International

Eine Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten. Bild: BRIAN SCHULZ/EPA/KEYSTONE

Bei Massenpanik in Turin verletzte Frau gestorben

16.06.17, 08:12 16.06.17, 08:22

Eine 38-jährige Italienerin, die bei einer Massenpanik in Turin verletzt worden war, ist am Donnerstagabend gestorben. Dies berichteten Ärzte des Turiner Spitals, in dem die Verletzte lag.

Die Panik war während des Public Viewings des Champions-League-Finales zwischen Juventus Turin und Real Madrid am 3. Juni ausgebrochen.

Die Frau ist das bisher einzige Todesopfer der Massenpanik auf der zentralen Piazza San Carlo im Herzen der norditalienischen Stadt, bei der 1527 Personen verletzt worden waren. Die aus Domodossola stammende Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten.

Die Turiner Bürgermeisterin Chiara Appendino will einen Trauertag in der Stadt ausrufen. Ein siebenjähriges Kind, das ebenfalls schwer verletzt worden war, hatte diese Woche das Spital in Turin verlassen.

Ermittelt wird noch zu den Ursachen der Massenpanik, die auf dem Platz ausgebrochen war, auf dem rund 30'000 Menschen versammelt waren. Ein Grund für das Unglück sei wohl die Angst vor einem Terroranschlag gewesen. Auslöser für die Panik war vermutlich ein Knallkörper oder eine umgefallene Absperrung. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Aroser Hotel schickt Juden zum Duschen – der Shitstorm ist gewaltig

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Lächeln im «Reich des Bösen»

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Prahlen mit Papis Kohle: Rashed hat jetzt seinen Ferrari – fahren darf er in 3 Jahren

662'000 Insta-Follower, 779'952 Anhänger auf YouTube und fast unendlich viel Geld – dürfen wir vorstellen: der 15-jährige Rashed.

Rashed Saif Belhasa ist der Sohn des Dubai'schen Bau-Mogul Saif Ahmed Belhasa. Und mit Papis Geld prahlt der Kleine auf Social-Media – wo er sich übrigens «Money Kicks» nennt – mit dicken Schlitten und teuren Accessoires, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Sein letzter Coup? Der Jüngling lässt seinen 6,3 Liter V12 Ferrari F12 Berlinetta (ein Schnäppchen für rund 250'000 Franken) in ein rotweisses Louis-Vuitton-Kleid packen. Passend zu seinen Lieblingsklamotten. Kann man machen.

Für was …

Artikel lesen