UserInput

Im Haus überrascht

Schweizerin stirbt in Kanada nach einer Bärenattacke

Publiziert: 20.10.14, 10:02 Aktualisiert: 20.10.14, 16:02

Tödliche Attacke in Kanada: C. H.* wurde am Samstagabend (Ortszeit) in ihrem Zuhause in Teslin von einem Bären angegriffen. Ihr Partner brachte sie ins rund 50 Kilometer entfernte Teslin Community Health Center. Doch die Rettung kam zu spät. Die Schweizerin erlag ihren Kopfverletzungen.

Die Eltern der 42-Jährigen wurden am Sonntagmorgen von C. H.s Partner informiert: «Wir stehen immer noch unter Schock», sagt ihr Vater gegenüber watson: «Meine Tochter und ihr Partner wurden von dem Bären komplett überrascht», sagt er. «Bären greifen normalerweise nur an, wenn sie Hunger haben.» C. H.s Eltern haben jeden Sommer die Ferien bei ihrer Tochter in Kanada verbracht.

C. H. und ihr Lebenspartner boten in Teslin, in der einsamen Hochgebirgslandschaft der Rocky Mountains, Abenteuertouren in die Wildnis an. Das Dorf mit rund 450 Einwohnern liegt im Westen Kanadas, im Yukon-Territorium. Das Paar vermietete dort auch ein Ferienhaus. 

Schon vergangene Woche hatte ein Anwohner desselben Districts eine gefährliche Begegnung mit einem Bären. «Ich versuchte, ihn zu verjagen», sagt dieser gegenüber CBCnews. Der Bär sei aber nicht einmal geflohen, als er Gewehrschüsse abgefeuert habe. Ob es sich um denselben Bären handelt, der auch C.H. attackiert hat, ist unklar.

53-jähriger Jäger tödlich verletzt

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass im Norden Kanadas eine Begegnung mit einem Bären tödlich endet: Letzen Monat wurde ein 53-jähriger Jäger in Norman Wells tödlich verletzt. Freunde des Opfers gaben an, dass der Jäger gerade einen Elch erlegt hatte, als der Bär «wie aus dem Nichts» auftauchte und angriff. Der Jäger starb noch an der Unglücksstelle.

Der letzte Zwischenfall im Yukon-Territorium fand 2006 in Ross River statt, rund 600 Kilometer von Teslin entfernt. Ein 28-jähriger Bergbauarbeiter starb, nachdem eine Bärenmutter ihre Jungen gefährdet sah.

Das Tier, das C. H. angriff, soll gemäss kanadischen Ermittlern schon erlegt worden sein. Der Tod der 42-Jährigen wird untersucht.

Name der Redaktion bekannt

Meistgelesen

1

Überlebt die EU? – Die Brexit-«Arena» im Live-Ticker +++ Calmy-Rey: «Die EU ist wie …

2

7 Gründe, weshalb der Brexit die Weltwirtschaft in den Abgrund stossen könnte – und 1 …

3

Schweizer Franken unter Druck ++ Nationalbank greift am Devisenmarkt ein ++ Weltweite …

4

Daran erinnert sich jedes Kind, das auf Schulreise war (ausser das, das immer verpennt …

5

Einst war ich stolz. Jetzt bin ich nur noch beschämt, wütend und traurig, Brite zu sein

2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • rkeller 20.10.2014 12:56
    Highlight und der WWF giert darauf, wieder Bären in bewohntem Gebiet anzusiedeln.
    3 7 Melden
    600
  • christianlaurin 20.10.2014 12:54
    Highlight Sorry Bären greifen nicht nur an wenn sie Hunger haben. Ich habe in canada gewohnt und niemand weiss genau warum ein Bär angreift. Es ist sehr oft ein Rätsel. Ja jemand sagt der Bär hatte Hunger oder es war eine Mutter. Aber Bären sind halt launisch und müssen erschossen werden wenn sie dich angreifen. Und das beste ist immer immer ein Bär aus den Weg zu gehen mit einem sehr grossen Bogen.
    7 0 Melden
    600

Glarners Pranger-Opfer: «Es muss möglich sein, kritische Fragen zu stellen, ohne beleidigt zu werden»

Die Aargauer Erwachsenenbildnerin Moni Nielsen wurde von SVP-Nationalrat Andreas Glarner an den Online-Pranger gestellt. Im Interview sagt Nielsen, wie es dazu kam und was sie als Bürgerin von Nationalräten erwartet. 

Frau Nielsen, Ihr Telefon ist immer besetzt. Klingelt es Sturm? Moni Nielsen: Nein, ich habe es ausgesteckt seit gestern. Ich bin ja nicht mehr zwanzig, ich weiss, wie ich mich schützen kann. 

Der Post von Nationalrat Andreas Glarner löste heftige Reaktionen aus, die Beleidigungen in der Kommentarspalte gingen auch unter die Gürtellinie. Wie haben Sie sich gefühlt? Ich habe nicht alles gelesen. Das muss ich mir nicht antun. Wie gesagt, ich bin nicht mehr zwanzig Jahre alt und es …

Artikel lesen