International

Zwischen Deutschland und Österreich fahren wieder Züge – Flüchtlinge auf den Bahngleisen

14.09.15, 07:42 14.09.15, 11:17

Schienenverkehr wieder aufgenommen, Grenzkontrollen bleiben bestehen: Deutschland sucht nach Massnahmen, um den Flüchtlingsströmen Herr zu werden.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Deutschland hat den Schienenverkehr mit Österreich am Montagmorgen um 7 Uhr wieder aufgenommen. Ausgenommen ist jedoch die Strecke zwischen Salzburg und München. Dort befänden sich Menschen auf den Bahngleisen, weshalb hier noch nicht gefahren werden könne, sagte ein Bahn-Sprecher in Berlin. Ob es wegen dieser Sperrung am Montag zu Zugausfällen kommen könnte, war laut Bahn zunächst nicht absehbar.

Deutschland hatte den grenzüberschreitenden Schienenverkehr mit Österreich am Sonntag infolge der Flüchtlingsströme temporär eingestellt. Der Unterbruch war im vornherein als befristete Massnahme gedacht.

Am Sonntagnachmittag war der Zugverkehr zwischen den beiden Ländern auf Weisung der deutschen Bundesbehörden unterbrochen worden. Betroffen waren laut Bahn die Linie Zürich über Bregenz nach München, sowie die Strecken Klagenfurt-Frankfurt, Verona-München über Kufstein, Budapest-München sowie Wien-Dortmund-Frankfurt.

In den letzten Tagen hatten sich Tausende Flüchtlinge von Ungarn aus über Österreich auf den Weg nach Deutschland gemacht, die meisten erreichten die deutsche Grenze mit dem Zug. Als weitere Reaktion auf die Flüchtlingsströme hatte Deutschland am Wochenende angekündigt, wieder Grenzkontrollen einzuführen – das Schengener Abkommen, das einen freien Personenverkehr innerhalb der EU garantiert, wurde damit vorübergehend ausser Kraft gesetzt. (wst)

Mit Material der sda

Auf dem Weg in ein besseres Leben: Hunderte Flüchtlinge treffen mit dem Zug in München ein

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Erste «Gay Pride» im Kosovo – Hunderte marschieren trotz Anfeindungen für mehr Toleranz

Die LGBT-Community demonstrierte in der Hauptstadt Pristina gegen die Homophobie im jungen Balkanstaat. Staatspräsident Hashim Thaci zeigte sich ebenfalls, um seine Unterstützung zu bekunden. Religiöse Kreise bezeichneten die Veranstalter zuvor als «krankhaft» und «zerstörerisch».

Am Dienstag versammelten sich mehrere hundert Demonstranten auf dem Skanderbeg-Platz im Zentrum Pristinas. Zu Musik von Beyoncé und der aus dem Kosovo stammenden, britischen Pop-Sängerin Dua Lipa bewegte sich der Marsch über den Mutter-Teresa-Boulevard zum nahen Zahir-Pajaziti-Platz.

Zu Beginn der Demo mit dem Motto «In the Name of Love» machte Staatspräsident Hashim Thaci den Demonstranten seine Aufwartung. Er sei gekommen, um seine Unterstützung für die LGBTI-Community auszudrücken, …

Artikel lesen