International

Polizisten und Helfer im Einsatz nach dem tödlichen Vorfall im Zentrum der australischen Metropole Melbourne. Bild: EPA/AAP

Drei Tote, kein Terrorismus: Auto rast in Melbourne in Menschenmenge

20.01.17, 05:02 20.01.17, 08:58

In der australischen Stadt Melbourne ist ein Autofahrer in eine Gruppe Fussgänger gerast und hat drei Menschen getötet sowie rund 20 weitere verletzt. Laut Polizei handelte der Mann vorsätzlich. Einen terroristischen Hintergrund gibt es demnach aber nicht.

Der Verdächtige sei in Polizeigewahrsam, sagte der Polizeichef des Bundesstaates Victoria, Stuart Bateson, am Freitag. Es gebe vermutlich einen Zusammenhang mit einer vorherigen Messerstecherei in der U-Bahn der Stadt.

«Er hat nicht gestoppt und die Leute, die gerade vorbeigingen, versuchten wegzukommen und er hat einfach weitergemacht und Menschen auf seinem Weg aufgegabelt», sagte ein Augenzeuge der Zeitung «Herald Sun».

In Melbourne findet in diesen Tagen das Tennisturnier Australian Open statt. Augenzeugen berichteten, dass das Auto ziellos herumfuhr und in einer Fussgängerzone mehrere Menschen erfasst habe.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken war zu sehen, dass Sanitäter auf der Strasse liegende Menschen behandelten. Die Polizei hatte zudem das Wrack eines roten Autos umstellt. (kad/sda/reu/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6Alle Kommentare anzeigen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
  • Herzquotient 1.23 (+0.00) 20.01.2017 09:01
    Highlight Die Frage nach Terrorismus oder nicht ist doch nur fehlleitend.... es ist immer Zerstörungswut (Rache des Verlierers) und/oder Psychose.
    6 5 Melden
    • Domino 20.01.2017 12:20
      Highlight Terror ist politisch und es steht eine Ideologie dahinter.
      6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 13:06
      Highlight @Bisch:

      Zweiter Ideologe des Tages. Verharmlosen und unter den Teppich gell. Schlechte Kindheit, das soziale Umfeld etc.

      1 3 Melden
    • Herzquotient 1.23 (+0.00) 20.01.2017 13:32
      Highlight Eben. Was macht das für einen Unterschied? - Wäre es nicht effektiver das Selbstbild von "Terroristen" zu negieren und sie anstelle dessen als das zu sehen was sie sind: "Looser"?
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 20.01.2017 08:35
    Highlight Was unterscheidet seine Tat von der in Berlin? Beides löst doch Angst aus und beides hat Todesopfer gefordert?

    Oder ist es rein taktisch, dass man das nicht als Terror bezeichnet? Damit die Australier nicht denken, der Terror sei nun auch bei ihnen angekommen?
    9 7 Melden
  • Domino 20.01.2017 08:25
    Highlight Schön das die Polizei sich so schnell sicher ist das es kein Terror war. Andere Quellen sagen das Gegenteil. Man erinnere sich an die 'Amokfahrt' von Graz...
    8 11 Melden

Diese Lady hat Nerven! Frau wirft Hai mit blossen Händen zurück ins Meer

Eine Australien befreite einen Hai aus einer misslichen Lage. Nun wird Melissa Hatheier in den sozialen Medien gefeiert. 

OMG! Die Australierin Melissa Hatheirer nahm in einem Gezeitenbecken in einem Vorort von Sydney gerade ihren Morgenschwumm, als sie einen Hai im Pool entdeckte! 

Die Flut hatte den Raubfisch offensichtlich in das abgesperrte Becken gespült. «Niemand wusste, was wir tun sollten. Auch die angerückten Polizisten nicht», erzählt die Frau Channel 9.  Da fasste sich Hatheier ein Herz, packte den Hai und schmiss ihn kurzerhand zurück in den Ozean. 

«Der Raubfisch war völlig …

Artikel lesen