. Auf nationaler Ebene geht es um weitreichende Vorlagen: das umstrittene neue Nachrichtendienst-Gesetz, die Gewerkschafts-Initiative «AHV plus» und die Volksinitiative «Für eine nachhaltige und ressourceneffiziente Wirtschaft (Grüne Wirtschaft)».

Trotzdem wissen wir schon jetzt: Hunderttausende werden ihr Abstimmungscouvert auch dieses Mal links liegen lassen oder direkt zum Altpapier schmeissen. …

Artikel lesen