Interview
flirten

Bild: Shutterstock

Erfolglose Balz

Können Sie noch flirten? Oder gehören Sie zu den Männern, die genau das verlernt haben? 

Wir merken nicht mehr, wenn unser Gegenüber mit uns flirtet, sagt eine Studie. Die Männer haben verlernt, was richtig flirten bedeutet, sagt auch Sexologin Esther Elisabeth Schütz.

26.06.14, 12:53 15.07.14, 15:14

Wir merken oft gar nicht, wenn unser Gegenüber mit uns flirtet. Woran liegt das?
Esther Elisabeth Schütz: Flirten ist ein sehr offenes Feld. Ob geflirtet wird oder nicht, kann man nicht immer klar sagen. Gerade Jugendliche sind ja oft «Kollege mit allen». Die jungen Leute küssen sich auf den Mund, einfach so. Da verschwimmen die Grenzen zunehmend.

Und bei Erwachsenen? 
Insgesamt herrscht eine grosse Erwartung in unserer Gesellschaft: Überall wird das Flirten angepriesen. Es ist omnipräsent – auch in der Werbung. Trotzdem habe ich den Eindruck, dass Männer und Frauen heute weniger bewusst flirten.

Esther Elisabeth Schütz, Leiterin des Instituts für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster.

Laut der Studie merken vor allem die Frauen nicht, dass mit ihnen geflirtet wurde.
Ja, die Männer sind heute eher zurückhaltend. Sie sind zwar kommunikativer, können sich in Situationen hereinfühlen, wollen aber nicht zu offensiv sein. Viele sagen auch ganz explizit: «Ich will kein Macho sein» und suchen lieber einen anderen Weg.

Woran liegt das? 
Die Männer werden weiblich sozialisiert. Das ist eigentlich eine gute Entwicklung und beinhaltet auch Gleichstellungsfragen. Aber für mich als Sexologin ist es Zeit, dass wir wieder einen neuen Blick bekommen auf die Geschlechter. 

Das heisst?
Eine Frau ist eine Frau und ein Mann ist ein Mann. Das muss wieder klarer definiert werden. Die Männlichkeit ist zurückgestellt worden, zu Gunsten anderer Dinge: Dass es der Beziehung oder der Familie gut geht, dass Frauen mit den Männern reden können. Dafür ist der Part «Ich bin ein Mann, ich darf offensiv sein, ich darf sexuell begehren, ich kann das zeigen» heute für viele junge Männer eine Herausforderung. Es gibt heute mehr junge Männer, die eine Sexualtherapie machen.

Wir merken nicht, wenn wir angeflirtet werden

Laut einer Studie der University of Kansas erkennen wir Menschen nur selten, wenn unser Gegenüber mit uns flirtet. Für ihre Forschung brachten die Wissenschaftler 52 Single-Paare zueinander. Nach einem zehnminütigen Gespräch sollten die Teilnehmer angeben, ob sie selbst geflirtet haben und ob sie den Eindruck haben, dass ihr Gegenüber dies getan hat. Zwar erkannten die Probanden gut, wenn der Gesprächspartner nicht geflirtet hat, wenn das Gegenteil der Fall war, taten sie sich jedoch deutlich schwerer: Nur 18 Prozent der Frauen und 36 Prozent der Männer haben gemerkt, dass sie im Gespräch angeflirtet wurden. (viw)

Und Sie raten den Männern, wieder aktiver und offensiver zu flirten? 
Auf jeden Fall! Männer sind heute oft verunsichert wegen des verstärkten Diskurses über die sexuelle Ausbeutung der Frau. Das ist ein Problem, das thematisiert und bekämpft werden muss. Doch es löst auch etwas bei den Männern aus: Häufig schauen sie die Frauen gar nicht mehr richtig an: Becken, Taille, Hüfte, Po, Brüste. Im Internet haben Männer viele Möglichkeiten, doch in der Realität herrscht Verunsicherung.

Machen Sie bei Ihrer Arbeit auch die Erfahrung, dass Frauen das Gefühl haben, sie werden kaum noch angeflirtet? 
Ja. Dafür haben Frauen dieses Direkte und Klare von den Männern zum Teil übernommen.

Woran kann ich erkennen, dass jemand mit mir flirtet? 
Das Flirten hat Gesetzmässigkeiten. In einem Flirt hat man eine bestimmte Muskelspannung, man signalisiert: «Ich will». Und wenn jemand etwas will, dann steht er oder sie nicht lustlos herum, sondern in einer gewissen Grundspannung. Und die zeigt sich auch im Blick, denn in der Regel entsteht der Flirt über die Augen. Das Begehren in den Augen ist wie ein Feuer, klar und markant. 

Woran erkennt man den Flirt noch?
Wenn jemand etwas will, dann will er auch gesehen werden, das zeigt sich in der Körperhaltung: Man ist der anderen Person zugewandt. Durch die Körperspannung ist man beim Flirten auch ein Stück grösser, wirkt selbstsicherer, die Pupillen weiten sich. So erkennen auch aussenstehende Personen, dass da geflirtet wird. Und die Neugier in den Augen hat ihren Spiegel auch in den Worten.

Was passiert genau beim Flirten? 
Das erotische Spiel des Flirtens hat immer eine Verbindung zur sexuellen Erregung. Das heisst, beim Flirten fliesst das Blut beim Mann ein wenig in die Schwellkörper vom Penis und bei der Frau in die Klitoris. Viele sind sich dessen jedoch gar nicht bewusst.

Was raten Sie? 
Wer das eigene Geschlecht über das Spiel mit den Muskeln auch beim Flirten bewusst wahrnimmt, intensiviert das erotische Gefühl. Über die Bauchatmung und eine leichte Bewegung im Becken bleibt Mann oder Frau mehr bei sich und flirtet aus der eigenen Sicherheit. 

Aber merkt das mein Gegenüber nicht?
Nicht direkt, aber sie oder er merkt die Intensität der Spannung im Gespräch. Das ist ja das Schöne, dass Flirten sehr im Verdeckten laufen kann, gleichzeitig fördert es das eigene Selbstbewusstsein: «Ich bin da und ich geniesse den Moment.»

Master Sexologie M.A

Am Institut für Sexualpädagogik und Sexualtherapie Uster wird neu der erste Master of Arts im Fach Sexologie in der Schweiz angeboten. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Gelöschter Benutzer 20.05.2017 08:28
    Highlight Warum geht man davon aus, dass nur zwischen den Geschlechtern und nicht auch unter den Geschlechtern geflirtet wird?
    5 3 Melden
  • Zeit_Genosse 26.06.2014 19:58
    Highlight Flirten heisst erotische Spannung aufbauen. Wem diese (eigene) Spannung fehlt, der muss es gar nicht erst beim Gegenüber versuchen. Dazu gehört das Begehren. Wer satt und träge ist, hat weder Hunger noch Lust auf jagen. Das ist hierzulande verbreitet. Frauen sollten sich erfreuen, wenn sie begehrt werden und es Mann (auch manchmal unbeholfen) zeigt und diese kleinen magischen Momente entstehen.
    20 7 Melden
  • elivi 26.06.2014 17:48
    Highlight So en seich ... schon mal daran gedacht das männer UND frauen heute anders flirten als vor 20 jahren? oder dass offene aktive flirten gar nicht gut ankommt? Je nach person kommt es nämich gar nicht gut rüber... jeder soll so flirten wie er auch als person wahrgenommen werden will.
    16 18 Melden
    • malu 64 14.04.2017 22:02
      Highlight Flirten ist eben eine Kunst, die viele verloren haben. Nicht zu verwechseln mit billiger Anmache!
      39 2 Melden
  • cschaeer 26.06.2014 16:33
    Highlight Genau so ich das auch!
    1 6 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.06.2014 15:19
    Highlight Doch, koennen koennte ich schon, aber ob ich noch will.

    Wenn mir beim fruehstueck die zeitung mit der sexismuskeule droht. Im berufsleben schon "Du siehst heute aber gut aus" oder "das neue kleid (so mann es bemerkt) steht Dir gut" als simples kompliment oder ein nur schon ein blick bereits nicht mehr angebracht und zu konzequenzen fuehren kann.

    Sollte ich ein gespraech etwa mit den worten "Ohne Dir/Ihnen nahezutreten zu wollen, ohne verwerfliches oder abschaetzendes zu denken und auch ohne jegliches persoenliches interesse an Deiner/Ihrer person oder geschlecht mochte ich doch bemerken, dass: "Dir/Ihnen die neu frisur ausgezeichnet zu stehen kommt"

    Weit haben wirs gebracht. dabei waers oder ist nichts so einfach wie ein
    Flirt, ein schoenes spiel, ein austausch ein laecheln, ein gespraech,
    eine beruehrung der sinne, ein tanz doch zu uberhaupt nichts verpflichtend. Weder fuer mich noch mein gegenueber.


    72 10 Melden

«Madonna und ich ritten auf nackten Männern mit Hundehalsbändern» – Udo Kier erzählt aus seinem ganz normalen Leben

Er hat Frankenstein, Dracula und Hitler gespielt und Kotztüten fürs Kino geprägt. Er ist der Mann mit über 220 Filmrollen auf der dunklen Seite des Mondes. In Locarno ist Udo Kier Jurymitglied.

Das Spektakel des Udo Kier beginnt kurz nach seiner Geburt: Als ihn seine Mutter Mitte Oktober 1944 in einem Kölner Spital in den Armen hält, hört sie die Bomben. Und sieht, wie die Wand ihres Zimmers auf sie zustürzt. Sie wirft sich mit Udo in eine Ecke und wird verschüttet. Alle andern Kinder, Mütter und Schwestern sterben. Udos Mutter kratzt sich mit einer Hand einen Weg durch die Trümmer. 

«Ich stell mir das vor, so eine bleiche Hand, die aus dem Schutt winkt», sagt er in der Tessiner …

Artikel lesen