International

Zwei der Überlebenden beim Trauermarsch durch Bukarest
Bild: Vadim Ghirda/AP/KEYSTONE

Zahl der Todesopfer nach Disco-Brand in Rumänien steigt auf 31

02.11.15, 20:56 03.11.15, 06:42

Nach dem verheerenden Brand in einem Bukarester Nachtclub ist die Zahl der Todesopfer auf 31 gestiegen. 27 Menschen waren unmittelbar nach dem Unglück vom Freitagabend gestorben, die übrigen erlagen später ihren schweren Verletzungen, wie die Regierung bekannt gab.

Dutzende weitere Verletzte schwebten auch am Montag weiterhin in Lebensgefahr.

Unterdessen wurde der Haupteigentümer des Clubs «Colectiv» für 24 Stunden festgenommen. Die oberste Staatsanwaltschaft wirft ihm fahrlässige Tötung und Körperverletzung vor. Zwei Co-Eigentümer stehen unter dem gleichen Verdacht, blieben aber zunächst auf freiem Fuss.

War die Feuerwerksshow die Ursache?

Als wahrscheinliche Ursache des Unglücks gilt eine Feuerwerksshow während des Konzerts einer Bukarester Band, bei der in Sekundenschnelle Wände und Decke des Raums in Brand gerieten. Für die Pyrotechnik in dem Keller-Club hatte es den bisherigen Ermittlungen zufolge keine behördliche Genehmigung gegeben.

Zudem war das Lokal überfüllt, es gab im entscheidenden Moment Augenzeugen zufolge nur einen einzigen schmalen Ausgang. Eine Massenpanik erschwerte die Flucht der Besucher.

Im ganzen Land begannen die Behörden zu kontrollieren, ob Lokale den Feuerschutz einhalten. Etliche Club-Besitzer – davon allein drei in Bukarest – schlossen ihre Betriebe aus eigenem Antrieb und räumten ein, dass dort die Sicherheit der Gäste gefährdet sei. (jas/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Diese Hündin ist die Heldin der verheerenden Erdbeben in Mexiko

Der September war für die Menschen in Mexiko alles andere als einfach. Anfang des Monats kamen bei einem Erdbeben in Oaxaca mehr als 120 Menschen ums Leben und beim verheerenden Erdbeben am vergangenen Dienstag sogar 230.

In der grossen Trauer sorgt Labrador-Dame «Frida» für Hoffnung. Sie spürte landesweit bislang rund 50 verletzte Menschen in den Trümmern auf.

Die Labrador-Hündin war in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz, um Menschen in Not zu retten.

Anfangs Monat war Frida in Oaxaca im …

Artikel lesen