International

Eine Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten. Bild: BRIAN SCHULZ/EPA/KEYSTONE

Bei Massenpanik in Turin verletzte Frau gestorben

16.06.17, 08:12 16.06.17, 08:22

Eine 38-jährige Italienerin, die bei einer Massenpanik in Turin verletzt worden war, ist am Donnerstagabend gestorben. Dies berichteten Ärzte des Turiner Spitals, in dem die Verletzte lag.

Die Panik war während des Public Viewings des Champions-League-Finales zwischen Juventus Turin und Real Madrid am 3. Juni ausgebrochen.

Die Frau ist das bisher einzige Todesopfer der Massenpanik auf der zentralen Piazza San Carlo im Herzen der norditalienischen Stadt, bei der 1527 Personen verletzt worden waren. Die aus Domodossola stammende Frau hatte während der Massenpanik einen Herzinfarkt erlitten.

Die Turiner Bürgermeisterin Chiara Appendino will einen Trauertag in der Stadt ausrufen. Ein siebenjähriges Kind, das ebenfalls schwer verletzt worden war, hatte diese Woche das Spital in Turin verlassen.

Ermittelt wird noch zu den Ursachen der Massenpanik, die auf dem Platz ausgebrochen war, auf dem rund 30'000 Menschen versammelt waren. Ein Grund für das Unglück sei wohl die Angst vor einem Terroranschlag gewesen. Auslöser für die Panik war vermutlich ein Knallkörper oder eine umgefallene Absperrung. (sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Swisscom und UPC sperren hunderte Webseiten: Jetzt kannst du sehen welche

Kinder? Nöö! Warum sich  junge Frauen unterbinden lassen wollen

Zweistöckige Autobahn, Flüster-Asphalt und Tempo 85 – wilde Ideen in der Verkehrs-«Arena»

Die «Streit-Frage», die unsere Meisterschaft entscheiden kann

Was du dir am Wochenende so alles vornimmst – und was du tatsächlich tust

Warum mein Freund R. erst glücklich wird, wenn er Tinder endlich gelöscht hat

Callcenter-Mitarbeiter erleidet Hörschaden – pfiff Aargauer Senior zu laut ins Telefon?

Schiesserei nahe Drehort von «House of Cards» fordert drei Tote ++ Täter verhaftet

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

«In diesem Sinne Allahu Akbar!» – Polizei ist obskurem Postkarten-Verteiler auf der Spur

Der jüngste Goalie der CL-Geschichte weint nach Patzer – doch dann wird es herzerwärmend

Zwei Drittel sind genervt von ihren Nachbarn – rate mal, was am meisten stört

«Steckt euch eure Schokolade sonst wo hin» – so schreiben die Nordiren über Gegner Schweiz

Sterbender Schimpanse umarmt zum letzten Mal seinen Freund und sorgt für Hühnerhaut-Moment

ETH-Professorin mobbte jahrelang Doktoranden

Bevor geboxt wird, küsst die Herausforderin die verdutzte Weltmeisterin

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Schlag gegen «IS»-Ableger: Philippinische Armee tötet Islamistenführer

Die philippinische Armee hat nach Regierungsangaben den bekannten Islamistenführer Isnilon Hapilon getötet. Der Anführer des philippinischen Ablegers der Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» («IS») sei bei den Gefechten um die Stadt Marawi im Süden des Landes getötet worden.

Dies sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana am Montag. Hapilon steht auf der US-Liste der meistgesuchten Terroristen der Welt. Die USA hatten ein Kopfgeld von fünf Millionen Dollar auf ihn ausgesetzt.

Islamisten hatten …

Artikel lesen